Ein Berg Altmetall: Der wohl teuerste Crash der Welt
Aktualisiert

Ein Berg AltmetallDer wohl teuerste Crash der Welt

Autoliebhaber wegschauen, euch werden die Tränen kommen! Japanische Ferrari-Fahrer haben in Kamikaze-Manier dreizehn Luxusautos zerlegt und für einen der kostspieligsten Verkehrsunfälle aller Zeiten gesorgt.

von
rme

«Das war eine Ansammlung von Narzissten.» So beschreibt es gegenüber «Bloomberg» Mitsuyoshi Isejima von der Autobahnpolizei der Präfektur Yamaguchi. Damit ist schon viel über den Unfallhergang gesagt.

Jeder der «Hobby-Schumis» wollte den Kollegen zeigen, was seine Luxuskarre unter der Haube hat. Anstatt mit den erlaubten 80 km/h flogen die Mitglieder eines Autoclubs laut anderen Verkehrsteilnehmern mit rund 150 km/h regelrecht an ihnen vorbei. Und das auf regennasser Strasse. Bis ein Ferrari-Fahrer beim Überholen eine Leitplanke touchierte und dabei den Massencrash auslöste.

Finanzieller Schaden und seelischer Schmerz

Der Unfall auf der Chugoku-Autobahn im Südwesten Japans dürfte in die Geschichte eingehen. Acht Ferraris, drei Mercedes, ein Lamborghini sowie ein Nissan und ein Toyota waren in ihn verwickelt. Die Fahrer kamen mit dem Schrecken und leichteren Verletzungen davon. Mehr schmerzen dürfte sie der Griff ins Portemonnaie. Auf rund 3,5 Millionen Franken schätzt «Sports Nippon» den entstandenen Schaden.

Laut der «Daily Mail» waren zwei Ferrari F430, zwei Ferrari 360 Modena, zwei Ferrari F355 und ein Lamborghini Diablo in den Unfall involviert. Mit dem Nissan Skyline GT-R wurde zudem ein japanischer Strassenbolide zerlegt. Pech hatte der anständige Fahrer eines Toyota Prius: Er war wohl einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.

(Quelle: AP Video)

Deine Meinung