Aktualisiert 04.12.2019 16:32

Der T-Roc soll die Cabrio-Flaute bei VW beenden

Wer richtig Wind in den Haaren will, der macht derzeit einen weiten Bogen um neue VW. Denn da gibts nix. Doch jetzt startet der T-Roc oben ohne.

von
lab/pd
4.12.2019
Das T-Roc Cabriolet ist die offene Variante des erfolgreichen Crossovers T-Roc, das seit November 2017 die Angebotspalette der Marke Volkswagen bereichert.

Das T-Roc Cabriolet ist die offene Variante des erfolgreichen Crossovers T-Roc, das seit November 2017 die Angebotspalette der Marke Volkswagen bereichert.

VW

Volkswagen-Produktionsvorstand Andreas Tostmann sagte heute beim Startschuss der Produktion vor Mitarbeitern im Werk: «Das Fahrzeug wurde in weiten Teilen in Osnabrück entwickelt. Nun wird es auch hier produziert. Es ist ein echtes Kind des Standortes, der dabei seine Stärken voll ausspielen konnte.» Zuvor sind Produktion, Montage und Logistik für einen hohen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag modernisiert worden.

Das T-Roc Cabriolet ist die offene Variante des erfolgreichen Crossovers T-Roc, der seit November 2017 die Angebotspalette der Marke Volkswagen bereichert. Das neue Cabriolet mit SUV-Genen bietet ein markantes Design, eine erhöhte Sitzposition und hohe Funktionalität.

«Nachfolger» des offenen Evoque

Zwar hat es in den Klassen darüber schon entsprechende Modelle wie den Nissan Murano oder den Range Rover Evoque gegeben. Doch mit dem T-Roc wagt diesen Schritt jetzt erstmals ein Volumenhersteller in einem Massensegment – aber nachdem VW sowohl den offenen Beetle als auch das Golf Cabrio gestrichen hat, kann ein bisschen frischer Wind ja nicht schaden. Den garantiert ein Stoffverdeck, dass sich innert neun Sekunden nach hinten faltet – und das bei bis zu 30 km/h.

Zudem rühmen die Wolfsburger das Cabrio durchaus als Praktiker, weil es noch immer 284 Liter Kofferraum bietet und weil der T-Roc auch oben ohne hinten mit bestellt werden kann: Als eines der wenigen Cabrios bietet er die Option auf eine Anhänger-Kupplung.

Unter der Haube nichts Neues

So frisch und neu der Auftritt der offenen T-Roc ist, so vertraut sind Antrieb und Ausstattung: Auch als Cabrio kommt der T-Roc deshalb mit digitalen Instrumenten und dem stets online geschalten Infotainment der aktuellsten Generation sowie den beiden Benzinern, die schon dem geschlossenen Modell Beine machen. Zu Wahl stehen zunächst ein 1,0-Liter-Dreizylinder mit 115 oder ein 1,5 Liter grosser Vierzylinder mit 150 PS. Mehr als R-Version jederzeit möglich.

Evergreen reloaded

Der achte VW Golf soll die lange Erfolgsgeschichte weiterführen. Digitalisierung und Elektrifizierung sind dabei die Kernthemen.

«Der Bau von Cabriolets hat hier bei uns am Standort Osnabrück eine lange Tradition und gehört zu unseren Kernkompetenzen», sagte der Sprecher der Geschäftsführung Jörg Müller. «Die ganze Mannschaft ist stolz darauf, das einzige Cabriolet der Marke Volkswagen bauen zu dürfen. Dafür haben wir hart gearbeitet.» Neben dem T-Roc Cabriolet produziert das Mehrmarkenwerk Osnabrück zudem noch den Porsche Cayman.

e-Golf erstmals billiger als Benziner

Dank Rabatten ist die Elektro-Variante des VW Golf erstmals billiger als das Pendant mit Benzinmotor. Der e-Golf muss seinem Nachfolger Platz machen.
(Video: V. Blank)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.