01.11.2020 20:00

Der TVR Tuscan S ist für Bösewichte und Geniesser

John Travolta fuhr ihn in einem Film, genauso Hugh Jackman und Asia Argento. Der TVR Tuscan S hatte ein «Bad Boy»-Image, bevor ihn hierzulande überhaupt jemand erblickt hatte.

von
Bruno von Rotz
1.11.2020

Die wenigsten Leute können sich einen TVR Tuscan der Neuzeit vorstellen, obschon der Wagen noch keine 20 Jahre alt ist. Wenn man aber die Filme Passwort: Swordfish oder Looney Tunes erwähnt, dann konkretisiert sich das Bild, denn in diesen Streifen (und anderen) spielte der TVR Tuscan jeweils bedeutende Rollen.

Ein eigener Motor

Einen TVR Tuscan gabs schon in den Sechzigerjahren, damals mit einem Ford-V8-Motor. In den Achtzigerjahren schufen die TVR-Ingenieure den Tuscan Racer, auf dessen Basis dann auch die Strassenfahrzeuge Griffith und Chimaera mit Rover-Achtzylindern entstanden.

1992 überraschte TVR dann mit der Ankündigung, einen eigenen Motor, den AJP8 zu produzieren. Dieser wurde zunächst in den Cerbera eingebaut, doch schon kurz darauf begann man mit der Entwicklung eines eigenen Reihen-Sechszylinders. Dieser wurde dann in der Tuscan-Rennserie erprobt und auch im 2+2-sitzigen Cerbera angeboten.

Der TVR Tuscan S Mk 2 von 2005 lässt sich überraschend zivil fahren, trotz Fahrleistungen wie ein Supersportwagen und einer Literleistung von rund 100 PS.

Der TVR Tuscan S Mk 2 von 2005 lässt sich überraschend zivil fahren, trotz Fahrleistungen wie ein Supersportwagen und einer Literleistung von rund 100 PS.

Daniel Reinhard / www.zwischengas.com
Gemäss Werk lief der «S» über 300 km/h schnell.

Gemäss Werk lief der «S» über 300 km/h schnell.

Daniel Reinhard / www.zwischengas.com
Klassisches GT-Design mit langer Front und kurzem Heck.

Klassisches GT-Design mit langer Front und kurzem Heck.

Daniel Reinhard / www.zwischengas.com 

Ein neues Modell

Für den neuen Motor wollte man aber auch ein neues Modell, einen Nachfolger des Griffith. Erstmals gezeigt wurde der TVR Tuscan Speed Six im Oktober 1998 an der «International British Motor Show» in Birmingham. Ein Jahr später Ende Oktober 1999 stand dann ein silberner Tuscan auf dem TVR-Stand der London Motor Show, gezeigt in der Serienausführung.

Neue Wege im Design

Nach der Keilform-Ära der Achtzigerjahre mit dem Tasmin und seinen Nachfolgern, sowie der Griffith-Chimaera-Episode der Neunzigerjahre wünschte sich Firmenbesitzer Peter Wheeler für den Tuscan eine neue Art Design, die der junge Damian McTaggart umsetzte. Der Wagen sollte aussehen, als ob man ein Blatt Papier über den Rahmen und die Technik gelegt hätte. Die Form sollte sich der Technik anpassen und eng anliegen, gleichzeitig aber elegant geformt sein. Das Werk gelang, der Tuscan mit abnehmbarem Targa-Dach sah atemberaubend aus.

Als Motor war der Speed Six Reihensechszylinder gesetzt, der Tuscan wurde sozusagen um den vom Griffith weiterentwickelten Rohrrahmen und den weit hinten liegenden längs eingebauten Motor herum geformt. Auch innen ging man eigene Wege und kreierte ein Cockpit, wie man es kaum anderswo finden konnte.

Der Tuscan verkaufte sich zunächst blendend, über 600 Exemplare konnten 2000 und 2001 ausgeliefert werden. Doch bald stockte der Absatz. Eine Neuauflage sollte dies ändern.

Eingeführt wurde der Tuscan Mk 2 im Jahr 2005 und er unterschied sich äusserlich in einigen Punkten von seinem Vorgänger. Für den stärksten Tuscan S wurden nun 400 PS bei 7000 Umdrehungen sowie 420 Nm bei 5250 U/min angegeben. 2006 musste TVR als Firma die Belegschaft entlassen, bis dahin waren knapp 2000 Tuscan gebaut worden.

Ein echter Gran Turismo

Noch über 20 Jahre nach seiner Erstpräsentation wirkt der TVR Tuscan modern und aussergewöhnlich. Und das Publikum reagiert überraschend positiv auf den seltenen Engländer. Die kurvige Kunststoffkarosserie vermag immer wieder neue Details zu offenbaren und die Gesamterscheinung ist stimmig. Und er klingt auch wie ein richtiger Sportwagen, an den supersportwagenmässigen Fahrleistungen zweifelt man sowieso nicht.

Das Fahren im Tuscan macht richtig viel Laune und man könnte ihn dank seiner guten Manieren, der bescheidenen Ausmasse und der überdurchschnittlichen Übersichtlichkeit schon fast im Alltag einsetzen, zumal sogar der Kofferraum gross genug für den Wochenendeinkauf ist. Nur, unauffällig ist ein TVR Tuscan nie.

Weitere Informationen, viele Bilder, ein Tonmuster und Verkaufsliteratur von damals gibt es auf www.zwischengas.com.

Zwischengas.com ist die umfangreichste Online-Plattform zu den Themen Oldtimer, Youngtimer und historischer Rennsport und wird von Enthusiasten mit Benzin im Blut täglich mit neuen Artikeln, Bildern und historischen Dokumenten ergänzt.

Zwischengas.com ist die umfangreichste Online-Plattform zu den Themen Oldtimer, Youngtimer und historischer Rennsport und wird von Enthusiasten mit Benzin im Blut täglich mit neuen Artikeln, Bildern und historischen Dokumenten ergänzt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
2 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Röbi Wettstein

02.11.2020, 13:18

Ich liebe TVRs - vor allem Griffith 500. Kein Fahrhilfe Schnickschnack. Ein Auto für erFAHRenen.

Huiii

02.11.2020, 12:29

Ja das waren noch zeiten. Ja geil zu fahren, zweifelsfrei. Auch wenn die angegebenen Leistungszahlen nie erreicht wurde. Zum repariern der Horror...... teuer im unterhalt.