Aktualisiert

Benjamin Weger«Desinfektionsmittel habe ich immer dabei»

Für Benjamin Weger starten mit dem Sprint am Samstag die Olympischen Spiele. Der Biathlet muss darauf achten, dass er gesund bleibt. Entsprechende Vorkehrungen hat er getroffen.

von
Franziska Burkhard
Sotschi

Das Schlimmste wäre für einen Athleten an den Olympischen Spielen, wenn er am Tag X nicht antreten kann, weil die Gesundheit nicht mitmacht. Benjamin Weger und seine Biathlon-Gefährten versuchen alles, um das zu vermeiden. «Wir haben alle immer Desinfektionsmittel für die Hände dabei, um uns vor Keimen zu schützen», erzählt der 24-jährige Leader der Schweizer Herrenteams.

Am Samstag bestreitet Weger im Sprint über 10 km seinen ersten olympischen Wettkampf in diesem Winter. Einen speziellen Rang hat er sich für die Rennen in Sotschi nicht als Zielmarke gesetzt. «Das würde mich nur blockieren. Am Ende der Spiele will ich aber zu mir sagen können, dass ich alles gegeben habe.» Dass er in Vancouver bereits einmal das Drumherum von Olympia erlebt habe, sei jetzt sicher ein Vorteil. «Ich kenne das Prozedere bereits und werde nicht mehr abgelenkt.»

Super Bedingungen für die Biathleten

Mit den Bedingungen, die er in Russland angetroffen hat, ist Weger zufrieden. Auch er schwärmt – wie die übrigen Biathleten – vom olympischen Dorf in der Nähe des Biathlon-Stadions.«Es ist alles besser, als ich es mir vorgestellt hatte. Sie haben sich hier richtig Mühe gegeben.»

Deine Meinung