Gummipuppen-Schwimmen: Die 15 verrücktesten Sportarten der Welt
Aktualisiert

Gummipuppen-SchwimmenDie 15 verrücktesten Sportarten der Welt

Fussball und Eishockey sind Massensport. Es gibt aber auch Events, die weniger berücksichtigt werden und viel verrückter sind.

von
heg

Schienbein-Treten ist eine spezielle Sportart. <i>(Quelle: YouTube/<a href="https://www.youtube.com/watch?v=jN21wCbxjWk"_blank">ODN</a>)</i>

Begeht man im Fussball oder Eishockey ein Foul, wird das bestraft. In anderen Sportarten gehört ein solches explizit zu den Spielregeln.

Es gibt auf der Welt unzählige Veranstaltungen, die manchen vor den Kopf stossen. Trotzdem sind sie sehr beliebt, wie diese 15 Beispiele zeigen.

Schienbein-Treten

Ziel dieser eigenartigen Disziplin ist es, den Gegner mittels gezielter Tritte ans Schienbein zu Fall zu bringen. Es ist erlaubt, die hohen Socken mit Stroh auszustopfen. Prellungen und blaue Flecken sind trotzdem garantiert, Knochenbrüche keine Seltenheit. Entstanden ist das Schienbein-Treten Anfang des 17. Jahrhunderts in England (Video oben).

Gummipuppen-Brustschwimmen

In der Nähe von St. Petersburg stürzen sich Brustschwimmer in die wilden Fluten. Mit dabei eine Gummipuppe, die sie nach 1,2 Kilometern sicher ins Ziel gebracht haben müssen. Der Russe Dmitri Bulawinow plante den Event ursprünglich als Scherz. Seit 2003 findet er fast jährlich statt.

(Quelle: Youtube/Розовый Кролик ТВ)

Käse-Rennen

Eigentlich müsste es eine Schweizer Erfindung sein. Die über 200 Jahre alte Tradition findet aber jährlich in Gloucestershire im Südwesten Englands statt. Todesmutige rennen einen steilen Abhang hinunter und versuchen, einen vier Kilogramm schweren Käselaib einzuholen. Verletzungen sind bei Stürzen nicht ausgeschlossen.

(Quelle: Youtube/RT)

Überschlags-Schaukeln

Auf einer 2,5 Meter hohen Schaukel schwingen sich Erwachsene in vier bis acht Meter Höhe. Ziel ist es, vorwärts und rückwärts einen Überschlag zu schaffen. Geschaukelt wird im Stehen, zur Sicherheit sind die Leute an Händen und Füssen an der Schaukel befestigt. Vor allem Estland ist in dieser Disziplin führend.

(Quelle: Youtube/Eva Kisgyorgy)

Frauen-Tragen

Der Parcours: 253,5 Meter. Die Hindernisse: Rasen, Kies, Sand sowie zwei trockene Graben und zwei Wassergraben von rund einem Meter Tiefe. Die Aufgabe: die Frau irgendwie ins Ziel zu bringen, ohne dass sie den Boden berührt. Erfunden haben es die Finnen.

(Quelle: Youtube/Ruptly TV)

Schaf-Rodeo

Früh übt sich, wer ein Rodeo-Meister werden will. In mehreren US-Bundesstaaten werden Kinder auf ein Schaf gesetzt, das anschliessend in die Arena prescht. Nach wenigen Sekunden fallen die Kids zwar runter, sind durch Helm und gepolsterte Weste aber gut geschützt.

(Quelle: Youtube/Timothy Honeycutt)

Profi-Grimassenschneiden

Im englischen Egremont werden schon länger Gesichter verzogen, als die Schweiz (gegründet 1291) alt ist. Seit 1267 versuchen professionelle Teilnehmer, möglichst hässlich auszusehen – und damit die Jury zu überzeugen. Die Leute schneiden ihre Grimassen durch ein Kummet durch.

(Quelle: Youtube/WeirdTrueFacts)

Gorilla-Rennen

Acht Kilometer an Londons Sehenswürdigkeiten vorbeirennen – und das im Gorilla-Kostüm. Seit 2003 findet dieser Anlass mit jeweils mehreren hundert Teilnehmern statt. Die Ausrüstung kostet 50 Pfund, darf aber behalten werden. Das Geld geht an eine Organisation, die sich für die vom Aussterben bedrohten Berggorillas einsetzt. Mittlerweile findet der Lauf auch in den USA und in Kanada statt.

(Quelle: Youtube/GoalGorilla Internet Strategy)

Gladiator-Kampf

Zwei Teams versuchen, den Spielball, «Jugg» genannt, ins gegnerische Tor zu bringen. Der Ball darf nur von einer Person aufgenommen werden. Die Teamkollegen schützen diese mit verschiedenen Instrumenten. Entstanden ist die Idee nach dem australischen Film «Die Jugger – Kampf der Besten» aus dem Jahr 1989.

(Quelle: Youtube/MicalLex)

Baby-Springen

Seit 1620 gibt es im spanischen Castrillo de Murcia ein besonderes Ritual. Als Teufel verkleidete Männer springen über mehrere Babys. Diese liegen auf Matratzen auf der Strasse. Mit dem speziellen Hüpfen sollen die Kleinkinder von der Erbsünde befreit werden.

(Quelle: Youtube/Ruptly TV)

Pappröhren-Zweikampf

Mehrere Leute tummeln sich mit Pappröhren bewaffnet auf einem Spielfeld. Ziel ist es, eine gegnerische Pappröhre kaputt zu machen. Geschafft ist das, wenn sie einen Knick im Winkel von mindestens 45 Grad hat. Gegründet wurde das muntere Schlagen in Amerika, mittlerweile findet es weltweit statt.

(Quelle: Youtube/Matt Tull)

Mensch-Hund-Paartanz

Nicht mit einem menschlichen Partner, sondern mit einem tierischen über das Parkett schweben. Hundebesitzer denken sich eine Choreografie aus und bringen diese ihrem Hund bei. Der Mensch führt, das Tier macht möglichst das Gleiche. Der spezielle Tanz wurde in den 90er-Jahren in den USA, in Kanada, England und Holland gross.

(Quelle: Youtube/The Super Collies)

Baumstamm-Werfen

Nichts für Schwächlinge. Robuste Typen stemmen einen fünf bis sechs Meter langen Baumstamm, der zwischen 35 und 60 Kilogramm wiegt. Ziel ist es, mit dem Wurf eine 180-Grad-Drehung des Stammes durch die Luft zu erreichen. Sonst gibt es Punktabzüge. Geworfen wird traditionell in Schottland, aber auch an den vielen Highland-Games weltweit.

(Quelle: Youtube/John Yates)

Massen-Ball

In der Altjahreswoche geht es im schottischen Kirkwall zur Sache. Ein Team aus der Südstadt tritt gegen eines aus der Nordstadt an und kämpft um einen grösseren Lederball («Ba»). Regeln gibt es praktisch keine und auch keine Begrenzung der Spieleranzahl. Das Spielfeld ist die ganze Stadt. Ziel ist, den «Ba» in eines der beiden Tore zu befördern. Die Tore liegen rund 1,6 Kilometer auseinander.

(Quelle: Youtube/Documentairenet)

Das italienische Pendant zum «Ba'Game» heisst Calcio Storico. Das mittelalterliche Kampfspiel wird auf einer sandigen Unterlage in Florenz ausgetragen. Die muskelbepackten Männer versuchen, einen Ball ins gegnerische Tor zu befördern. Schläge und Tritte – ausser gegen den Kopf – sind erlaubt.

(Quelle: Youtube/ MedienKontorMovie)

Deine Meinung