Gruppe G: Deutschland müllert auch gegen die USA
Aktualisiert

Gruppe GDeutschland müllert auch gegen die USA

Deutschland schlägt die USA 1:0, somit stehen beide Teams im Achtelfinal. Matchwinner ist erneut Thomas Müller, der sein viertes WM-Tor schiesst.

Die DFB-Auswahl kürte sich durch den 1:0-Erfolg in der «Wasserschlacht von Recife» zum Gruppensieger, während sich die Tordifferenz der Amerikaner nicht so stark verschlechterte, dass sie ihren 2. Platz einbüssten. Mit dem Verhältnis von 4:4 konnten sie das punktgleiche Portugal (4:7 Tore) auf Distanz halten. Am Ende freuten sich in der Arena Pernambuco alle, an der Seitenlinie konnten sich Joachim Löw und sein früherer Chef Jürgen Klinsmann umarmen. Die USA stehen wie vor vier Jahren in Südafrika in der Runde der letzten 16.

Im Wissen, dass beiden Teams ein Unentschieden fürs Weiterkommen reicht und dass die Trainer befreundet sind, hatte man als Spielbeobachter gespannt sein dürfen, wie sich die Akteure auf dem Feld verhalten würden. Die am meisten gestellten Fragen im Vorfeld der Partie waren: Einigen sich die Mannschaften auf ein «Päckli»? Wiederholt sich die viel zitierte «Schande von Gijon»? Die Protagonisten hatten vor dem Match klar gestellt, dass es keinen Nichtangriffs-Pakt wie 1982 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Österreich geben werde. Deutsche und Amerikaner versicherten, dass sie einen Sieg anstreben würden.

In der Realität sah es so aus, dass die Mannschaften in der Arena Pernambuco kein derart lahmes Ballgeschiebe präsentierten, das an Gijon erinnerte. Die Spieler waren bemüht und lauffreudig. Gleichwohl war es kein Offensiv-Spektakel, das bei strömendem Regen in Recife geboten wurde. Die Risiken waren gut dosiert. Die US-Boys konzentrierten sich zunächst in ihrer eigenen Hälfte auf eine solide Abwehr-Arbeit. Sie überliessen das Diktat ihrem höher eingeschätzten Gegner. Mehr als eine Halbzeit lang neutralisierte man sich grösstenteils ausserhalb der Strafräume.

Klinsmann: «Wir hatten zu viel Respekt»

Das Übergewicht der Deutschen sollte in der 55. Minute belohnt werden. Nach einem Corner konnte der amerikanische Goalie Tim Howard den Kopfball von Per Mertesacker noch abwehren, gegen Thomas Müllers Nachschuss von der Strafraumgrenze aus war der Keeper aber machtlos. Für Müller war es bereits das vierte Tor an dieser WM.

Die Deutschen, bei denen Schweinsteiger und Podolski in die Startformation gerückt waren, verloren die Kontrolle über das Geschehen eigentlich nie. Das Potenzial des amerikanischen Angriffs war jedoch auch zu bescheiden. Die Chancen des US-Teams waren an einer Hand abzuzählen. Zusi gab einen Weitschuss ab, der knapp an der Latte vorbeizischte (22.). Und in der Nachspielzeit sorgten der eingewechselte Bedoya und Captain Dempsey noch für etwas wie Gefahr. Es rächte sich nicht, dass diese Möglichkeiten ausgelassen wurden. Die USA werden am 1. Juli in Salvador in den Achtelfinals stehen.

Ein glücklicher Jürgen Klinsmann sagte nach dem 0:1: «Am Anfang hatten wir leider viel zu viel Respekt vor den Deutschen. Deshalb konnten wir kaum Möglichkeiten kreieren. Das war nicht gut. Aber schliesslich ist es grossartig, dass wir das Weiterkommen geschafft haben. Vor dem Turnier hatten viele gesagt, dass wir in dieser Gruppe keine Chance haben. Diese haben wir nun genutzt.»

Sein Antipode Löw war ebenfalls zufrieden. Er vermisste einzig in der Spitze die entscheidenden Pässe auf den letzten Metern, die sie näher an das 2:0 gebracht hätten. Thomas Müller meinte nach dem Match zur Leistung seiner Equipe: «Es war für uns ein Geduldsspiel. Ich glaube, wir haben unsere Sache ganz ordentlich gemacht.» Die Deutschen werden ihren Achtelfinal am 30. Juni in Porto Alegre bestreiten.

Zum Liveticker im Popup

USA - Deutschland 0:1 (0:0) Arena Pernambuco, Recife - 41'000 Zuschauer. - SR Irmatow (Usb). - Tor: 55. Müller 0:1.

USA: Howard; Johnson, Gonzalez, Besler, Beasley; Beckerman, Jones; Zusi (84. Yedlin), Bradley, Davis (59. Bedoya); Dempsey.

Deutschland: Neuer; Boateng, Mertesacker, Hummels, Höwedes; Lahm; Özil (89. Schürrle), Schweinsteiger (76. Götze), Kroos, Podolski (46. Klose); Müller.

Bemerkungen: USA ohne Altidore (verletzt). - Verwarnungen: 11. Höwedes. 37. Gonzalez. 62. Beckerman (alle Foul). (si)

Deine Meinung