NLA: Der Spitzenkampf geht an den Zürcher «Z»
Aktualisiert

NLADer Spitzenkampf geht an den Zürcher «Z»

Die ZSC Lions gewinnen das Topduell gegen den EV Zug 2:1 nach Penaltyschiessen. Die Kloten Flyers geben die Partie gegen Lausanne noch aus den Händen.

1 / 12
Jubel nach Penaltyschiessen: Die ZSC Lions gewinnen den Spitzenkampf gegen den EV Zug nach Überzeit 2:1.

Jubel nach Penaltyschiessen: Die ZSC Lions gewinnen den Spitzenkampf gegen den EV Zug nach Überzeit 2:1.

Keystone/urs Flueeler
Zug wehrt sich nach Kräften.

Zug wehrt sich nach Kräften.

Keystone/urs Flueeler
Lausanne-Goalie Cristobal Huet zeigt seine Beweglichkeit. Sie nützt gegen Kloten. Die Westschweizer gewinnen 5:4 nach Verlängerung.

Lausanne-Goalie Cristobal Huet zeigt seine Beweglichkeit. Sie nützt gegen Kloten. Die Westschweizer gewinnen 5:4 nach Verlängerung.

FreshFocus/Steffen Schmidt

Im Kampf um die Leaderposition zwischen den ZSC Lions und Zug fiel die Entscheidung erst im Penaltyschiessen zugunsten der Lions. Nach 65 Minuten war es 1:1 gestanden. Das Duell der Verfolger zwischen Kloten und Lausanne endete mit einem 5:4-Overtimesieg der Gäste aus der Romandie.

Ambri ist das neue Schlusslicht der NLA. Die Leventiner verlieren zu Hause gegen 1:4, derweil Fribourg Lugano schlägt (3:1) und Langnau Genève-Servette bezwingt (2:1). Das Tessin bekommt den Freiburgern gut. Mit einem 3:1 in Lugano fuhr Gottéron nach zwei Siegen in Ambri am Wochenende den dritten Erfolg en suite im Tessin ein. Fribourgs Rückstand auf den Strich beträgt nur noch vier Punkte.

Langnaus Aufwärtstrend hält an

Einen Heimsieg feierten die SCL Tigers. Dank dem 2:1 gegen Genève-Servette zogen auch die Emmentaler in der Tabelle an Ambri-Piotta vorbei. Den entscheidenden Treffer erzielte Raphaël Kuonen zehn Minuten vor Schluss. Ambri bezog derweil mit einem 1:4 zuhause gegen Bern die dritte Niederlage in Folge und büsst dies mit dem Fall ans Tabellenende. Bis Spielmitte führten die Leventiner noch mit 1:0.

Davos glückte gegen Biel eine starke Reaktion auf die 1:8-Pleite in Lausanne am Samstag. Die Bündner bezwangen Biel nach frühem 0:1-Rückstand 5:2. Mauro Jörg und Enzo Corvi erzielten je drei Skorerpunkte.

ZSC Lions - Zug 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.

8940 Zuschauer. - SR Kurmann/Wiegand, Borga/Wüst.

Tore: 38. Suter (Thoresen) 1:0. 48. Alatalo (Martschini) 1:1.

Penaltyschiessen: Immonen -, Thoresen -; Martschini -, Chris Baltisberger 1:0; Holden -, Wick 2:0; Zangger -.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 Minuten (Helbling) plus Spieldauer (Helbling) gegen Zug.

PostFinance-Topskorer: Wick; Martschini.

ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Geering; Rundblad, Phil Baltisberger; Seger, Marti; Guerra; Chris Baltisberger, Shannon, Thoresen; Nilsson, Sjögren, Wick; Suter, Cunti, Herzog; Bärtschi, Trachsler, Kenins; Schäppi.

Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Morant, Alatalo; Schlumpf, Erni; Fohrler, Lüthi; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Siegenthaler, Pestoni, Künzle, Hächler und Karrer (alle überzählig), Zug ohne Diaz (verletzt). Timeout ZSC Lions (62.).

Kloten - Lausanne 4:5 (1:1, 2:1, 1:2, 0:1) n.V.

4604 Zuschauer (Saisonminusrekord). - SR Massy/Staudenmann, Abegglen/Progin.

Tore: 3. Jeffrey (Junland/Ausschluss Back) 0:1. 16. Schlagenhauf 1:1. 25. (24:21) Praplan (Santala, Stoop) 2:1. 25. (24:55) Froidevaux (Walsky) 2:2. 28. Shore (Grassi, Harlacher) 3:2. 42. Junland (Herren/Ausschluss Hollenstein) 3:3. 55. (54:28) Hollenstein (Praplan/Ausschluss Jeffrey) 4:3. 56. (55:08) Genazzi (Herren) 4:4. 61. (60:43) Genazzi (Junland/Ausschluss Hollenstein) 4:5.

Strafen: 4mal 2 plus 5 (Hollenstein) Minuten plus Spieldauer (Hollenstein) gegen Kloten, 7mal 2 Minuten gegen Lausanne.

PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Herren.

Kloten: Gerber; Sanguinetti, Frick; Stoop, Gähler; Back, Harlacher; Weber; Praplan, Santala, Hollenstein; Grassi, Shore, Leone; Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Obrist, Homberger, Bader.

Lausanne: Huet; Trutmann, Genazzi; Borlat, Junland; Gobbi, Fischer; Lardi; Walsky, Froidevaux, Pesonen; Ledin, Jeffrey, Herren; Antonietti, Conz, Augsburger; Schelling, Miéville, In-Albon; Kneubühler.

Bemerkungen: Kloten ohne Ramholt, Hartmann, von Gunten, Bieber, Boltshauser, Lausanne ohne Ryser, Nodari (alle verletzt) und Danielsson (überzähliger Ausländer). Hollenstein verschiesst Penalty (23.). Pfostenschuss Santala (31.).

Ambri-Piotta - Bern 1:4 (1:0, 0:1, 0:3)

4458 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard. - Kaderli/Stuber.

Tore: 19. Monnet 1:0. 33. Lasch (Untersander/Ausschluss Ngoy) 1:1. 43. Lasch (Arcobello) 1:2. 50. Ness (Müller, Gian-Andrea Randegger) 1:3. 58. Martin Plüss 1:4 (ins leere Tor).

Strafen: je 4 mal 2 Minuten.

PostFinance-Topskorer: Fuchs; Arcobello.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Fora, Gautschi; Ngoy, Zgraggen; Trunz, Collenberg; Sven Berger, Jelovac; Kostner, Emmerton, Bianchi; Guggisberg, Hall, Lauper; Lhotak, Janne Pesonen, Berthon; Duca, Fuchs, Monnet.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Jobin; Lasch, Arcobello, Simon Moser; Bodenmann, Martin Plüss, Scherwey; Alain Berger, Macenauer, Reichert; Marco Müller, Ness, Gian-Andrea Randegger.

Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Bastl, D'Agostini und Mäenpää (alle verletzt) sowie Kamber (überzählig), Bern ohne Hischier, Ebbett, Rüfenacht und Meyer (alle verletzt). - 8. Pfostenschuss Macenauer. - 57:09 Timeout Ambri-Piotta, anschliessend bis 57:29 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Lugano 5:2 (1:0, 1:1, 3:1)

5824 Zuschauer. - SR Fischer/Wehrli, Fluri/Obwegeser.

Tore: 8. Mauldin (Ritola, Abplanalp) 1:0. 24. Cervenka (Ritola) 2:0. 26. Hofmann 2:1. 46. Sprunger (Bykow) 3:1. 57. Abplanalp (Mauldin, Bykow) 4:1. 60. (59:11) Klasen (Furrer/Ausschluss Picard) 4:2 (ohne Goalie). 60. (59:51) Ritola 5:2 (ins leere Tor).

Strafen: 2mal 2 plus 5 (Rathgeb) Minuten plus Spieldauer (Rathgeb) gegen Fribourg, 6mal 2 Minuten gegen Lugano.

PostFinance-Topskorer: Sprunger; Klasen.

Fribourg-Gottéron: Conz; Rathgeb, Picard; Stalder, Chavaillaz; Kienzle, Abplanalp; Mauldin, Cervenka, Ritola; Sprunger, Bykow, Mottet; Schmutz, Gustafsson, Neukom; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Marchon.

Lugano: Merzlikins; Sartori, Wilson; Ulmer, Furrer; Hirschi, Vauclair; Ronchetti; Walker, Gardner, Sannitz; Zackrisson, Martensson, Klasen; Bertaggia, Hofmann, Bürgler; Fazzini, Morini, Reuille.

Bemerkungen: Fribourg ohne Leeger, Schilt (beide verletzt) und Pouliot (intern suspendiert), Lugano ohne Fontana, Chiesa, Sondell, Kparghai (alle verletzt), Damien Brunner (krank) und Lapierre (überzähliger Ausländer). Fribourg von 39:56 bis 40:00 ohne Goalie, Lugano von 58:09 bis 59:11 und von 59:22 bis 59:51 ohne Goalie.

Davos - Biel 5 (1:1, 3:1, 1:0)

4182 Zuschauer. - SR Dipietro/Vinnerborg, Bürgi/Kovacs.

Tore: 1. (0:30) Rajala 0:1. 13. Lindgren (Marc Wieser, Forster/Ausschluss Earl) 1:1. 29. Fabian Sutter (Jecker) 2:1. 35. Kousal (Ambühl) 2:2. 38. (37:53) Corvi (Jörg/Ausschluss Huguenin) 3:2. 39. (38:56) Jörg (Corvi) 4:2. 45. Schneeberger (Corvi, Paschoud/Ausschlüsse Sciaroni; Micflikier) 5:2.

Strafen: 5mal 2 pluas 10 (Sciaroni) Minuten gegen Davos, 5mal 2 Minuten gegen Biel.

PostFinance-Topskorer: Lindgren; Earl.

Davos: Senn; Heldner, Forster; Du Bois, Rahimi; Schneeberger, Paschoud; Jung; Sciaroni, Kousal, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Axelsson; Simion, Corvi, Jörg; Kessler, Walser, Egli; Eggenberger.

Biel: Hiller; Lundin, Fey; Dufner, Wellinger; Dave Sutter, Huguenin; Jecker, Maurer; Rajala, Haas, Rossi; Micflikier, Earl, Tschantré; Pedretti, Neuenschwander, Horansky; Wetzel, Fabian Sutter, Schmutz.

Bemerkungen: Davos ohne Aeschlimann, Dino Wieser, Portmann und Rampazzo, Biel ohne Joggi (alle verletzt).

SCL Tigers - Genève-Servette 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)

5344 Zuschauer. - SR Koch/Prugger, Castelli/Gnemmi.

Tore: 30. Moggi 1:0. 38. Mercier 1:1. 50. Kuonen (Weisskopf/Ausschluss Fransson) 2:1.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.

PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Wick.

SCL Tigers: Punnenovs; Seydoux, Koistinen; Stettler, Randegger; Weisskopf, Müller; Zryd; Elo, Schremp, Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Roland Gerber, Berger, Lindemann; Kuonen, Schirjajew, Haas; Wyss.

Genève-Servette: Bays; Loeffel, Ehrhardt; Mercier, Kast; Jacquemet, Fransson; Petschenig; Traber, Slater, Douay; Simek, Rubin, Spaling; Schweri, Romy, Riat; Leonelli, Heinimann, Impose; Romain Chuard.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Shinnimin, Blaser (beide verletzt), Adrian Gerber und Tom Gerber (beide überzählig) Genève-Servette ohne Romy (abwesend aus privaten Gründen), Mayer, Antonietti, Vukovic, Almond, Rod, Massimino und Détraz (alle verletzt). Pfostenschüsse Berger (46./57.) und Lindemann (60.). Genève-Servette ab 58:37 ohne Torhüter. Timeout Genève-Servette (58:43). (sda)

Deine Meinung