Spengler-Cup: Die Bianconeri ziehen in die Halbfinals ein
Aktualisiert

Spengler-CupDie Bianconeri ziehen in die Halbfinals ein

Der HC Lugano bezwingt den Spengler-Cup-Debütanten Mountfield HK 4:3 und sichert sich damit den Gruppensieg.

von
nos
1 / 6
Allen Grund zum Jubeln: Doppeltorschütze Gregory Hofmann zieht am Spengler-Cup mit dem HC Lugano in die Runde der letzten vier ein.

Allen Grund zum Jubeln: Doppeltorschütze Gregory Hofmann zieht am Spengler-Cup mit dem HC Lugano in die Runde der letzten vier ein.

Keystone/Gian Ehrenzeller
Die Fans in Davos kommen in den Genuss eines hart umkämpften Offensivspektakels.

Die Fans in Davos kommen in den Genuss eines hart umkämpften Offensivspektakels.

Keystone/Gian Ehrenzeller
Der Spengler-Cup-Debütant Mountfield HK gibt sich auch im zweiten Spiel keine Blösse. Nachdem Hofmann den Führungstreffer erzielt, gleicht Jiri Simanek (links im Bild) innert 35 Sekunden postwendend aus.

Der Spengler-Cup-Debütant Mountfield HK gibt sich auch im zweiten Spiel keine Blösse. Nachdem Hofmann den Führungstreffer erzielt, gleicht Jiri Simanek (links im Bild) innert 35 Sekunden postwendend aus.

Keystone/Gian Ehrenzeller

Lugano und die Bündner Hockey-Exhibition, eine Beziehung, die auf gegenseitiger Wertschätzung basiert. Die Südschweizer haben inzwischen eine ähnlich hohe Erfolgsquote wie der Vorgänger Genève-Servette vorzuweisen. Zum zweiten Mal in Folge verschafften sie sich ohne Umweg Zutritt zur Halbfinal-Runde am Freitag. Seit ihrem Debüt 1991 erreichten die Luganesi in elf Partien sieben Siege.

Die Kontrolle verloren die Bianconeri nur in einem ziemlich kuriosen Augenblick. In der 52. Minute hatte sich Goalie Daniel Manzato ohne gegnerische Einwirkung verletzt und sackte zusammen - die Tschechen schoben die Scheibe am regungslosen Torhüter zum 3:4 über die Torlinie. Der Entscheid der Schweizer Referees, den Treffer nicht zu annullieren, löste auf und neben der Eisfläche kurzzeitig einen Sturm der Entrüstung aus.

Hofmanns Doppelschlag

Den Grundstein zum Sieg legte das Team von Doug Shedden mit drei Toren zwischen der 19. und der 30. Minute, womit Lugano nach Hälfte der Partie mit 4:1 in Führung lag. Grégory Hofmann stach in der Startphase mit zwei Treffern hervor. Der letztjährige Finalist verschaffte sich mit dem Sieg einen weiteren Ruhetag. Hradec Kralove spielt am Donnerstag in den Pre-Semifinals um den Einzug in die Runde der letzten vier.

Lugano - Mountfield Kralove 4:3 (2:1, 2:0, 0:2)

6300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wehrli/Wiegand, Borga/Obwegeser.

Tore: 12. (11:18) Hofmann (Wilson/Ausschluss Knotek) 1:0. 12. (11:53) Simanek (Cerveny) 1:1. 19. Hofmann 2:1. 30. (29:23) Fazzini (Lapierre) 3:1. 31. (30:51) Vesce (Klasen/Strafe angezeigt) 4:1. 44. Dzerins (Ausschluss Picard!) 4:2. 52. Cerveny 4:3.

Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Mountfield Kralove.

Lugano: Manzato (52. Merzlikins); Wisniewski, Wilson; Chiesa, Furrer; Ulmer, Heinrich; Hirschi, Sartori; Bürgler, Zackrisson, Hofmann; Walker, Lapierre, Sannitz; Vesce, Martensson, Klasen; Bertaggia, Gardner, Fazzini.

Mountfield Kralove: Rybar (31. Kacetl); Planek, Vydareny; Dietz, Gregorc; Stajnoch, Newton; Pavlas, Ehrhardt; Cerveny, Dzerins, Simanek; Bednar, Kukumberg, Dej; Jarusek, Picard, Dragoun; Kohler, Knotek, Lhotak.

Bemerkungen: Lugano ohne Brunner, Kparghai, Vauclair, Morini, Fontana (alle verletzt), Ronchetti, Reuille, Riva, Romanenghi (alle überzählig), Mountfield Kralove ohne Monnet (überzählig). 52. Merzlikins verletzt ausgeschieden. 60. (59:03) Timeout von Mountfield Kralove, danach ohne Goalie.

Rangliste: 1. Lugano 2/6 (8:5). 2. Mountfield Hradec Kralove 2/3 (7:7). 3. Jekaterinburg 2/0 (5:8).

(nos/sda)

Deine Meinung