Baerbock in Riga: Deutschland will Energieimporte aus Russland «ein für alle Mal» beenden

Publiziert

Baerbock in RigaDeutschland will Energieimporte aus Russland «ein für alle Mal» beenden

Bei ihrem Besuch im Baltikum hat die deutsche Aussenministern Annalena Baerbock Fehler Deutschlands im Umgang mit den Energie-Lieferungen aus Russland eingestanden. Nun soll der Ausstieg aus den Energieimporten rasch erfolgen.

1 / 3
Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock traf sich in Riga mit ihrer Kollegin und ihren Kollegen aus den drei Baltenrepubliken Lettland, Estland und Litauen.

Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock traf sich in Riga mit ihrer Kollegin und ihren Kollegen aus den drei Baltenrepubliken Lettland, Estland und Litauen.

REUTERS
Dort kündigte sie den Ausstieg Deutschlands aus russischen Energieimporten an.

Dort kündigte sie den Ausstieg Deutschlands aus russischen Energieimporten an.

REUTERS
Baerbock hat den baltischen Staaten vor dem Hintergrund des russischen Krieges gegen die Ukraine ausserdem Beistand gegen eine mögliche Bedrohung durch Moskau zugesichert.

Baerbock hat den baltischen Staaten vor dem Hintergrund des russischen Krieges gegen die Ukraine ausserdem Beistand gegen eine mögliche Bedrohung durch Moskau zugesichert.

REUTERS

Darum gehts

  • Die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock hat in der lettischen Hauptstadt Riga einen raschen Ausstieg Deutschlands aus russischen Energieimporten angekündigt.

  • Die Regierung in Kiew wirft Deutschland vor, mit den Einfuhren von Öl, Gas und Kohle den russischen Krieg gegen die Ukraine zu finanzieren.

  • Baerbock hat den baltischen Staaten vor dem Hintergrund des russischen Krieges gegen die Ukraine ausserdem Beistand gegen eine mögliche Bedrohung durch Moskau zugesichert.

«Was wir mehr denn je tun müssen, ist, unsere Energieimporte von Russland ein für alle Mal zu beenden», sagte Baerbock am Mittwoch bei einem Treffen mit ihrer Kollegin und ihren Kollegen aus den drei Baltenrepubliken Lettland, Estland und Litauen in Riga. «Wir haben in diesem Bereich Fehler begangen, aber wir können jetzt die Uhr nicht zurückdrehen, wir können dies nicht ungeschehen machen», sagte die Aussenministerin. Sicherheit in Europa bedeute, die Abhängigkeit von Russland insbesondere im Bereich der Energie herunterzufahren.

Bis zum Jahresende will Deutschland «nahezu unabhängig» sein

«Wir wollen alle Gaslieferungen auslaufen lassen, lieber heute als morgen», sagte Baerbock und bescheinigte den baltischen Staaten, schon frühzeitig eine Politik verfolgt zu haben, welche die Abhängigkeit von russischem Gas weitgehend reduzierte. «Auch Deutschland möchte sich von den Energieimporten aus Russland komplett verabschieden», sagte Baerbock.

Die Regierung in Kiew wirft Deutschland vor, mit den Einfuhren von Öl, Gas und Kohle den russischen Krieg gegen die Ukraine zu finanzieren. Die EU-Staaten hatten vergangene Woche bereits ein Kohle-Embargo gegen Russland beschlossen. Bis Jahresende hält es Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auch für möglich, «nahezu unabhängig» von russischem Öl zu sein. Bei Gas hält dies sein Ministerium erst «bis Mitte 2024» für möglich.

Deutschland sichert baltischen Staaten militärischen Beistand zu

Baerbock hat den baltischen Staaten vor dem Hintergrund des russischen Krieges gegen die Ukraine ausserdem Beistand gegen eine mögliche Bedrohung durch Moskau zugesichert. Die Nato werde ihr Bündnisgebiet verteidigen und «jeden Winkel gemeinsam schützen», sagte die Grünen-Politikerin. Als Nato-Verbündete könnten sich Lettland, Estland und Litauen «zu 100 Prozent auf Deutschland verlassen». Die Beistandsverpflichtung der Nato gelte ohne Wenn und Aber, ebenso die europäische Beistandsklausel.

«Europas Sicherheit, unser aller Sicherheit ist untrennbar verbunden mit der Sicherheit des Baltikums», sagte Baerbock zum Auftakt ihres dreitägigen Besuches in Lettland, Estland und Litauen. Gemeinsam sende man eine klare Botschaft an Moskau: «Wir werden Frieden, Souveränität und Freiheit verteidigen.»

Schrecksekunde durch Auffahrunfall

Schrecksekunde beim Besuch von Aussenministerin Annalena Baerbock in Lettland: Auf der Fahrt vom Flughafen in die Innenstadt der Hauptstadt Riga kam es am Mittwoch in der Kolonne der Grünen-Politikerin zu einem Auffahrunfall. Betroffen waren die beiden mit Journalisten besetzten Kleinbusse. Verletzt wurde nach Angaben aus der Delegation niemand. Ein Bus wurde allerdings so stark beschädigt, dass er die Fahrt nicht fortsetzen konnte. Bei dichtem Verkehr war die Kolonne zum Halten gekommen. In Folge dessen fuhr der erste Pressebus auf ein Fahrzeug der Delegation auf. Auch das folgende Fahrzeug konnte nicht rechtzeitig bremsen. Das Auto der Ministerin war nicht betroffen. 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP/dpa/job)

Deine Meinung

70 Kommentare