Bis zu 7 Prozent teurer: Deutlich höhere Strompreise im Aargau
Aktualisiert

Bis zu 7 Prozent teurerDeutlich höhere Strompreise im Aargau

Die Aargauer Haushalte bezahlen im kommenden Jahr für den Strom zwischen 2,5 bis 7 Prozent mehr. Je nach Verbraucherprofil steigen die Kosten um 21 bis 81 Franken.

Der Aufschlag beim Gesamtpreis für einen Haushalt beträgt im Durchschnitt 0,8 Rappen pro Kilowattstunde (kW/h). Die Bandbreite der Erhöhung beträgt 0,4 Rappen bis rund 2 Rappen pro kW/h, wie der Energiedienstleister AEW Energie AG am Dienstag in Aarau an einer Medienkonferenz bekannt gab.

«Bei einem Grossteil der Kunden mit geringem Verbrauch fällt die Erhöhung minimal aus», sagte Hubert Zimmermann, Leiter Geschäftsbereich Vertrieb. Der Aufschlag werde in den Schwachlastzeiten (Nacht und Wochenende) höher ausfallen als in den Starklastzeiten.

Für den Kunden einer 5-Zimmer-Wohnung steigt der Preis bei einem Jahresverbrauch von 4500 kW/h um 21 auf 858 Franken pro Jahr. Für den Kunden eines 5-Zimmer-Einfamilienhauses erhöhen sich die Kosten bei einem Jahresverbrauch von 7500 kW/h um 81 auf 1251 Franken.

Aufschlag abgefedert

Den Aufschlag begründete die AEW Energie damit, dass sie beim Stromkonzern Axpo für den eingekauften Strom mehr bezahlen müsse. Auch die Mehrweststeuer würde von 7,6 auf 8 Prozent steigen.

Um die Preiserhöhung für den Endverbraucher etwas abzufedern, senke die AEW Energie die Abgaben für die Netznutzung leicht, sagte Verwaltungsratspräsident Ernst Werthmüller. Daher werde das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010/11 in absoluten Zahlen nur einen gleich hohen Gewinn ausweisen.

Die AEW Energie AG ist ein selbstständiges Unternehmen des Kantons Aargau. (sda)

Deine Meinung