07.09.2015 09:15

Positionen-CheckDie Adoption für Gays wird mehrheitsfähig

Von den etablierten Parteien lehnen nur noch CVP und SVP ab, dass Schwule und Lesben Kinder adoptieren dürfen. Laut einer Umfrage befürwortet das Volk die Ausweitung der Rechte.

von
daw
1 / 2
Nur in CVP, SVP und EVP ist die Mehrheit der Kandidaten gegen die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare. Am grössten ist die Zustimmung bei den Linken.

Nur in CVP, SVP und EVP ist die Mehrheit der Kandidaten gegen die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare. Am grössten ist die Zustimmung bei den Linken.

Laut einer aktuellen Umfrage will eine Mehrheit der Deutschschweizer erlauben, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren können.

Laut einer aktuellen Umfrage will eine Mehrheit der Deutschschweizer erlauben, dass homosexuelle Paare Kinder adoptieren können.

Keystone/Alessandro Della Valle

Der Ruf nach der Öffnung der Ehe und dem Adoptionsrecht für Schwule und Lesben wird in der Schweiz immer lauter. Letzten Dienstag nahm die Homo-Ehe die nächste Hürde: Die Rechtskommission des Ständerats stimmte einer entsprechenden Initiative der GLP zu. Zudem will der Bundesrat zulassen, dass Homosexuelle die Kinder des Partners adoptieren dürfen.

Offenbar würde das Volk noch weiter gehen: Einer Umfrage der Meinungsforscher von Marketagent.com zufolge sprechen sich 58,3 Prozent der Schweizer dafür aus, dass homosexuelle Paare Kinder genau gleich wie Heterosexuelle adoptieren dürfen. Nur 23 Prozent sind für den Status quo. 18,7 Prozent wollen wie der Bundesrat einzig die Stiefkindsadoption erlauben. Befragt wurden 508 Personen in der Deutschschweiz.

CVP- und SVP-Kandidaten bleiben standfest

Kein Tabu mehr ist das Adoptionsrecht für Homosexuelle auch bei Politikern, wie eine Auswertung des Vereins Vimentis zeigt. Für dessen Wahlhilfe stellten sich über 1200 Nationalratskandidaten der Frage, ob gleichgeschlechtliche Paare in eingetragener Partnerschaft sowohl Stiefkinder als auch fremde Kinder adoptieren dürfen.

Von den grösseren Parteien ist nur bei CVP und SVP eine Mehrheit der Kandidaten gegen das Adoptionsrecht. Doch selbst bei der katholischen CVP sind 30 Prozent dafür oder eher dafür. Gespalten sind FDP und BDP, bei denen gut jeder zweite Kandidat schwulen Paaren den Kinderwunsch erfüllen will. Exorbitant gross ist die Zustimmung im links-grünen Lager: Bei Grünen und SP liegt die Zustimmung jeweils bei über 90 Prozent.

Generell sind Frauen eher bereit, die Forderung der Schwulenverbände zu erfüllen. Beispielsweise sind bei der FDP 70 Prozent der Kandidatinnen für eine Ausweitung der Rechte. Ein ähnlicher Effekt lässt sich bei SVP, CVP und GLP beobachten.

«Nach den Wahlen sieht es wieder anders aus»

Seine Freude an den Resultaten hat Bastian Baumann, Geschäftsleiter des Schwulen-Dachverbandes Pink Cross. «Noch vor ein paar Jahren wäre ein solches Resultat nicht in dieser Klarheit denkbar gewesen. Es hat ein Wertewandel stattgefunden.» Er beobachte schon lange, dass das Anliegen beim Volk salonfähig geworden sei. Die Politik habe aber immer hinterhergehinkt. Baumann: «Die Auswertung der Kandidierenden zeigt, dass sich die Lücke schliesst und auch bei Politikern die Vorbehalte schwinden.»

Dagegen will SVP-Nationalrätin Verena Herzog die Ergebnisse nicht überbewerten. Sie verweist darauf, dass die Schwulen-Lobby derzeit sehr stark sei und mit ihrer Salami-Taktik die Politik vor sich hertreibe. Einige Politiker wollten es vor den Wahlen nicht mit potenziellen Wählern verscherzen: «Im Moment ist es in Mode, sich für die Rechte der Schwulen auszusprechen. Warten wir einmal ab, wie es nach den Wahlen aussieht.» Herzog glaubt, dass das Argument, dass Kinder ein Recht haben, bei Vater und Mutter aufzuwachsen, auch in einer allfälligen Volksabstimmung obsiegen würde.

Welcher Politiker denkt wie Sie? Machen Sie den Test mit dem Wahl-O-Mat von Vimentis.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.