3 Tage in der Schlucht: Der vermisste Speedflyer ist gerettet
Aktualisiert

3 Tage in der SchluchtDer vermisste Speedflyer ist gerettet

Er startete einen Flug über die Berner Alpen, kam jedoch nie am Landeplatz an: Der Engländer Dan H. wurde am Samstag vermisst gemeldet. Freunde haben ihn am Dienstag lebend in einer Schlucht entdeckt. Jetzt ist er gerettet.

von
Daria Wild

Der Speedflyer Dan H. startete am Samstag seinen Flug von der Jungfrau. Vorgesehen war eine Route über die Trümmelbachfälle nach Lauterbrunnen. Mit dabei: Zwei befreundete Piloten, die vor H. ins Tal flogen. Auf dem Landeplatz hätten sich die drei wieder treffen sollen. Doch dort kam der junge Engländer nie an.

Am Abend meldeten Freunde den Engländer als vermisst. Die Rega und Air Glacier setzten zu Suchflügen an. Trotz Wärmebildkameras, professioneller Hundeführer und einer Truppe Hobbypiloten konnte H. jedoch nicht gefunden werden. Über Facebook riefen die Freunde von H. weiterhin dazu auf, nach dem jungen Engländer zu suchen und Geld zu spenden.

«Wir sind alle sehr glücklich»

Am frühen Dienstagnachmittag schrieb ein Bekannter auf Facebook: «Dan wurde lebend in der Schlucht gefunden.» Nach drei Tagen. Die Kantonspolizei Bern bestätigt: «Er wurde in der Region der Trümmelbachschlucht gesichtet.» Private Sucher haben H. entdeckt. Gemäss der Kapo Bern konnte ein Helikopter der Air Glacier den Speedflyer mit einer Longline-Aktion retten.

Der zuständige Rettungsdoktor ist begeistert. «Dieser Mann hat einen ausserordentlichen Überlebenswillen. Er hat lediglich eine Verletzung im Bein, ansonsten geht es ihm gut.» Offenbar ist er nach seinem Sturz in die Schlucht von seinem Gleitschirm unter Wasser gezogen und vom Fluss mitgerissen worden. Gemäss Freunden hat er sich dabei nur den Knöchel gebrochen. H. hatte nicht nur wahnsinnig viel Glück, sondern auch gute Freunde. «Die Freiwilligen haben ganze Arbeit geleistet», so der Arzt. «Wir sind alle sehr glücklich.»

Deine Meinung