Neues Tierschutzgesetz: Der Tierschutz beider Basel ist angezählt
Aktualisiert

Neues TierschutzgesetzDer Tierschutz beider Basel ist angezählt

Der Tierschutz beider Basel muss ein neues Tierheim bauen. Die finanziellen Mittel dafür sind aber nicht vorhanden.

von
Chris Stoecklin
Der geplante Neubau des Tierheims an der Birsfelderstrasse.

Der geplante Neubau des Tierheims an der Birsfelderstrasse.

Ab 2013 gilt in der Schweiz der strenge Vollzug der neuen Tierschutzverordnung. Damit verfügt das Land über eines der schärfsten Tierschutzgesetze der Welt. Für den Tierschutz beider Basel (TbB) an sich eine gute Sache, aber die damit verbundenen nötigen Investitionen könnten für den Verein gleichzeitig das Ende bedeuten. «Wir haben ab heute genau noch ein Jahr Zeit, um die fehlenden 5,5 Millionen Franken für den Neubau des Tierheims zu generieren», sagt Béatrice Kirn, Geschäftsleiterin des TbB. Ansonsten sei die Existenz des Vereins gefährdet.

12 Millionen Franken soll das grösste Tierheim der Schweiz an der Birsfelderstrasse kosten. Eine Sanierung des Altbaus sei aus finanziellen und baulichen Gründen nicht zur Debatte gestanden. Über 20 Standortalternativen wurden geprüft, keine davon war umsetzbar. Seit zwei Jahren – als man gezwungen war ins Provisorium nach Münchenstein umzuziehen – ist man auf der Suche nach Geld. Bis jetzt sind «nur» 6,5 Millionen Franken zusammen gekommen. Zu wenig für Kirn: «Wir brauchen jede Spende und hoffen auf die Bevölkerung.» Aufgrund des zähen Spendeneingangs, musste das Projekt zeitlich verzögert werden. Erhoffter Baubeginn ist Mitte 2013.

Deine Meinung