1:1 in Barcelona: Derdiyok sichert Basel sensationell einen Punkt
Aktualisiert

1:1 in BarcelonaDerdiyok sichert Basel sensationell einen Punkt

Der FC Basel schafft die grosse Überraschung: Das Team von Christian Gross entzauberte die Ballkünstler des FC Barcelona und errang im Camp Nou ein sensationelles 1:1. Joker Eren Derdiyok glich in der 82. Minute den Führungstreffer von Superstar Lionel Messi aus.

Erst einer Mannschaft ist es in dieser Saison gelungen, dem Leader der Primera División in dessen Stadion ein Unentschieden abzutrotzen. Der Schweizer Meister kopierte gestern das 1:1 von Santander und vermochte die katalanischen Zauberfussballer als erstes Team nach elf siegreichen Partien in Folge wieder zu stoppen. Es war eine Fleiss- und Willensleistung erster Güte.

Als Messi nur 100 Sekunden nach seiner Einwechslung in der 62. Minute das scheinbar erlösende Führungstor erzielen konnte, rechneten alle im Stadion damit, dass nun die erwartete Torflut doch noch über die wacker kämpfenden Schweizer hereinbrechen würde. Doch gefehlt: Derdiyok tat es Messi gleich und erzielte zwölf Minuten nach seiner Einwechslung das unerwartete 1:1. Der Basler Stürmer jagte eine Flanke von Carlitos volley in die halbhohe rechte Torecke. Nur eine Minute vorher war Gerard Piqué auf der anderen Seite mit einem Kopfball am Pfosten gescheitert.

Hoffnung auf Platz 3

Weitere Möglichkeiten nach dem überraschenden Basler Ausgleich konnten die Spanier aber keine mehr verzeichnen. Der FCB rettete den nie erhofften Punktgewinn mit allen Mitteln über die Distanz. Mit weiteren solchen Leistungen in den letzten beiden Partien gegen Sporting Lissabon und Schachtjor Donezk dürfen sich die Basler plötzlich wieder Hoffnung auf den dritten Gruppenplatz machen.

Die 49 000 Zuschauer im halbvollen Camp Nou hatten sich schon vor Derdiyoks Ausgleichstreffer verwundert die Augen gerieben: Der FC Basel, jene Mannschaft also, die vor zwei Wochen im eigenen Stadion schon nach 22 Minuten 0:3 im Rückstand gelegen hatte, blieb eine Stunde lang ohne Gegentreffer. Und dies scheinbar mühelos, musste Goalie Franco Costanzo doch bis zum Führungstreffer Messis nur gerade zwei brenzlige Situationen bereinigen. In der 36. Minute klärte er mit starkem Reflex gegen einen Kopfball von Henry und fünf Minuten nach dem Wechsel konnte er knapp vor Krkic ins Seitenaus befreien.

Klare Leistungssteigerung

Die Basler hatten ihre Hausaufgaben gut gelöst und die richtigen Lehren aus dem bitteren 0:5 im Hinspiel gezogen. Sie standen enger bei den Gegenspielern und gingen konsequenter in die Zweikämpfe. Trainer Christian Gross hatte seine Mannschaft defensiver gruppiert: Marco Streller agierte als alleinige Sturmspitze vor einem Fünfer-Mittelfeld, doch auch er zog sich bei den Angriffen der Katalanen weit in die eigene Platzhälfte zurück. Geschickt vermieden die Basler Eckbälle und Freistösse am eigenen Strafraum, Barça konnte in den 90 Spielminuten nur gerade sechs Corner und sechs Freistösse Richtung FCB-Tor treten.

Der Zauberfussball der Spanier blieb gestern beinahe gänzlich aus und das war vor allem das Verdienst der Basler, die sehr solidarisch auftraten und sich als Team energisch gegen eine erneute Kanterniederlage wehrten. Bemerkenswert war, wie abgeklärt sich die beiden Innenverteidiger Beg Ferati, der für den erkrankten David Abraham kurzfristig einspringen musste, und der oft arg gescholtene François Marque gegen die Weltklasse-Stürmer Henry, Bojan Krkic, Aleksandr Hleb sowie später gegen Lionel Messi und Samuel Eto'o wehrten. Und dies mit fairen Mitteln, der rumänische Schiedsrichter Alexandru Tudor brauchte keine einzige Verwarnung auszusprechen. Noch vor zwei Jahren spielten beide mit Concordia Basel und Baulmes gegen Angreifer aus der Challenge League.

Kein Barça-Zauberfussball

Der FC Basel hat sich in Barcelona mit einer sehr guten Leistung rehabilitiert. Ein einziges Gegentor nur musste er einkassieren, das ist in dieser Saison im Camp Nou einzig Santander im ersten Heimspiel von Barcelona (1:1) geglückt. Und dabei hatten sich die lokalen Zeitungen in ihren Vorschauen gefragt, ob gegen die Schweizer ein neuer Rekord-Heimsieg verbucht werden kann. Dieser liegt in der Champions League bei 5:0 und im Europacup bei 8:0. Mit einem Punktverlust indes hatte gar niemand gerechnet.

Champions League, 4. Runde

FC Barcelona - FC Basel 1:1 (0:0)

Camp Nou. - 49 000 Zuschauer. - SR Tudor (Rum).

Tore: 62. Messi, 82. Derdiyok.

FC Barcelona: Victor Valdés; Puyol, Marquez, Piqué, Sylvinho; Victor Sanchez (60. Xavi Hernandez), Busquets, Iniesta (67. Eto'o); Hleb, Krkic (60. Messi), Henry.

Basel: Costanzo; Zanni, Ferati, Marque, Safari; Huggel; Carlitos, Ergic, Perovic (60. Eduardo), Stocker (83. Gelabert); Streller (70. Derdiyok).

Bemerkungen: Barcelona ohne Abidal, Milito (beide verletzt), Dani Alves und Touré (beide nicht im Aufgebot). Basel ohne Abraham (krank) und Chipperfield (verletzt). 81. Pfostenkopfball Piqué. - Verwarnung: 89. Costanzo.

Fussball, Champions League, Gruppe C:

Sporting Lissabon - Schachtjor Donezk 1:0.

FC Barcelona - Basel 1:1.

Rangliste (je 4 Spiele): 1. FC Barcelona 10. 2. Sporting Lissabon 9. 3. Schachtjor Donezk 3. 4. Basel 1.

LIVE-TICKER

90.+5 Das Spiel ist Aus! Der FC Basel holt völlig überraschend in Barcelona den ersten Punkt in der diesjährigen Champions-League-Saison. Messi brachte den FC Barcelona in Führung und als alles schon in den gewohnten Bahnen schien, erzielte Derdiyok mit einer herrlichen Direktabnahme den nicht unverdienten Ausgleich.

90.+4 Der gefoulte Xavi tritt den Freistoss selbst. Der Ball fliegt knapp am linken Torpfosten von Costanzo vorbei.

90.+3 Jetzt wird es noch einmal ganz eng. Xavi wurde an der Strafraumgrenze von Huggel umgerissen - Freistoss.

90.+2 Es gibt noch einmal einen Eckball. Xavi tritt ihn, die Basler Verteidigung kann aber klären.

90.+1 Alle Basler Spieler stehen in der eigenen Hälfte und kämpfen aufopfernd um den Punkt, den sie sich verdient hätten.

90. Schiedsrichter Tudor lässt unglaubliche vier Minuten nachspielen. Dabei gab es in der zweiten Halbzeit fast keine Unterbrüche.

88. Costanzo sieht die Gelbe Karte wegen Spielverzögerung.

87. Barça macht nun enormen Druck. Die Basler Verteidigung steht aber immer gut und lässt keine Torszenen vor Costanzo mehr zu.

82. Tor für den FC Basel! Eren Derdiyok erzielt aus heiterem den Ausgleich im Camp Nou. Carlitos flankt von rechts zur Mitte, Derdiyok nimmt den Ball direkt und lässt Valdes keine Chance.

81. Glück für den FC Basel! Innenverteidiger Pique setzt den Ball nach einer herrlich hinein gedrehten Freistossflanke an den Pfosten. Costanzo hätte hier keine Chance gehabt.

78. Messi und Eto'o mit einem sehenswerten Zusammenspiel. Der argentinische Torschütze strauchelt aber und verliert den Ball trotz harter Gegenwehr an Zanni.

74. Ergic versucht es mit einem Distanzschuss. Der Ball fliegt aber meilenweit am Tor vorbei.

70. Nächster Wechsel beim FC Basel: Derdiyok ersetzt den erschöpften Streller.

68. Der FC Basel versucht zu reagieren. Ergic spielt den Ball steil in die Tiefe. Stocker kann sich den Ball allerdings deutlich nicht erlaufen. Schade, dass hat zunächst nach einer vielversprechenden Situation ausgesehen.

67. Letzter Wechsel beim FC Barcelona: Samuel Eto'o wird für den angeschlagenen Iniesta.

65. Schon wieder wird es heiss vor dem Basler Tor. Ein Freistoss von Xavi fordert das ganze Können von Costanzo, der den Ball gerade noch über die Latte lenken konnte.

62. Tor für den FC Barcelona! Nach einem herrlichen Doppelpass mit Thierry Henry steht Lionel Messi alleine vor Torhüter Costanzo. Ohne Probleme schiebt er den Ball zwei Minuten nach seiner Einwechslung in die linke untere Ecke. Keine Chance für den Basler Keeper.

60. Auch Christian Gross wechselt zum ersten Mal. Für den unscheinbaren Perovic bringt er Eduardo, einen weiteren Stürmer.

60. Doppel-Wechsel beim FC Barcelona. Sanchez verlässt den Platz, für ihn kommt Xavi. Und für Bojan ist neu der argentinische Superstar Messi im Spiel.

58. Barça ist nach wie vor mehrheitlich im Ballbesitz. Es schleichen sich aber oft kleine Unkonzentriertheiten und Fehlzuspiele bei den Stars der Katalanen ein.

56. Einmal mehr ist es Henry, der völlig allein vor Costanzo auftaucht. Dieses Mal stand der Franzose aber deutlich im Abseits.

52. Riesenchance für den FC Barcelona! Henry leitet den Ball an der Schrafraumgrenze direkt zu Bojan weiter. Der Jungstar will Costanzo umspielen, bleibt aber am hervorragend reagierenden Basler Keeper hängen.

50. Der FCB steht in der Defensive auch in der zweiten Halbzeit sehr geschickt. Die Barcelona-Stars finden einfach keinen Weg durch den Basler Abwehr-Riegel.

48. Weder Basels Christian Gross noch Barças Pep Guardiola haben in der Pause einen Wechsel vorgenommen.

46. Die zweite Halbzeit hat begonnen. Der FCB wird auch in den zweiten 45 Minuten versuchen, keinen Gegentreffer zu erhalten und vorne mit einem Lucky-Punch eventuell den entscheidenden Treffer zu erzielen.

45.+1 Die erste Halbzeit ist zu Ende. Mit dem Wunschresultat von 0:0 geht der FCB gegen Barça in die Pause. Der FC Basel stand in der Verteidigung äusserst kompakt und zeigte eine kämpferisch überzeugende Leistung.

45. Eine Minute lässt Schiedsrichter Tudor nachspielen.

44. Streller sprintet in die Tiefe und kriegt den Ball auch auf den Fuss. Gegen zwei Verteidiger kann sich der Schweizer Nationalspieler aber nicht durchsetzen und verstolpert den Ball.

43. Noch einmal wird es vor der Pause gefährlich vor dem Basler Tor. Pique kommt nach einem Eckball zum Kopfball. Die Kugel landet aber genau in den Händen von Costanzo.

39. Carlitos am Boden: Der Portugiese liegt mit einer blutenden Nase auf dem Rasen. Henry hatte im Zweikampf um sich geschlagen und den Basler wohl unabsichtlich am Kopf getroffen.

38. Erste Grosschance für den FC Basel! Nach einem Eckball kommt Streller in der Mitte völlig frei zum Kopfball. Er verpasst die Basler Führung aber um gut zwei Meteren.

36. Marquez tritt den Freistoss. Der Ball fliegt nur knapp an der linken oberen Torecke vorbei.

34. Nun könnte es gefährlich werden vor dem Tor von Costanzo. Barça kommt nach einem Foul Busquets zu einem Freistoss von halblinks aus zirka 22 Metern.

30. Europameister Puyol tunnelt Stocker, kommt aber nicht am aufopfernd kämpfenden Basler vorbei.

28. Wieder übersprintet Henry Zanni - wahnsinnig, wie schnell der Franzose ist. Sein Lupfer bleibt aber an der Schulter von Costanzo hängen.

25. Der FC Barcelona erhöht den Druck langsam aber sicher wieder. Henry läuft auf der linken Seite mit viel Tempo durch. Seine flache Vorlage in der Mitte findet aber nur Basel-Verteidiger Marque.

22. Andres Iniesta prüft Franco Costanzo mit einem Flachsschuss aus der zweiten Reihe. Der Basler Keeper hat aber keine Probleme mit diesem Abschlussversuch.

20. Im Hinspiel zu Hause lagen die Basler zu diesem Zeitpunkt schon mit 0:2 hinten. Im Nou Camp schlagen sie sich bislang deutlich besser.

19. Der FC Basel wird immer stärker. Carlitos und Stocker setzten sich im Zweikampf unerschrocken durch und erspielen sich zum ersten Mal so etwas wie Torgefahr.

16. Ergic tritt einen Freistoss aus aussichtsreicher Position. Zu flach und zu wenig scharf kommt der Ball aber zur Mitte.

13. Nach einem schwungvollen Beginn hat Barcelona nun das Tempo etwas aus dem Spiel genommen. Die Ballstafetten laufen zwar, gefährlich vor das Tor von Costanzo kommen die Barça-Spieler aber nicht mehr.

9. Nach neun Minuten taucht der FCB zum ersten Mal in der Hälfte des spanischen Tabellenführers auf. Perovic wird von Puyol aber abgedrängt - keine Gefahr vor Victor Valdes.

8. Schöner Pass von Henry per Fallrückzieher auf Bojan Krkic, der am Torschuss gehindert werden kann.

7 Barcelona ist in den Anfangsminuten ganz klar die spielbestimmende Mannschaft. Der FC Basel kämpft und steigt des öfteren etwas härter ein.

5. Grosschance für Thirry Henry! Von Iniesta wird der Franzose nach einem Fehler in der Basler Abwehr steil geschickt. Sein Schlenzer fliegt allerdings knapp am rechten Torpfosten von Costanzo vorbei.

5. Erste gute Aktionen der Barça-Stars. Iniesta setzt sich auf dem linken Flügel gekonnt durch. Sein Pass zur Mitte findet aber keinen Abnehmer.

2. Barcelona übernimmt in diesen ersten Minuten sofort das Zepter. Der FCB steht tief in der eigenen Hälfte, beginnt aber früh mit der Störarbeit.

1. Die Partie hat begonnen! Der rumänische Schiedsrichter Tudor hat das Spiel frei gegeben. Schafft der FCB heute das Unmögliche und stellt dem grossen Barça ein Bein?

- In wenigen Minuten geht das Spiel los. Die beiden Mannschaften betreten begleitet von der Barça-Hymne den Rasen des legendären Camp Nou.

- In Basels Startformation gibt es keine Überraschungen. Ferati spielt für den erkrankten Abraham in der Innenverteidigung. Einzige Spitze vor dem Vierer-Mittelfeld ist Marco Streller.

- Barça-Trainer Guardiola verzichtet heute gegen den FCB auf seinen grossen Superstar Lionel Messi. Ebenfalls nicht in der Startformation stehen Xavi und Samuel Eto'o. Im Sturm setzt der Leader der Primera Division auf Thierry Henry, der von Bojan und von Hleb unterstützt werden soll.

20 Minuten Online berichtet ab 20.45 Uhr live vom zweiten Auftritt des FC Basel gegen den FC Barcelona in der Champions League.

(pre/si)

Stimmen zum Spiel:

Christian Gross: «Das ist natürlich ein wunderbares Resultat für uns. Aber auch die Art und Weise war sehr, sehr gut. Wir sind sehr kompakt gestanden. Ich wollte dem Gegner nicht zu viel Raum in die Tiefe gewähren, das hat das Team über 90 Minuten sehr gut umgesetzt. Wir wollten im Ballbesitz Ruhe bewahren, auch das ist sehr gut gelungen. Nach den vergangenen drei Resultaten tut uns dieses Ergebnis gut und lässt uns auch Möglichkeiten für den weiteren Verlauf offen. Ich glaube nicht, dass wir vom Gegner unterschätzt wurden. Barça befindet sich in einer sehr positiven Phase, es ist ihnen bisher alles sehr einfach gefallen. Wir liessen ihnen sehr wenig Raum, das hat dazu geführt, dass sie wohl glaubten, ihr Tor schon noch, aber halt erst später zu schiessen. Nur ist dann auch uns noch eines gelungen.»

Josep Guardiola: «Der FC Basel hat sehr gut gespielt. Wir hatten zu wenig Tempo im Spiel und auch die Ballzirkulation klappte nicht wie zuvor. Gratulation an die Basler für die wirklich gute Leistung. Sie standen hinten sehr gut, machten die Räume eng und liessen uns wenig Platz. Positiv ist, dass wir uns mit diesem Punkt für die Achtelfinals qualifizieren konnten. Jetzt fahren wir nach Lissabon und wollen den ersten Platz in der Gruppe sicherstellen.»

Deine Meinung