Challenge League: Desaster für Lugano - Auch Vaduz patzt
Aktualisiert

Challenge LeagueDesaster für Lugano - Auch Vaduz patzt

In der Challenge League ist Leader Lugano komplett von der Rolle. Die Tessiner verloren zuhause gegen Servette Genf gleich mit 0:6 und bezogen die vierte Niederlage in Serie. Der Trainer-Wechsel von Marco Schällibaum zu Roberto Morinini hat noch keine Wirkung gezeigt.

Esteban jubelt, die Luganesi lassen die Köpfe hängen.

Esteban jubelt, die Luganesi lassen die Köpfe hängen.

Weil der bislang hartnäckigste Verfolger Vaduz (1:1 in Winterthur) einmal mehr von einem Misstritt der Luganesen nicht profitieren konnte, thronen sie immer noch an der Spitze der Tabelle. Für den FCL wird es aber immer enger. Vaduz liegt nur noch um ein Punkt zurück und gleich dahinter befinden sich Servette und Lausanne in Lauerstellung. Im Kampf um den Aufstieg in die Axpo Super League kündigt sich ein hochspannendes Finale an.

Lugano liess sich nach dem 0:2 gehen. Die Schwarz-Weissen stemmten sich in der zweiten Halbzeit nicht mehr gegen die Niederlage. Der neue Trainer Roberto Morinini sagte hinterher an der Pressekonferenz: «Ich muss mich für unseren Auftritt entschuldigen. Als es nicht lief, übernahm niemand von uns Verantwortung. Aber ich glaube noch an den Aufstieg, wir sind immer noch in der Pole-Position.» Bei Servette trafen Eudis (3/ex FCZ und YB) und das einstige Supertalent Julian Esteban (2) mehrfach. Für die Genfer war es der sechste Sieg in Folge.

Vaduz war drauf und dran, die Leaderrolle an sich zu reissen. Die Liechtensteiner mussten den Ausgleich durch Radice erst in der 84. Minute hinnehmen.

Lausanne ist derzeit wie Servette kaum zu bremsen. Die Waadtländer können nach dem 5:0 beim Kantonsrivalen Stade Nyonnais auf vier Siege in Serie zurückblicken. Auch Lausanne heizt nun Lugano und Vaduz tüchtig ein.

Im Tabellenkeller darf Schlusslicht Yverdon nach dem 2:1 gegen den direkten Konkurrenten Locarno noch einmal leise hoffen. Die Tessiner sind nun wieder unter dem Strich, weil gleichzeitig der FC Schaffhausen gegen Aarau in der Nachspielzeit zum 2:2 ausgleichen konnte.

Biel - Kriens 7:0 (4:0)

Gurzelen. - 368 Zuschauer. - SR Winter. - Tore: 10. Schweizer 1:0. 12. Veloso 2:0. 26. Etoundi 3:0. 38. Doudin 4:0. 57. Mathys 5:0. 64. Etoundi 6:0. 85. Veloso 7:0.

Lugano - Servette Genf 0:6 (0:1)

Cornaredo. - 4724 Zuschauer. - SR Pache. - Tore: 20. Eudis 0:1. 50. Esteban 0:2. 66. Esteban 0:3. 70. Karanovic 0:4. 72. Eudis 0:5. 86. Eudis 0:6. - Bemerkungen: 20. Pfostenschuss Esteban (Servette), Eudis verwertet Nachschuss.

FC Schaffhausen - Aarau 2:2 (0:0)

Breite. - 1350 Zuschauer. - SR Hänni. - Tore: 50. Ionita 0:1. 58. Valente 1:1. 87. Bengondo 1:2. 94. Nganga 2:2. - Bemerkungen: 36 Lattenschuss Sabanovic (Aarau).

Stade Nyonnais - Lausanne-Sport 0:5 (0:2)

Colovray. - 1360 Zuschauer. - SR San. - Tore: 38. Silvio (Penalty) 0:1. 44. Avanzini 0:2. 56. Roux 0:3. 75. Avanzini 0:4. 82. Steuble 0:5.

Winterthur - Vaduz 1:1 (0:0)

Schützenwiese. - 1500 Zuschauer. - SR Busacca. - Tore: 65. Cerrone (Foulpenalty) 0:1. 84. Radice 1:1.

Wohlen - Wil 2:1 (1:1)

Niedermatten. - 720 Zuschauer. - SR Gut. - Tore: 8. Grossklaus 0:1. 31. De Lima 1:1. 49. Stauber 2:1.

Yverdon - Locarno 2:1 (1:0)

Municipal. - 420 Zuschauer. - SR Klossner. - Tore: 28. Dabo 1:0. 61. Toure 1:1. 89. Bouziane (Handspenalty) 2:1. - Bemerkungen: 67. Pfostenschuss Douillard (Yverdon). 87. Gelb-Rot gegen Marchesano (Locarno/Hands).

Challenge League

(si)

Deine Meinung