Aktualisiert 18.12.2008 09:57

KonsumDetailhandel trotzt der Finanzkrise weiter

Der Schweizer Detailhandel hat auch im Oktober der Finanzkrise getrotzt: Nominal stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent. Am meisten zugelegt haben die Nahrungsmittel, deren Umsatz um 11,3 Prozent stieg.

Verkaufstags- und teuerungsbereinigt betrug die Wachstumsrate noch 2,9 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Die grösste nominale Umsatzsteigerung registrierte mit einem Plus von 11,3 Prozent die Warengruppe «Nahrungsmittel», gefolgt von den Gruppen «Gesundheit, Körperpflege, Schönheit» sowie «Küche und Haushalt» mit Steigerungen um 5,5 beziehungsweise 4,8 Prozent. Einen Rückgang verzeichneten lediglich zwei Gruppen: Bei der «Persönlichen Ausstattung» resultierte ein Minus von 10,2 Prozent und bei der «Kultur» ein solches von 1,3 Prozent. Werden die Umsätze der ersten zehn Monate dieses Jahres kumuliert, ergibt sich laut BFS im Vergleich zur Vorjahresperiode eine nominale Steigerung von 4,8 Prozent. Real betrug die Zunahme noch 3,3 Prozent. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.