Der Testosteronspiegel im Ex-Labyrinth bleibt hoch
Aktualisiert

Der Testosteronspiegel im Ex-Labyrinth bleibt hoch

Neue Betreiber, neuer Name, neues Image: Der wegen Sex- und Drogeneskapaden zwangsgeschlossene Schwulenclub Labyrinth öffnet neu als Trendlokal.

Auf den umstrittenen Vormieter an der Hohlstrasse 452 wird Vural Dülek nicht gerne angesprochen: «Mit dem Labyrinth haben wir rein gar nichts zu tun», betont der neue Clubmanager energisch. Das einst für anonymen Schwulensex und Drogeneskapaden bekannte «Laby» in Altstetten war der Polizei schon länger ein Dorn im Auge. Nach unzähligen Razzien wurde im April dem Betreiber dann endgültig das Patent entzogen und der Darkroom definitiv geschlossen – wegen angeblich unhaltbarer hygienischer Zustände (20 Minuten berichtete).

Nun soll alles anders werden. Am 5. Oktober feiert der Club als Trendlokal mit separater Lounge Neueröffnung. Der Name wird erst dann bekannt gegeben. Zielpublikum seien Party- und Businessleute ab 22 Jahren. Nur der Testosteronspiegel dürfte bei der Eröffnung wieder Werte wie zu alten Zeiten erreichen: Für den Event haben sich die zwölf Mister-Zürich-Kandidaten angemeldet. Laut der Organisatorin Yvonne Keller habe man zunächst etwas Bedenken gehabt. Das neue Clubkonzept habe aber so gut gefallen, dass dort am 10. November sogar das Finale der Mister-Zürich-Wahl stattfinden werde.

Alexandra Roder

Deine Meinung