Ab Samstag: Deutschland führt Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten ein
Publiziert

Ab SamstagDeutschland führt Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten ein

Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn hat angesichts wieder deutlich steigender Corona-Infektionszahlen an die Bürger appelliert, die Hygieneregeln einzuhalten. Zugleich führt er eine Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten ein.

1 / 4
Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Testpflicht einführen.

Der deutsche Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Testpflicht einführen.

REUTERS
Gleichzeitig appelliert an die Bürger, die Hygieneregeln einzuhalten.

Gleichzeitig appelliert an die Bürger, die Hygieneregeln einzuhalten.

REUTERS
«Die Pandemie ist noch nicht vorbei», sagt Spahn.

«Die Pandemie ist noch nicht vorbei», sagt Spahn.

keystone-sda.ch

Darum gehts

  • Fallzahlen steigen auch in Deutschland an.
  • Corona-Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten soll Gegensteuer geben.
  • Fehlbare werden gebüsst.

In Deutschland gilt ab Samstag eine Corona-Testpflicht für Einreisende aus Risikogebieten. «Wer keinen Negativtest hat, muss zwei Wochen in Quarantäne», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Berlin. Zwar fänden die meisten Corona-Übertragungen weiterhin in Deutschland statt, doch steige mit der wachsenden Reisetätigkeit die Gefahr, dass mehr Infektionen aus dem Ausland eingeschleppt werden. «Die Pandemie ist noch nicht vorbei.» Bei Reiserückkehren sei der Anteil der positiven Tests höher als in der Gesamtbevölkerung.

Spahn verteidigte die Entscheidung, die Testkosten den Reisenden nicht in Rechnung zu stellen. «Wir dürfen als Gesellschaft die Frage des Testens nicht zu einer sozialen Frage werden lassen», sagte der CDU-Politiker. Jede Infektion, die über die kostenlosen Tests entdeckt werde, helfe Ansteckungsketten zu durchbrechen.

Um bei Einreisen auf dem Landweg die Regeln durchzusetzen setzt Spahn auf Stichproben. «Die Testpflicht kommt mit einem Bussgeld.» Die Entscheidung über Strafen liege bei den Behörden vor Ort und könne bei bis zu 25’000 Euro liegen. Spahn betonte, dass Einreisende aus Risikogebieten sich bereits jetzt schon in Quarantäne begeben oder ein aktuelles negatives Testergebnis vorweisen müssten. Nur sei das vielen nicht bekannt, gestand der Bundesgesundheitsminister ein.

(REUTERS)

Deine Meinung

70 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

sCHwizerin

07.08.2020, 06:55

Geht alle nach Finnland, das Land hat per sofort alle C-Massnamen aufgehoben

Globetrotter

06.08.2020, 16:48

Na ja.. jetzt können Schweizer sich Reisen nach Norwegen abschminken. Es sei denn wollen sie ihre Ferien in der Quarantäne verbringen. Bald folgen andere Staaten wenn Schweizer so weiter machen.

dr. suter

06.08.2020, 16:39

testen! testen! testen! das hält die fallzahlen oben! bravo! und dann impfen! impfen! impfen! bravo bill! und dann...gute besserung!