Aktualisiert

Beruf: BestatterinDer Tod als alltäglicher Begleiter

Zu ihrem Job gehört, was sich andere nicht im Traum vorstellen könnten: Doris Koch kommt bei ihrer Arbeit ständig mit dem Tod in Berührung. Für die 54-Jährige ein Traumberuf.

Doris Koch, 54, ist Expertin, wenn es um den Tod geht. Die leidenschaftliche Bestatterin begegnet durchschnittlich 20 Toten im Monat, die sie so schön wie möglich herrichtet, bevor Familie und Freunde von den Verstorbenen Abschied nehmen. Das letzte Bild einer Person sei sehr wichtig für die Angehörigen, um den Verlust besser zu verarbeiten, sagt sie. Die tägliche Beschäftigung mit Toten und trauernden Menschen hat mit der Zeit auch ihr Verhältnis zum eigenen Tod verändert.

Ein besonderes Ereignis im Leben der Bestatterin ist es, wenn sie mit dem Leichenwagen auf die Reise geht. Das kommt nur ein bis zwei Mal im Jahr vor.

Christina Pollina hat Doris Koch für die Sendung «Reporter» in ihrem Alltag in Wohlen AG und auf dem langen Weg mit dem Leichenwagen in den tiefen Süden Italiens begleitet - im Kofferraum ein Sarg, im Sarg eine verstorbene Frau (Mittwoch, 29. April, 22:20 Uhr auf SF 1).

Deine Meinung