Diana-Brunnen wieder offen
Aktualisiert

Diana-Brunnen wieder offen

Einen Monat nach seiner Schliessung aus Sicherheitsgründen ist am Freitag im Londoner Hyde Park der Gedächtnisbrunnen für Prinzessin Diana für Besucher wieder geöffnet worden.

Der Brunnen ist jetzt aber quasi hinter Gittern.

Drahtzäune, Eingangstore und zahlreiche Verbotsschilder sollen dafür sorgen, dass der riesige ovale Granitring künftig kein Sicherheitsrisiko mehr darstellt. Besucher dürfen ab jetzt nur noch auf dem Brunnenrand sitzen und mit den Füssen im Wasser paddeln, das in unterschiedlichen Geschwindigkeiten durch den Ring fliesst.

Kurz nach seiner offiziellen Einweihung durch Königin Elizabeth II. am 6. Juli waren drei Besucher auf den glitschigen Granitstufen ausgerutscht und hatten sich verletzt. Unter ihnen war auch ein Kind, das sich den Kopf aufgeschlug.

Einige Diana-Fans hatten sogar in dem Brunnen gebadet. Aus Furcht vor weiteren Zwischenfällen und möglichen gerichtlichen Auseinandersetzungen wurde das 5,4 Millionen Euro teure Projekt der US-Architektin Katryn Gustafson am 22. Juli trockengelegt.

Seitdem sind die Stufen innerhalb des ursprünglich als begehbar geplanten Denkmals mit Anti-Rutsch-Materialien versehen worden. Der Algenwuchs soll regelmässig kontrolliert werden. Um Teile des Brunnens wurde ein Zaun gezogen, so dass die Wächter der Königlichen Parks den Besucherandrang durch Tore schleusen können.

Verbotsschilder weisen darauf hin, dass das Spielen oder Herumlaufen im Brunnen verboten ist. Auch Hunde dürfen nicht mitgebracht werden.

(sda)

Deine Meinung