Kaum Public Viewings: Deutsche Fans gucken an der WM in die Röhre
Aktualisiert

Kaum Public ViewingsDeutsche Fans gucken an der WM in die Röhre

WM-Spiele auf Grossleinwand? Fehlanzeige: Im Süden Deutschlands müssen Fussballfans mit dem TV vorliebnehmen. Nur eine Supermarkt-Kette springt ein.

von
David Frische
1 / 2
Für Fussballfans in Südbaden an der Grenze zur Schweiz wird es während der WM nur einzelne Public Viewings auf Supermarkt-Parkplätzen geben.

Für Fussballfans in Südbaden an der Grenze zur Schweiz wird es während der WM nur einzelne Public Viewings auf Supermarkt-Parkplätzen geben.

Hieber
Grosse Arenen wie jene des Impulsiv Freizeitcenters in Lörrach vor zwei Jahren gibt es nicht mehr.

Grosse Arenen wie jene des Impulsiv Freizeitcenters in Lörrach vor zwei Jahren gibt es nicht mehr.

impulsiv-loerrach.com

Deutschland, das Fussball-Land. An einem sportlichen Mega-Event wie der Weltmeisterschaft in Russland, die am Donnerstag angepfiffen wird, fiebern bei unserem grossen Nachbarn nahezu 80 Millionen Menschen mit. Für die deutsche Nationalelf geht es um nichts weniger als die Titelverteidigung.

Ennet der Grenze scheint die Begeisterung aber nicht allzu gross zu sein. In der Region Lörrach unweit von Basel sucht man vergebens nach grossen Public Viewings. Fast nirgends wird es ein solches geben, wie Recherchen von 20 Minuten zeigen. Während in Basel die Public Viewings dieses Jahr wie Pilze aus dem Boden schiessen, werden bei den deutschen Nachbarn die Grossleinwände gar nicht erst aufgestellt.

Beliebtes Public Viewing in Lörrach ist Geschichte

Im grenznahen Lörrach mit seinen rund 50'000 Einwohnern gabs vor zwei Jahren noch ein grosses Public Viewing im Freizeitcenter Impulsiv. Tausende strömten damals in die eigens aufgebaute Sportarena, um die Endrunden-Spiele auf dem LED-Screen mitzuverfolgen. Das Public Viewing war auch bei Schweizern sehr beliebt. Doch damit ist nun Schluss: «Wir veranstalten kein weiteres Public Viewing mehr», sagt Impulsiv-Geschäftsführer Dirk Bosselmann auf Anfrage.

Um ein Public Viewing durchführen zu können, muss der Veranstalter gewisse Auflagen seitens der Stadt erfüllen. Laut Bosselmann waren diese Auflagen aber nicht der Grund, weshalb man sich dieses Jahr gegen ein Public Viewing entschied. Man plane andere Veranstaltungen und neue Dienstleistungskonzepte.

Der Supermarkt muss es richten

Die Stadt Lörrach bestätigt, dass es diese WM für die Bevölkerung kein Public Viewing mit LED-Screen und Zuschauertribüne geben wird. In den benachbarten Ortschaften Weil am Rhein, Rheinfelden und Grenzach-Wyhlen ist die Situation dieselbe. In die Bresche springt die lokale Supermarkt-Kette: Einzig der Grossverteiler Hieber zeigt die Spiele – allerdings nur die der deutschen Nationalelf – auf einer grossen Leinwand auf den Parkplätzen einzelner Märkte. Die Fussballfans in Lörrach gucken aber auch hier in die Röhre: ein Supermarkt-Viewing wird es ebenfalls nicht geben.

Wer alle Spiele der Weltmeisterschaft im öffentlichen Raum zusammen mit anderen Fussballfans geniessen möchte, muss sich hier anders zu helfen wissen. Diverse Bars und Restaurants in Lörrach und Co. zeigen die WM auf TV-Bildschirmen im Aussenbereich. So werden die Tore von Gomez, Müller und Co. halt in der beschaulichen lokalen Festwirtschaft bejubelt. Stellt sich bloss die Frage, wo dann die Feier bei einem allfälligen WM-Titel steigt.

Hier ein Wegweiser für jene, die auf der Suche nach Public Viewings in der Schweiz sind:

Deine Meinung