Klimaschutz - Der Umstieg auf erneuerbare Energie könnte über 87’000 Jobs schaffen

Publiziert

KlimaschutzDer Umstieg auf erneuerbare Energie könnte über 87’000 Jobs schaffen

Damit die Schweiz ihr Klimaziel erreicht, muss sie in erneuerbare Energien investieren. Das lohnt sich. Denn die Energiewende schafft viele neue Jobs.

von
Barbara Scherer
1 / 7
Statt Ölheizungen braucht es in Zukunft mehr Solaranlagen. 

Statt Ölheizungen braucht es in Zukunft mehr Solaranlagen.

20min/Michael Scherrer
Denn um 2050 keine Treibhausgase mehr auszustossen, muss die Schweiz in erneuerbare Energien investieren.

Denn um 2050 keine Treibhausgase mehr auszustossen, muss die Schweiz in erneuerbare Energien investieren.

20min/Matthias Spicher
Die Investitionen lohnen sich.

Die Investitionen lohnen sich.

20min/Matthias Spicher

Darum gehts

  • Damit die Schweiz bis 2050 kein CO2 mehr ausstösst, muss in erneuerbare Energien investiert werden.

  • Das lohnt sich, denn dadurch werden 52’000 neue Stellen geschaffen.

  • Werden die Treibhausgase bis 2035 auf null gesenkt, würden sogar über 87’000 neue Jobs geschaffen.

Die Schweiz will bis 2050 keine Treibhausgase mehr ausstossen. Um dieses Klimaziel zu erreichen, muss in erneuerbare Energien investiert werden. Dafür sollten in Zukunft Solaranlagen statt Ölheizungen installiert werden. Das kostet Geld.

Doch die Investition lohnt sich, wie eine noch unveröffentlichte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zeigt. Mehr als 40’000 dieser Jobs entstehen alleine durchs Ersetzen von Fenstern oder Isolationen, wie die «Sonntagszeitung» schreibt.

Gesamthaft würden bis 2050 rund 52’000 Arbeitsplätze geschaffen. Die volkswirtschaftliche Wertschöpfung bis 2035 beträgt dabei im Ganzen 77 Milliarden Franken. Sollte die Schweiz schneller vorwärts machen, wäre der positive Effekt sogar noch grösser.

Werden die Treibhausgase bis 2035 auf null gesenkt, würden laut der Studie sogar über 87’000 neue Jobs geschaffen. Die Wertschöpfung betrüge dann 145 Milliarden. Ein schnelleres Tempo bei den Klimaschutzmassnahmen kommt der Schweiz günstiger zu stehen.

Durch das Hinauszögern könnten sogar Jobs und Geld verloren gehen, heisst es weiter. Darum sollte der Bund die nötigen Rahmenbedingungen schaffen, damit der Umbau schneller vorangehen könne. Für ein schnelleres Tempo könnten die Kantone viele Anreize setzen, denn sie sind für den Gebäudebereich zuständig.

Darum braucht die Schweiz eine Klimastrategie:

Der Bundesrat hat 2019 beschlossen, dass die Schweiz bis 2050 nicht mehr Treibhausgase ausstossen soll, als natürliche und technische Speicher aufnehmen können. So will die Schweiz dem Klimawandel entgegenheben. Denn laut dem Weltklimarat ist bereits ab einer durchschnittlichen Klimaerwärmung von 1,5 Grad mit gravierenden Folgen für Mensch und Artenvielfalt zu rechnen. Davon ist die Schweiz als Alpenland besonders betroffen, da die Temperaturen hierzulande doppelt so stark steigen wie im weltweiten Durchschnitt.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

21 Kommentare