«DGST»-Casting: Die Berner haben überzeugt
Aktualisiert

«DGST»-CastingDie Berner haben überzeugt

Auf der Suche nach dem «grössten Schweizer Talent» hat der Fernseh-Tross am Wochenende in Bern Halt gemacht. Auch Schülerin Catia Gnägi versuchte ihr Glück.

von
Alessandro Meocci
Talent Catia Gnägi.

Talent Catia Gnägi.

«Es war richtig cool – ich habe ein gutes Gefühl», so Catia (10) aus Münchenbuchsee kurz nach ihrem Auftritt am «DGST»-Casting. Die Viertklässlerin versuchte die Talentspäher am Samstag im Campus Muristalden mit dem Cassandra-Steen-Song «Ich bau ne Stadt für dich» zu überzeugen. Dafür angemeldet hat sie sich selber: «Singen macht mir halt einfach Spass», sagt Catia.

Unter den mehreren Hundert Berner Teilnehmern versuchten neben Catia viele ihr Glück ebenfalls mit Singen oder Tanzen. Aber auch Folkloregruppen, Artisten oder Einzelentertainer wie etwa ein Bauchredner stellten sich den Fernsehleuten. «Wir sind begeistert von der Qualität in Bern», sagt SRF-Produzent Sven Sarbach. Anfänglich hätten sie befürchtet, nicht genügend Talente für eine zweite Staffel zu finden. «Doch das Gegenteil war der Fall», so Sarbach. Viele hätten erst jetzt den Mut aufgebracht, sich anzumelden. «Die Leute haben in der ersten Staffel gesehen, dass sie nicht in Dieter-Bohlen-Manier verheizt werden», so der Fernsehmacher. Bis Ende Oktober erfahren die Teilnehmer, ob sie weiterkommen. Für Catia hat das grosse Warten angefangen: «Ich bin jetzt schon gespannt.»

George Sampson, britisches Vorbild von Nicola
Training der DGST-Kandidaten
Muss Bligg zurück in die Schule?

Deine Meinung