neues SUV von Seat: Deutsch-katalanisches Flaggschiff
Aktualisiert

neues SUV von SeatDeutsch-katalanisches Flaggschiff

Mit dem Tarraco erhält Seat nun endlich auch einen
SUV-Siebenplätzer. Ob das neue Flaggschiff die Herzen der Käufer erobern kann, wird sich zeigen. Doch die Chancen dazu stehen gut.

von
Markus Cavelti
Auch der Tarraco baut, wie VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq, auf dem modularen Querbaukasten von VW auf, und er wird wie der Tiguan in Wolfsburg und nicht etwa in Martorell bei Barcelona gebaut.

Auch der Tarraco baut, wie VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq, auf dem modularen Querbaukasten von VW auf, und er wird wie der Tiguan in Wolfsburg und nicht etwa in Martorell bei Barcelona gebaut.

Seat
Zwar soll der Neuling optisch zeigen, wo die Design-Reise bei Seat in Zukunft hingeht, doch von der Seite könnte man den Spanier für einen Tiguan Allspace halten: Fensterlinie, Dachlinie und die charakteristische Kante im Blech sind nahezu identisch.

Zwar soll der Neuling optisch zeigen, wo die Design-Reise bei Seat in Zukunft hingeht, doch von der Seite könnte man den Spanier für einen Tiguan Allspace halten: Fensterlinie, Dachlinie und die charakteristische Kante im Blech sind nahezu identisch.

Seat
Mit einer Länge von 4,74 Metern wird der Tarraco zum grössten Seat und transportiert je nach Wunsch bis zu sieben Personen, die, dank einzeln verschiebbarer Rücksitze bequem Platz finden.

Mit einer Länge von 4,74 Metern wird der Tarraco zum grössten Seat und transportiert je nach Wunsch bis zu sieben Personen, die, dank einzeln verschiebbarer Rücksitze bequem Platz finden.

Seat

Mit dem Tarraco erhält Seat nun endlich auch einen

SUV-Siebenplätzer. Ob das neue Flaggschiff die Herzen der Käufer erobern kann, wird sich zeigen. Doch die Chancen dazu stehen gut.

Niedersächsische Pottwurst? Tschechische Kapustnica? Katalanische Botifarra? Was für die regionale Kulinarik gilt, verschwindet beim Autobau zunehmend: Individualität! Querbaukasten heisst das vermeintliche Zauberwort, immer mehr Hersteller gründen ihre Modelle auf ein und derselben Plattform.

So auch der Tarraco, Seat's neues Flaggschiff. Fast zu anständig gibt sich aber die oft als «freche VW-Tochter» bezeichnete Marke mit ihrem neuen Siebenplätzer. Das ist kein Wunder, denn auch der Tarraco baut, wie VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq, auf dem modularen Querbaukasten von VW auf, und er wird wie der Tiguan in Wolfsburg und nicht etwa in Martorell bei Barcelona gebaut. Irgendwie scheint man das zu spüren.

Der Tarraco – Vorreiter einer neuen Designsprache

Zwar soll der Neuling optisch zeigen, wo die Design-Reise bei Seat in Zukunft hingeht, doch von der Seite könnte man den Spanier für einen Tiguan Allspace halten: Fensterlinie, Dachlinie und die charakteristische Kante im Blech sind nahezu identisch. Vorne hingegen bekommt der Tarraco einen, von einem breiten Chromrand umschlossenden, sechseckigen Kühlergrill, der – zumindest auf den ersten Blick – auch an der Front eines Hyundai stehen könnte.

Umso frischer gibt sich der Tarraco im Interieur. Hier wird das angetönte Versprechen «in Richtung Premium auszustrahlen» gehalten – vor allem in der Topausstattung. Da gibt es edle Holzoptik, Stoff an den Türen, Kunstleder oder Softtouch-Material. Aber vor allem gibt es ein digitales und übersichtliches Cockpit inklusive einem Infotainmentsystem, das über einen «schwebend» montierten Touchscreen oder mit Gesten gesteuert wird. Mit einer Länge von 4,74 Metern wird der Tarraco zum grössten Seat und transportiert je nach Wunsch bis zu sieben Personen, die, dank einzeln verschiebbarer Rücksitze bequem Platz finden.

Seat bietet den Tarraco mit 150 oder 190 PS an: Ein 1,5- und 2-Liter-Benziner und ein 2-Liter Diesel reichen, aber trotz moderatem Gewicht des Flaggschiffs tut sich der Top-Diesel beim Anfahren schwer, die Benziner wirken agiler. Wie das Beispiel Skoda zeigt, braucht es nicht immer den «Wow»-Faktor, um bei den Kunden zu punkten. Und eine Exklusivität fährt beim Tarraco immer mit: Er ist das erste Auto, dessen Name von Fans der Marke gewählt wurde.

Seat Tarraco 1.5 TSI Facts & Figures

5-türiges SUV mit 5 oder 7 Sitzen

Masse:

Länge: 4735 mm, Breite: 1839 mm, Höhe: 1674 mm, Radstand: 2790 mm

Kofferraumvolumen:

270 bis 1920 Liter Kofferraumvolumen

Leergewicht:

ab 1650 kg Leergewicht

Motor:

1,5-Liter-Turbobenziner mit 150 PS (110 kW) und 250 Nm Drehmoment

Antrieb:

manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe, Vorderradantrieb

Markteinführung:

Ab Februar 2019 bei den Händlern

Preis:

ab 36'250 Franken

Infos:

www.seat.ch

Deine Meinung