Der Täter von Au lebte in Bergen von Dosen und Abfall
Aktualisiert

Der Täter von Au lebte in Bergen von Dosen und Abfall

Der Täter von Au lebte abgeschottet von der Aussenwelt. Bei den Nachbarn herrscht blankes Entsetzen über die schreckliche Tat.

Drei Tage nach der Tat ist noch immer unklar: Wie und warum hat Ernst G.* seine Vermieter getötet? «Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren», sagt Kapo-Sprecher Werner Benz. Die drei Leichen lagen am Freitagmorgen im und vor dem Mehrfamilienhaus an der Schellerstrasse 13. Der Täter Ernst G.* (59), der im untersten Stock in einer Sozialwohnung lebte, tötete den Besitzer des Hauses, Willy G.* (68), in einem Kellerabteil, und die Ehefrau Esther G.* (64) wurde in ihrer Wohnung im obersten Stock gefunden.

Anschliessend stürzte sich der Täter aus dem obersten Stock in den Tod.

«Ich kann es noch immer nicht fassen», sagte eine Nachbarin gestern zu 20 Minuten. Willy G.* sei zwar ein wenig pingelig gewesen, aber stets sehr hilfsbereit. «Er war wie ein lieber Grossvater für uns Mieter», erzählte die Nachbarin weiter. Und auch Esther G.* sei für viele der Bewohner eine wichtige und beliebte Ansprechperson gewesen.

Der Täter Ernst G.* ist wenig bekannt in der Nachbarschaft. Er lebte abgeschottet von der Aussenwelt. Berge von Bierdosen, Weinflaschen und Chipspackungen häuften sich in seiner Wohnung, und in der Küche herrschte ein wildes Durcheinander.

Yvonne Eisenring

*Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung