Deutsche verspotten GC nach 1:8-Pleite
Aktualisiert

Deutsche verspotten GC nach 1:8-Pleite

Es war zwar nur ein Testspiel, aber trotzdem: Die Grasshoppers werden nach der 1:8-Klatsche gegen Stuttgart in deutschen Sportkreisen verhöhnt. Die Stuttgarter Zeitung bescheinigte dem Vierten der Super League «nur Regionalliga-Niveau».

«So wie wir in der ersten Halbzeit gespielt haben, können wir im Profigeschäft nicht auftreten», meinte ein schwer enttäuschter GC-Trainer Krassimir Balakow, der sich seine Rückkehr ins Schwabenland sicher anders vorgestellt hatte. 0:5 lagen die Hoppers nach desolater Leistung zur Halbzeit bereits hinten, was die Stuttgarter Zeitung dazu veranlasste, GC «nur Regionalliga-Niveau» zu bescheinigen (entspricht in der Schweizer der 1. Liga). Und weiter: «Der Tabellenvierte der Schweizer Liga war kein echter Prüfstein.»

Es gibt zwar auch mässigendere Stimmen aus Deutschland, die den Wert des 8:1-Testspielsieges des VfB Stuttgarts gegen die Grasshoppers realistischer einstufen. Schliesslich steht der VfB eine Woche unmittelbar vor dem Rückrundenstart, derweil die Zürcher nach einer harten Trainingsphase sichtlich schwere Beine hatten. Ein Argument, das VfB-Trainer Armin Veh umgehend «entschärfte»: «Nach den harten Trainingseinheiten hat sich unsere Mannschaft gut präsentiert. Auch unsere Beine waren schwer. Ich weiss, was wir getan haben.»

Tatsächlich ist die 1:8-Pleite überraschend hoch, zumal die in Deutschland als «Hüpfer» betitelten Zürcher praktisch durchwegs mit Super-League-erfahrenen Spielern angetreten waren und der VfB zuvor drei Testspiele in Serie verloren hatte. Auch auf der offiziellen GC-Homepage macht man sich nichts vor: «Der Unterschied war gewaltig und schlug sich auch im Ergebnis nieder.»

Noch schlimmer als die Kanterniederlage war für viele GC-Fans, dass der wenig geliebte Schweizer Internationale Marco Streller die letzten beiden Tore zum Schützenfest beisteuerte.

Gut für die Hoppers, dass man die nächsten zehn Tage im Trainingslager in Portugal verbringen darf...

(mat)

Hiobsbotschaften für GC

Als ob das 1:8 in Stuttgart nicht genug gewesen wäre: Verteidiger Matthias Langkamp zog sich beim Testspiel einen Bänderriss am rechten Sprunggelenk zu und fällt rund sechs Wochen aus. Verzichten muss GC ab sofort auch auf Stürmerstar Eduardo: Der Brasilianer verlässt trotz Vertrag die Grasshoppers per sofort und wechselt in die zweite französische Liga zu Guingamp. Ebenfalls nicht mehr im Kader stehen Mittelfeldspieler Seoane (zu Luzern) und Stürmer Muff (zu Concordia Basel). Die freigewordenen finanziellen Mittel sollen allerdings nicht eingesetzt werden, um neue Spieler zu verzichten, sondern um das erneut drohende Defizit zu decken.

Deine Meinung