Shaqiri und Lyon mit Spektakel – Mourinho kassiert historische Pleite
Publiziert

Europa und Conference LeagueShaqiri und Lyon mit Spektakel – Mourinho kassiert historische Pleite

Am Donnerstag standen in Europa neben Top-Clubs wie der AS Roma mehrere Schweizer im Einsatz. So verlief der Abend für sie in der Europa respektive Conference League. Die Übersicht.

1 / 6
Shaqiri lieferte mit seinem Team ein Fussballspektakel ab. 

Shaqiri lieferte mit seinem Team ein Fussballspektakel ab.

Krumphanzl Michal/CTK/dpa
Mourinho und die Roma sehen alt aus in der Conference League.

Mourinho und die Roma sehen alt aus in der Conference League.

NTB via REUTERS
Seoane wollte mit Leverkusen auf die Klatsche gegen Bayern reagieren. 

Seoane wollte mit Leverkusen auf die Klatsche gegen Bayern reagieren.

REUTERS

Darum gehts

  • In der Europa-, respektive Conference League sind zahlreiche Schweizer im Einsatz.

  • Wir zeigen, wie die Akteure brillierten oder unauffällig agierten.

  • Roma kassierte eine Klatsche in Norwegen

Betis Sevilla – Leverkusen

Bayer Leverkusen bleibt in der Europa-League-Saison ungeschlagen. Vier Tage nach dem 1:5 in der Fussball-Bundesliga gegen den FC Bayern München gelang dem Werks-Club mit Trainer Gerry Seoane am Donnerstagabend bei Betis Sevilla ein 1:1 (0:0). Durch das Remis verteidigte das Team nach dem dritten Spieltag seine Tabellenführung in der Gruppe G mit sieben Zählern erfolgreich. Auf Platz zwei sind weiter die punktgleichen Andalusier. Robert Andrich (82.) rettete mit seinem Treffer das Unentschieden für Bayer. Sevilla war durch Borja Iglesias (75.) in Führung gegangen. Er verwandelte einen von Leverkusens Verteidiger Jeremie Frimpong verursachten Handelfmeter.

Fenerbahce – Royal Antwerpen

Für einmal konnte Michael Frey seinen Torriecher nicht unter Beweis stellen. Sein Team holte auswärts in Istanbul aber trotzdem einen Punkt. Frey stand 70 Minuten auf dem Feld, hatte aber keinen Abschluss zu verzeichnen.

Feyenoord – Union Berlin

Der 1. FC Union Berlin hat die zweite Niederlage in der neuen Europa Conference League kassiert. Der Fussball-Bundesligist verlor am Donnerstag bei Feyenoord Rotterdam mit 1:3 (1:2). Das Team von Trainer Urs Fischer verpasste den möglichen Sprung an die Spitze der Gruppe E und muss stattdessen mit drei Punkten aus drei Spielen um das Weiterkommen bangen. Alireza Jahanbakhsh (11. Minute), Bryan Linssen (29.) und Luis Sinisterra (76.) erzielten die Treffer für Feyenoord. Taiwo Awoniyi (35.) war für die Berliner vor 45’000 Zuschauern erfolgreich, die nach zuvor vier Pflichtspielsiegen erstmals wieder verloren.

FK Bodø/Glimt – AS Roma

Unfassbar – die AS Roma wird von Bodø/Glimt auseinander genommen. Gleich mit 6:1 gewannen die Norweger gegen das Team von Star-Coach José Mourinho. Mit Ola Solbakken und Erik Botheim erzielten gleich zwei Akteure einen Doppelpack. Botheim bereitete gegen das Team aus der italienischen Hauptstadt auch noch drei Treffer vor.

Für José Mourinho war es die höchste Niederlage als Coach. Heisst: Für den Star-Coach war es regelrechte Blamage! Denn eine von ihm trainierte Mannschaft hat noch nie so viele Gegentore in einem einzigen Spiel kassiert. Dabei stand der Portugiese schon 1’008 Mal an der Linie. «Ich habe entschieden, mit dieser Aufstellung zu spielen, also liegt die Verantwortung bei mir», sagte Mourinho nach der Partie gegenüber Sky Sports. «Ich habe es mit guten Absichten getan, um denjenigen, die hart arbeiten, eine Chance zu geben und die Mannschaft auf einem Kunstrasenplatz bei kaltem Wetter zu rotieren.» Er gab sich gelassen: «Wir haben gegen eine Mannschaft verloren, die an diesem Abend mehr Qualität gezeigt hat. So einfach ist das.»

Sparta Prag – Lyon

Sieben Tore und eine Rote Karte – Lyon und Sparta Prag lieferten sich ein wildes Spektakel. Die Tschechen führten nach 20 Spielminuten mit 2:0. Doch Lyon drehte die Partie und gewann am Ende mit 4:3. Dies, obwohl Malo Gusto in der 74. Spielminute mit seiner zweiten Gelben Karte vom Feld musste. Xherdan Shaqiri stand bei den Franzosen in der Startaufstellung und spielte 75. Minuten. Beim 2:2 hatte der Nati-Star seine Füsse im Spiel. Nach seiner Hereingabe fiel das Tor von Aouar.

Eintracht Frankfurt – Olympiakos Piräus

Eintracht Frankfurt hat mit einer vor allem in der ersten Halbzeit berauschenden Leistung im Europapokal die Krisenstimmung am Main erstmal gestoppt und Kurs Richtung K.o.-Runde genommen. Der Fussball-Bundesligist setzte sich am Donnerstagabend zuhause mit 3:1 (2:1) gegen den griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus durch und übernahm die Führung in der Gruppe D der Europa League.

Rafael Borré gelang in der 26. per Foulelfmeter die Führung. Nach dem Ausgleich kurz danach durch Youssef El-Arabi (30.) per Handelfmeter brachte Almamy Touré (45.+3) nach einem Pass von Djibril Sow die Eintracht noch vor der Pause vor 35’000 Zuschauern wieder in Front. Für die Entscheidung sorgte Daichi Kamada (59.).

West Ham – Genk

West Ham liess im Spiel gegen Genk nichts anbrennen. Gleich mit 3:0 wurden die Belgier besiegt. Ex-Sion-Spieler Bastien Toma wurde bei Genk in der 83. Spielminute eingewechselt.

Sturm Graz – San Sebastian

Gregory Wüthrich konnte die Niederlage gegen Real Sociedad nicht verhindern. Der ehemalige YB-Verteidiger spielte 90. Minuten durch und sah den Treffer des schwedischen Nationalspielers Alexander Isak aus nächster Distanz.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(fss/nih)

Deine Meinung

0 Kommentare