Aktualisiert 29.09.2009 05:55

Relaunch

Der «Tagi» mit neuem Layout

Der «Tages-Anzeiger» (TA) ist erstmals in neuer Aufmachung erschienen. Die Zeitung umfasst nun vier anstatt sechs Bünde. Deutlich mehr Platz erhalten Bilder und Grafiken, die blaue Farbgebung bleibt weitgehend erhalten.

Die Zeitung erscheint luftiger und übersichtlicher, aber auch moderner als bisher. Dazu trägt auch die Beschränkung auf zwei Schriftarten (früher: fünf) bei. Die fünfspaltige Gliederung wurde beibehalten. Der bisherige Lead ist einem ein- bis zweizeiligen Untertitel gewichen.

Inhaltliches Profil geschärft

Es handelt sich um die erste umfassende Neugestaltung des «Tagi» seit 1997. Mit dem neuen Auftritt werde zugleich das inhaltliche Profil der leserstärksten Tageszeitung geschärft, teilte der TA am Dienstag mit. Entworfen wurde er von den Zürcher Designern Tom Menzi und Daniel Stähli.

Der erste Bund umfasst die Themen Schweiz, Ausland, Hintergrund, Analyse sowie die bisherige Kehrseite. Der Tageskommentar prangt nun nicht mehr auf der Front, sondern wurde auf Seite 2 verschoben. Damit gebe es auf der Titelseite mehr Gestaltungsfreiheit, sagte Andreas Dietrich, der den Redesign-Prozess mitgestaltet hat, in einem Interview mit dem Internetportal «Newsnetz» vom Montag.

Der zweite Bund ist schwerpunktmässig der Region Zürich gewidmet. Ebenfalls in den zweiten Bund integriert sind die regionalen Wechselseiten. Bislang war die lokale Berichterstattung über die Stadt Zürich, das Zürcher Oberland, das Zürcher Unterland sowie die linke und rechte Zürichseeseite im hintersten Zeitungsbund platziert.

Der dritte Bund enthält Servicethemen (Reisen, Leben, Kultur und Wissen) sowie die Agendaseiten, die auf tägliche Veranstaltungen hinweisen. Den vierten Bund teilen sich Wirtschaft und Börse mit dem Sport. Dabei wird der Sport von hinten nach vorn gelesen.

Spätere Abschlusszeiten

Gemäss TA ermöglicht die neue Blattarchitektur spätere Abschlusszeiten in der Regionalberichterstattung. Mit den Wechselseiten könnten künftig zudem regionale Themen in allen Zeitungsbünden aufgenommen werden, heisst es in der Mitteilung.

Diese Elemente trügen zur Stärkung des TA als «führende Regionalzeitung der Schweiz» bei. Künftig will der TA zudem - zusammen mit dem «Newsnetz» und der Pendlerzeitung «News» - «die Möglichkeiten eines umfassenden Medienverbundes» noch gezielter ausspielen. Dazu gehört auch der schrittweise Ausbau der Redaktionen.

Wie das neue Layout bei den Leserinnen und Lesern ankommt, bleibt abzuwarten. Dass Beschwerden nicht ausbleiben dürften, davon geht jedenfalls auch der TA aus: So veröffentlichte er vergangenen Freitag vorsichtshalber schon mal ein ganzseitiges Inserat mit der Telefonnummer für Reklamationen.

Bereits am 15. Oktober steht im Hause Tamedia ein weiterer Relaunch an. Dann erscheint «Der Bund» erstmals in neuem Kleid. Laut Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer werde sich das Layout der Berner Traditionszeitung in den Grundzügen jenem des «Tagi» anlehnen. «Der Bund» werde aber weiterhin charakteristische Elemente aufweisen wie etwa in der Farbgebung.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.