Aktualisiert

Mail aus RioDer Überfall des Wasserschweins

In regelmässigen Abständen erreicht uns elektronische Post von unseren Reportern aus Rio. Marcel Allemann berichtet von einer unerwarteten Begegnung.

von
mal
Mischt sich gerne mal unter die Leute: das Capybara, auch bekannt als Wasserschwein.

Mischt sich gerne mal unter die Leute: das Capybara, auch bekannt als Wasserschwein.

Kein Anbieter

Seit Montagabend ist Rio für vier Wochen mein neues Zuhause. Ich bin zwar ein Olympia-Routinier (es sind meine achten Spiele), aber kein Brasilien-Kenner. Deshalb habe ich so viele Tipps wie möglich von Rio-Reisenden eingeholt. Und einige haben mir – zugegeben – die Vorfreude ein wenig genommen.

Wegen Überfallgefahr nie auf der Strasse und auch nicht im Taxi am Handy herumhantieren. Da ich nicht «Pokémon Go» spiele, ist das durchaus machbar. Den Rucksack vorne tragen, damit keiner von hinten reingreift. Portemonnaie mit den Kreditkarten im Hotel lassen. Nur Bargeld mitführen und dieses an verschiedenen Stellen verteilen. Und wenn man dann doch überfallen wird, keinen Widerstand leisten und auf den Boden gucken, damit einem nicht auch noch die Kehle aufgeschlitzt wird.

Ich, der Super-Idioten-Gringo

Vor meiner ersten Expedition abseits der geschützten Olympia-Glocke auf der Suche nach einem Restaurant liess ich das Handy und das Portemonnaie dann artig im Safe verschwinden und wagte mich mit bis in die Socken verteiltem Geld auf die Strasse. Ich fand ein feines Steakhouse. Dort war ich dann der Einzige, der kein Handy am Start hatte und nicht mit der Kreditkarte bezahlte. Ich kam mir ein wenig vor wie der Super-Idioten-Gringo.

Auf dem Nachhauseweg fiel mir dann doch noch kurz das Herz in die Hose. Da kam mir doch tatsächlich ein Capybara, auch Wasserschwein genannt, entgegen. Soll in Rio gelegentlich vorkommen, aber weniger oft als Überfälle. Nun, dieser Sportsfreund ist mir auch wesentlich lieber. Denn er war ganz friedlich, hatte null Interesse an mir. Leider kann ich diese seltsame Begegnung nicht beweisen. Hatte ja kein Handy dabei.

Marcel Allemann ist Chefreporter Sport bei 20 Minuten und berichtet von den Olympischen Spielen aus Rio.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.