Herren-Nati: Deutliche 1:6 Klatsche gegen Tschechien
Aktualisiert

Herren-NatiDeutliche 1:6 Klatsche gegen Tschechien

Die Schweiz zieht am zweiten Spieltag der World Challenge in Pitea einen rabenschwarzen Tag ein und verliert gegen Tschechien klar mit 1:6.

von
Simon Leuenberger

Sicherlich kam der tschechischen Kontertaktik die frühe 0:2 Führung entgegen. Und wenn die Tschechen etwas beherrschen, dann ist es das schnelle Umschalten von der Defensive in die Offensive. Die Eidgenossen machten es dem Gegner mit einem fehlerhaften und lethargischen Auftritt aber auch einfach. Allen voran das Rychenberg-Duo Skalik und Cepek spielte gross auf und führte die Schweizer bei Gegenstössen Mal für Mal vor.

Die hohe Niederlage aber nur auf die Konterstärke der Tschechen zu reduzieren wäre auch falsch. Vor allem in den ersten 40 Minuten machte es den Anschein, als dass die Osteuropäer den Sieg mehr wollten. Sie waren meist einen Schritt vor dem Gegner und entschieden die wichtigen Zweikämpfe in den Zonen vor den beiden Toren für sich. Zum schwachen Zweikampfverhalten fehlte es dem Schweizer Spiel aber auch an Ideen und Überraschungsmomenten. Trotz allem kamen die Eidgenossen auch heute zu ihren Abschlusschancen welche aber zum Teil fahrlässig vergeben wurden.

Einzig im letzten Drittel war noch so etwas wie ein Aufbäumen gegen die Niederlage auszumachen. Zum Unvermögen aus den ersten beiden Dritteln gesellte sich nun aber auch noch das Pech. Nicht weniger als vier Mal trafen die Schweizer in dieser Phase des Spiels nur die Torumrandung. Die Tschechen ihrerseits zogen ihre Taktik unbeirrt weiter und kamen so zu zwei weiteren Torerfolgen. Das Resultat von 1:6 geht schlussendlich auch in dieser Höhe in Ordnung.

Dass der bedauernswerte Debütant Pascal Nieth am Schluss trotz sechs Gegentoren völlig zu Recht zum Best Player gewählt wurde, passte irgendwie ins heutige Bild. Von den Feldspielern drängte sich auf jeden Fall keiner für diese Auszeichnung auf.

Bleibt zu hoffen, dass die Schweizer im morgigen Spiel gegen Gastgeber Schweden endlich ihre Torimpotenz ablegen können. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Schweiz – Tschechien 1:6 (0:2; 1:2; 0:2)

LF Arena, Pitea. - Zuschauer: 972. - Schiedsrichter: Rasbrink/Grahn-Gustavsson (SWE).

Tore: 11. 0:1 Tomasik (Kotlas); 15. 0:2 Cepek (Skalik); 32. 0:3 Skalik (Chrapek; Ausschluss Mühlethaler); 34. 0:4 Skalik (Cepek); 39. Antener (M. Hofbauer; Ausschluss Hroby); 46. 1:5 Fridrich (Fojta); 51. 1:6 Skalik (Cepek)

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Schweiz; 3mal Minuten gegen Tschechien

Bemerkungen: 36. Pfostenschuss M. Hofbauer, 40. Lattenschuss C. Hofbauer, 41. Lattenschuss Antener, 50. Pfostenschuss C. Hofbauer, 54. Lattenschuss Dysli

Best Player: Nieth / Skalik

Schweiz: Nieth; Schneider, Joss, Brunner, Antener, C. Hofbauer; Kuchen, Schmocker, M. Hofbauer, Mendelin, Krähenbühl; Dysli, Helfenstein, Mühlethaler, Zürcher, Schneiter, Trüssel, Rüegsegger, Wittwer; Gerber

Tschechien: Barak; Jakubek, Sebek, Skalik, Tomasik, Kotlas, , Fojta, Sladky, Cepek, Jedlicka, Garcar, Hroby, Chrapek, Hlavicka, Jelinek, Salat, Novotny, Deutsch, Fridrich; Kafka

Deine Meinung