Aktualisiert 06.02.2008 23:56

Deutschland vorgeführt - und doch siegreich

Österreich verliert gegen Deutschland 0:3 - das EM- Testspiel in Wien brachte das erwartete Ergebnis. Dem Spielverlauf wurde es jedoch keineswegs gerecht.

Die Deutschen liessen sich über weite Strecken vorführen, die Österreicher ernteten Standing Ovations vom begeisterten Publikum.

6:0 Torchancen und eine krasse Feldüberlegenheit für die gegenüber den letzten Auftritten nicht wiederzuerkennenden Österreicher - das war die Zwischenbilanz nach 50 Minuten, bevor die Deutschen innerhalb von zehn Minuten mit ihren bis dorthin einzigen Möglichkeiten durch Thomas Hitzlsperger (per Weitschuss) und Miroslav Klose (aus offsideverdächtiger Stellung) zweimal trafen. Stuttgarts Mario Gomez fixierte nach 80 Minuten per Kopf das Schlussresultat.

Standing Ovations für erwachte Österreicher

Das Resultat stellte die Geschehnisse der ersten Halbzeit auf den Kopf. Die Deutschen waren dort phasenweise kaum aus ihrer Platzhälfte herausgekommen. Goalie Jens Lehmann, dem die fehlende Praxis anzumerken war, schnitzerte ein ums andere Mal, dreimal allein in der 22. Minute mit missglückten Ausflügen. Dem Team von Josef Hickersberger fehlten allein das Glück und die Kaltblütigkeit im Abschluss.

Das Wiener Publikum feierte seine Mannschaft, die nur eines der letzten zwölf Testspiele (gegen die Schweiz) gewonnen hatte, auch während der zweiten Hälfte, als sich die Niederlage abzeichnete. Erstmals schien es, als könnte in der Alpenrepublik doch noch rechtzeitig die erhoffte EURO-Begeisterung aufkommen.

Holland souverän

Holland siegte auch ohne die verletzten Routiniers Seedorf und van Nistelrooy überraschend deutlich 3:0 beim Quali-Gruppensieger und England-Bezwinger Kroatien, der Mannschaft mit den «Schweizern» Petric und Rakitic. Verteidiger John Heitinga und Liga-Topskorer Klaas-Jan Huntelaar, der als einzige Spitze agierte, schossen schon in der ersten Halbzeit eine klare Führung heraus - zwei Spieler also, die in der heimischen Liga (bei Ajax) engagiert sind. Der eingewechselte Celtic-Legionär Jan Vennegoor of Hesselink traf kurz vor Schluss zum 3:0.

Spaniens gelungene Revanche

Spanien gelang gegen Frankreich die Revanche für den verlorenen WM-Achtelfinal von 2006. Den Siegtreffer in einem hochstehenden Spiel in Malaga schoss Capdevila in der 80. Minute.

Der Verteidiger verwertete einen Abpraller von Diarra, der zuvor einen Weitschuss von Iniesta auf der Torlinie mit dem Kopf abgewehrt hatte. Der Treffer fiel am Ende einer spanischen Druckphase, die in der 56. Minute mit einem Freistoss von Villa an den Pfosten eingeläutet wurde.

Der Sieg der Manschaft von Luis Aragones kam letztlich aber glücklich zustande. Frankreichs Topskorer Thierry Henry traf in der 88. Minute nur die Latte, der eingewechselte Benzema setzte den Abpraller aus wenigen Metern knapp neben das Tor. Die beste französische Gelegenheit der Partie war der Höhepunkt der spektakulären Schlussphase, in der sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch lieferten.

Bereits in der ersten Halbzeit bestimmte der WM-Finalist aus Frankreich mehrheitlich das Geschehen. Das Team von Raymond Domenech, das erstmals in roten Trikots angetreten war, führte die technisch feinere Klinge und kam durch Anelka zu seiner besten Chance. Der Chelsea-Stürmer scheiterte nach einer Flanke von Sagnol und der Kopfballverlängerung von Henry mit seiner herrlichen Dirktabnahme am glänzend reagierenden Casillas.

Die Türkei und Tschechien ohne Torerfolg

Tschechien und die Türkei, die beiden ersten Schweizer Gruppengegner an der EM, sind ohne Torerfolg in das EURO-Jahr gestartet. Die Türkei kam in Istanbul gegen Schweden nicht über ein 0:0 hinaus, Tschechien verlor auf Zypern gegen Polen 0:2 (0:2).

Die Türkei vermochte im Inönü-Stadion in Istanbul zwar spielerisch zu überzeugen, zu einem Erfolgserlebnis reichte es dem Team von Fatih Terim jedoch nicht. Angeführt von Captain Emre und den beiden Bundesliga-Legionären Bastürk und Hamit Altintop gestalteten die Türken das Spiel vor der Pause überlegen und kamen durch den agilen Nihat mehrmals in eine aussichtsreiche Abschlussposition. Der Stürmer von Villareal, einer der besten im türkischen Ensemble, fand aber in Schwedens Torhüter Isaksson immer wieder seinen Meister.

Bei Schweden überzeugte Daniel Majstorovic in der Innenverteidigung. Der Basler organisierte die Defensive der Skandinavier hervorragend und hatte massgeblichen Anteil daran, dass die Mannschaft von Lars Lagerbäck in der 2. Halbzeit das Spiel vermehrt kontrollieren konnte. Nicht zum Einsatz kam der FCZ- Söldner Dusan Djuric.

Tschechien schon früh im Hintertreffen

Tschechien geriet in Larnaca gegen EM-Mitkonkurrent Polen bereits früh auf die Verlierstrasse. Wojciech Lobodzinski, der Stürmer von Meister Zaglebie Lubin, nutzte den ersten von mehreren Fehlern in der tschechischen Abwehr und brachte das Team des Holländers Leo Beenhakker bereits in der 6. Minute 1:0 in Führung. Mariusz Lewandowski doppelte noch vor Ablauf der ersten halben Stunde mit einem Schuss aus 17 Metern nach. Im Gegenzug vergab Jan Koller die beste Chance für die Tschechen. Der Nürnberg-Stürmer scheiterte mit seinem schwach getretenen Penalty an Polens Torhüter Boruc.

Bei den Tschechen machte sich die Absenz der beiden zentralen Mittelfeldspieler Tomas Rosicky und Tomas Galasek bemerkbar, die wegen Verletzungen die Reise auf die Mittelmeerinsel nicht angetreten hatten. Gecoacht wurde der Schweizer Gegner im Eröffnungspiel von Assistenztrainer Petr Rada, da Cheftrainer Karel Brückner mit einer Lungenentzündung zuhause blieb.

Testspiele der EM-Teilnehmer

Österreich - Deutschland 0:3 (0:0)

Ernst-Happel-Stadion, Wien. -- 48 500 Zuschauer. -- SR Donardini (It)

Tore: 53. Hitzlsperger 0:1. 63. Klose 0:2. 80. Gomez 0:3.

Tschechien - Polen 0:2 (0:2)

Larnaca (Zyp). - SR: Stamatis (Zyp). - 2000 Zuschauer.

Tore: 6. Lobodzinski 0:1. 29. Lewandowski 0:2.

Spanien - Frankreich 1:0 (0:0)

La Roselada, Malaga. - 35 000 Zuschauer. - SR Asumaa (Fi).

Tor: 80. Capdevila 1:0.

Kroatien - Holland 0:3 (0:2)

Rijeka. - 35 000 Zuschauer. - SR Fernandez (Sp).

Tore: 9. Heitinga 0:1. 36. Huntelaar 0:2. 88. Vennegoor of Hesselink 0:3.

Italien - Portugal 3:1 (1:0)

Letzigrund, Zürich. -- 30 500 Zuschauer (ausverkauft). -- SR Kever (Sz).

Tore: 45. Toni 1:0. 50. Pirlo 2:0. 77. Quaresma 2:1. 78. Quagliarella 3:1.

Israel - Rumänien 1:0 (1:0)

Ramat Gan.

Tor: 25. Golan 1:0.

Bemerkung: 23. Platzverweis Petre (Rum).

Griechenland - Finnland 2:1 (0:0)

Nikosia. - 30 000 Zuschauer.

Tore: 66. Litmanen 0:1. 67. Charisteas 1:1. 72. Katsouranis 2:1.

Türkei - Schweden 0:0 (0:0)

Inönü, Istanbul. - 25 000 Zuschauer - SR Tagliavento (It).

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.