Höchster Wert seit April: Deutschland meldet weiter steigende Corona-Zahlen
Publiziert

Höchster Wert seit AprilDeutschland meldet weiter steigende Corona-Zahlen

Das Robert-Koch-Institut in Deutschland gab am Samstagmorgen 2297 neue Coronavirus-Infektionen bekannt. München hat als erste Millionenstadt eine Warnschwelle überschritten.

1 / 3
Erneut deutlich mehr als 2000 Coronavirus-Neuinfektionen innerhalb eines Tages: Deutschland meldet den höchsten Wert seit Ende April.

Erneut deutlich mehr als 2000 Coronavirus-Neuinfektionen innerhalb eines Tages: Deutschland meldet den höchsten Wert seit Ende April.

KEYSTONE
2297 Fälle meldete das Robert-Koch-Institut am Samstagmorgen.

2297 Fälle meldete das Robert-Koch-Institut am Samstagmorgen.

KEYSTONE
München hat am Freitag als erste Millionenstadt in Deutschland die Warnschwelle von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten.

München hat am Freitag als erste Millionenstadt in Deutschland die Warnschwelle von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Deutschland meldet am Samstag 2297 neue Coronavirus-Infektionen.
  • Es ist dies die höchste Zahl seit Ende April.
  • München hat am Freitag als erste Millionenstadt die Warnschwelle von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus hat erneut deutlich die Schwelle von 2000 übersprungen und den höchsten Wert seit Ende April erreicht. Innerhalb eines Tages meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland 2297 neue Corona-Infektionen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Samstagmorgen bekannt gab.

Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen. Die Zahl war dann in der Tendenz gesunken und im Juli wieder gestiegen. Im August lag die Zahl der Fälle dann einmal bei knapp über 2000 (2034). Die Zahl der erkannten Neuinfektionen ist auch davon abhängig, wie viele Menschen getestet werden.

München hat am Freitag als erste Millionenstadt in Deutschland die Warnschwelle von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Insgesamt haben sich nach Daten des Landes-Gesundheitsamtes LGL seit Freitag vor einer Woche 746 Münchner mit dem Virus angesteckt. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will aber die Entwicklung am Wochenende abwarten, ehe er weitergehende Schutzmassnahmen ergreift. München hatte für Party-Hotspots sowie für die Theresienwiese, auf der am Samstag das Oktoberfest eröffnet worden wäre, bereits zuvor ein Alkoholverbot erlassen

Sechs zusätzliche Todesfälle

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach den Zahlen des RKI mindestens 270 070 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 19.9., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9384. Seit dem Vortag wurden sechs Todesfälle mehr gemeldet. Bis Donnerstagmorgen hatten rund 239 800 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Freitag bei 1,16 (Vortag: 1,07). Das bedeutet, dass ein Infizierter im Mittel etwas mehr als einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem aktuellen Lagebericht ein sogenanntes 7-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 1,21 (Vortag: 1,15). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

(SDA, REUTERS)

Deine Meinung

213 Kommentare