Apple Mac mini M1: Der «Tesla unter den PCs» im Test
Publiziert

Apple Mac mini M1Der «Tesla unter den PCs» im Test

Die Zukunft von Apple heisst M1: Im letzten Herbst hat der Hersteller die ersten Rechner mit dem M1-Chip enthüllt. 20 Minuten konnte den neusten Mac mini M1 ausprobieren. Und: Der Computer ist fast so schnell wie ein Gepard.

von
Tobias Bolzern
1 / 7
Oben alt, unten neu: Der Mac mini (2018) tritt gegen den neuen Mac mini M1 an. 

Oben alt, unten neu: Der Mac mini (2018) tritt gegen den neuen Mac mini M1 an.

20M
Ein Blick auf die Anschlüsse des neuen Mac mini M1.

Ein Blick auf die Anschlüsse des neuen Mac mini M1.

20M
Wie aber schlägt sich der neue M1-Prozessor im Alltag?

Wie aber schlägt sich der neue M1-Prozessor im Alltag?

20M

Darum gehts

  • Apple hat im Herbst 2020 den M1-Prozessor vorgestellt.

  • 20 Minuten konnte den Mac mini M1 ausführlich testen.

  • Lohnt sich der Kauf? Wir verraten es in unserem Review.

Ein mobiler Prozessor in einem Mac – kann das gut gehen? Diese Frage haben sich wohl viele Nutzerinnen und Nutzer gestellt, nachdem Apple im Herbst 2020 den M1-Prozessor vorgestellt hat. Dieser Chip basiert auf der sogenannten ARM-Architektur. ARM-Prozessoren kommen auch in iPhones und iPads zum Einsatz.

Steve Sinofsky, der ehemalige Windows-Chef, bezeichnet die M1-Macs als «Tesla Roadster unter Computern.» Apple habe damit eine Vision. Für ihn sei der M1 gleich wichtig wie das erste iPhone oder der erste Mac aus dem Jahr 1984.

Der M1 im Test

Der Umstieg von Intel-Chips auf die Apple-Prozessoren bietet Nutzerinnen und Nutzern einige klare Vorteile. Die Batterielaufzeit bei mobilen Macs ist episch: So müssen die M1-Geräte dank geringem Energieverbrauch tagelang nicht an die Steckdose. Zudem sind die M1-Macs leistungsfähiger als ihre Vorgänger – so zumindest verspricht es Apple.

Wie aber schlägt sich der M1 im Alltag? 20 Minuten konnte in den letzten Wochen einen Mac mini M1 mit 8 GB Arbeitsspeicher und 256 GB SSD-Speicherplatz testen. Schon nach dem ersten Start ist klar: Das Teil ist flott unterwegs.

Gepard gegen Schnecke

Besonders beeindruckend ist die Performance im Alltag und bei Apps, die für die M1-Prozessoren optimiert sind. Die Programme öffnen blitzschnell und laufen rasant. Besonders beeindruckend ist es bei Apples Safari-Browser. Im Vergleich zu Googles Chrome-Browser ist es, als würde ein Gepard gegen eine Schnecke ein Wettrennen antreten.

Auch bei etlichen Messungen von Hardware-Experten konnten die M1-Macs überzeugen. So wurde der Chip als «kleine Sensation» angepriesen oder als Volltreffer bezeichnet. Die zahlreichen Benchmarks, die Experten mit dem Chip gemacht haben, können wir bestätigen.

Damit Software auf den M1-Macs läuft, müssen Entwickler aber erst ihre Apps anpassen. Ist das nicht passiert, können Apps, die für Intel-Macs geschrieben wurden, emuliert werden. Das heisst, die alte Hardware wird mit Software-Tricks nachgebildet.

Export: 11,5 Minuten

Wie gut das funktioniert, haben wir mit dem Fotobearbeitungsprogramm Lightroom Classic getestet. Adobe, der Entwickler der App, hat bisher nur einen kleinen Teil seiner Software für M1-Macs optimiert. In unserem Test wurden 259 Files mit Voreinstellungen versehen und dann exportiert. Mit dem emulierten Lightroom auf dem M1 dauerte dies 11 Minuten und 30 Sekunden. Zum Vergleich exportierten wir die Bilder auch mit einem Mac mini (2018) mit Intel Core i7 3,2 GHz und 32 GB RAM: Dort dauerte es sechs Sekunden länger.

Dass der Export mit beiden Mac minis gleich lange dauert, mag erstaunen. Hier gilt es zu bedenken, dass eine Emulation mehr Nachteile als Vorteile hat, da die Software nicht für den Prozessor optimiert wurde. Rechnet man mit rein, dass der aufgemotzte 2018er Mac mini rund 2400 Franken kostete und der M1 Mac mini 779 Franken, erscheinen die Werte in einem anderen Licht. Und sobald die Apps für M1 abgestimmt sind, dürfte der neue mini den alten deutlich schlagen.

Genial, aber …

Mit dem M1-Chip ist Apple ein grosser Wurf gelungen. Der Prozessor ist blitzschnell, günstiger und braucht weniger Strom als Intel Chips. Ausserdem laufen dank der neuen Architektur iPhone- und iPad-Apps direkt auf den Computern, was ein Game-Changer ist, da man praktische Tools nun ohne Umwege am Mac nutzen kann.

Die Sache hat – zumindest bisher – einen Haken: Software, die nicht von Apple selbst kommt, muss erst noch für die neuen Prozessoren angepasst werden. Bis dahin kann sie lediglich emuliert werden – was zwar geht, aber nicht optimal ist. Userinnen und User, die auf spezielle Software angewiesen sind, sollten darum noch nicht zuschlagen. Alle anderen Mac-Fans dürften jetzt schon mit den M1-Geräten glücklich werden.

Wie sind deine bisherigen Erfahrungen mit dem M1-Prozessor von Apple? Schreib uns in den Kommentaren, was du zu Apples neuer Strategie denkst, wieso du dir einen solchen Computer gekauft hast, wieso du noch wartest oder wieso du nie und nimmer auch nur ein Apple-Gerät anfassen würdest.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

113 Kommentare