Aktualisiert 14.05.2020 13:49

Routine

Deswegen solltest du abends duschen

Forscher der University of Texas haben herausgefunden, dass wir frisch geduscht einfach besser schlafen.

von
Meret Steiger
1 / 17
Morgen- und Abendduscher sind zwei Lager, die sich wohl nie einig werden. Die Morgenduscher argumentieren, dass das Wasser sie am Morgen so richtig wach macht – und sie dann sauber in den Tag starten.

Morgen- und Abendduscher sind zwei Lager, die sich wohl nie einig werden. Die Morgenduscher argumentieren, dass das Wasser sie am Morgen so richtig wach macht – und sie dann sauber in den Tag starten.

Unsplash
Den Abendduschern geht es meist darum, sich den Schmutz des Tages abzuwaschen – und am nächsten Morgen nicht zum Duschen früher aufstehen zu müssen.

Den Abendduschern geht es meist darum, sich den Schmutz des Tages abzuwaschen – und am nächsten Morgen nicht zum Duschen früher aufstehen zu müssen.

Unsplash
Den Abendduschern geht es meist darum, sich den Schmutz des Tages abzuwaschen – und am nächsten Morgen nicht zum Duschen früher aufstehen zu müssen.

Den Abendduschern geht es meist darum, sich den Schmutz des Tages abzuwaschen – und am nächsten Morgen nicht zum Duschen früher aufstehen zu müssen.

Getty Images/iStockphoto

Schlaf ist für unser Wohlbefinden entscheidend: Im besten Fall sind es so um die acht Stunden, die wir mehr oder weniger durchschlafen. Bei manchen Menschen haperts mit dem Nachtschlaf aber trotz aller Bemühungen: Keine Spezialdecke hilft, keine White-Noise-Maschine und auch der Gute-Nacht-Tee tut irgendwie nichts.

Forscher an der University of Texas haben herausgefunden, dass ein warmes Bad oder eine Dusche vor dem Ins-Bett-Gehen hilft, wenn man Schlafprobleme hat. Damit aber nicht genug: Die Wissenschaftler haben auch festgestellt, wie lange vor dem ins Bett gehen man duschen oder baden soll. In der Bildstrecke seht ihr ausserdem Badezimmer, die auch als Spa fungieren könnten, und Badewannen, die zum Träumen einladen.

«Wie lange dauert das Einschlafen?»

Für ihre Studie haben die Forscher der Cockrell School of Engineering, eines Teils der University of Texas in Austin, Daten aus über 5000 anderen Studien gewälzt. Dabei sind sie zum Schluss gekommen, dass eine passive Erwärmung des Körpers einen positiven Einfluss auf verschiedene Aspekte des Schlafens hat.

Zu den überprüften Aspekten gehört die Frage, wie lange es bei den Versuchspersonen dauert, bis sie eingeschlafen sind, wie lange sie schlafen, wie viel Zeit sie schlafend im Bett verbringen (im Vergleich zur Zeit, die sie wach im Bett verbringen) und die subjektive Beurteilung der Schlafqualität.

90 Minuten vor dem Schlafengehen

Die Ergebnisse sind sehr eindeutig: Die Daten aus den 5000 verschiedenen Studien legen nahe, dass ein warmes Band vor dem Ins-Bett-Gehen den Schlaf verbessert. Der optimale Zeitpunkt liegt dabei ein bis zwei Stunden vor der Bettzeit, die optimale Wassertemperatur bei 38–40,5 Grad. Unter diesen Bedingungen schliefen die Probanden im Schnitt zehn Minuten früher ein als normal und gaben an, insgesamt einen besseren Schlaf gehabt zu haben.

Die Ergebnisse sind eigentlich nicht überraschend: Warmes Wasser kann die Kerntemperatur des Körpers beeinflussen – und diese Kerntemperatur hilft, den Schlaf-wach-Rhythmus zu regulieren. Durchschnittlich fällt unsere Körpertemperatur rund eine Stunde vor unserer normalen Bettzeit um bis zu ein Grad. Ein heisses Bad kann die Kerntemperatur ebenfalls etwas senken und so für mehr Müdigkeit sorgen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
38 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

TuXHunT3R

22.05.2020, 06:23

Das beste Mittel, wenn man nich einschlafen kann, ist und bleibt die Masturbation!

Mache ich nicht

21.05.2020, 18:05

Sollte man das? Und am Morgen die ganzen Bettmilben und den Nachtschweiss mit ins Büro nehmen? Und NEIN, 2x Duschen am Tag geht gar nicht!

egal

21.05.2020, 17:20

Ich möchte wieder Antworten können! Ich liebe Diskutieren! Vor allem mit Fremden. Gibt neue Einblicke. Wir sollen uns ja Kulturell weiter entwickeln. Kultur ist nicht nur Schwingen. Sondern auch der Umgang mit anderen. Wir müssen hier sehr viel lernen. Wir können da gar nichts! Darum Mobbingnation!