Engagement Boner: Verlobungsständer wird zum Phänomen

Die Frage danach, ob man das Leben für immer miteinander teilen möchte, kann ziemlich aufregend sein – und zu einem Phänomen führen, das das Internet gerade als Verlobungsständer feiert.

Die Frage danach, ob man das Leben für immer miteinander teilen möchte, kann ziemlich aufregend sein – und zu einem Phänomen führen, das das Internet gerade als Verlobungsständer feiert.

Getty Images/iStockphoto
Publiziert

Steif vor FreudeDer Verlobungsständer wird zum Internet-Phänomen

Hinter dem Verlobungsständer – englisch Engagement Boner – verbirgt sich genau das, was du denkst. Das virale Phänomen hat allerdings eine biologische Erklärung.

von
Malin Mueller

Eigentlich wollte der Verlobte der Tiktokerin @marieltwist einfach nur filmen, wie er seiner Freundin die Frage aller Fragen stellte. Doch obwohl er für den besonderen Antrag mit Ausblick auf den Arc de Triomphe auf die Knie geht, wird auf dem Video etwas ganz anderes zum Blickfang: die Beule in seiner Jeans. 

Millionenfach angeschaut

Auf dem sozialen Netzwerk (und laut Eigenaussage in zwei Familien-Whatsapp-Gruppen) landete das Video dennoch und sammelte Views in Millionenhöhe. Einen Blick in die Kommentarspalte zu werfen, lohnt sich ebenfalls. Ein kleiner Auszug: «Du hast den Triumphbogen UND den Eiffelturm auf deinem Verlobungs-Video?!», «Wenn mein Mann nicht so aufgeregt ist, mich zu heiraten, will ich ihn nicht». 

Manchmal macht der Körper etwas, was er gar nicht soll. Welche dieser Situationen kennst du?

Neue Erwartungen an Anträge

Man sollte meinen, damit hat sich das Thema erledigt – doch weit gefehlt. Das Video erreicht Twitter und löst ganz neue Erwartungen an Heiratsanträge aus. Eine Twitter-Userin schriebt: «Ich wäre ehrlicherweise enttäuscht, falls ich jemals einen erektionsfreien Heiratsantrag bekomme.»

Allerdings sieht es aus, als ob die Antragsteller selbst gar nicht besonders viel Einfluss auf das haben, was passiert – nicht unbedingt ist unbändige Lust der Auslöser

Die Biologie ist Schuld

Gegenüber «Cosmopolitan» erklärt Sexologin Gigi Engle: «Hinter einer Erektion steckt ein komplexer, biologischer und psychologischer Prozess.» Der wird vor laut der Expertin in Gang gesetzt, wenn viele Emotionen im Spiel sind. «In solchen Momenten werden wir mit Dopamin und Adrenalin geflutet. Dadurch sendet unser stimuliertes Gehirn ein Signal an den Körper – bereit machen für Sex.» Und offenbar ist die Frage, ob das Gegenüber ja sagt, für manche … nervenaufreibend genug. 

Deine Meinung