Aktualisiert 06.07.2012 12:35

King vs. Djoker

Die brutale Rivalität mit dem Serben

Das 27. Duell ist das wohl wichtigste zwischen Roger Federer und Novak Djokovic. Ein Rückblick auf eine packende Rivalität, die dem Schweizer einige der bittersten Momente seiner Karriere bescherte.

von
fox

Im April 2006 kreuzten sich die Wege von Roger Federer und Novak Djokovic erstmals auf der ATP-Tour. Der Schweizer siegte damals in den 1/32-Finals gegen den aufstrebenden Serben in drei Sätzen 6:3, 2:6, 6:3. Seither folgten 25 weitere Duelle, elf davon bei Grand Slams. Von den 26 Partien waren 16 Halbfinals und sechs Endspiele. Ein Rückblick auf die erinnerungswürdigsten Matches.

2006: Monaco, 1/32-Final: Federer siegt 6:3, 2:6, 6:3

18-jährig ist Novak Djokovic damals und muss durch die Qualifikation. Dann kommt es zum grossen Duell mit der Nummer 1. Federer wirkt im Match fast lustlos und produziert viele Eigenfehler. Die Folge: Nach dem 6:3 im ersten Satz verliert Federer den zweiten mit 2:6. Im Entscheidungsdurchgang geht Djokovic die Luft aus. Federer sagt danach: «Ich bin mit dem Sieg zufrieden und erleichtert, dass es überstanden ist.»

2007, Australian Open, Achtelfinal: Federer siegt 6:2, 7:5, 6:3

Das erste Duell auf Major-Stufe. Federers Aufschlag ist mit zwölf Assen und nur 20 abgegebenen Punkten schlicht famos. Nur 1:50 Stunden benötigt der Schweizer für den Sieg. Federer wird danach zum ersten Spieler seit Björn Borg 1980, der einen Grand Slam ohne Satzverlust für sich entscheidet.

2007, Montreal, Final: Djokovic siegt 7:6, 2:6, 7:6

Im fünften Match treffen die beiden erstmals in einem Endspiel aufeinander – und erstmals siegt der mittlerweile 20-jährige Djokovic. Gleichzeitig schreibt der Serbe Geschichte, in dem er als erster Spieler seit Boris Becker 1994 in einem Turnier die Weltnummern 1 bis 3 besiegte. Dabei wehrt er im ersten Satz sechs Satzbälle ab.

2007, US Open, Final: Federer siegt 7:6, 7:6, 6:4

Der erste Final auf Major-Stufe geht in drei Sätzen an Federer. Djokovic fehlt in dessen erstem Grand-Slam-Endspiel die Erfahrung. Er vergibt im ersten Satz fünf Satzbälle, im zweiten deren zwei. «Mein nächstes Buch wird den Titel ‹Sieben Satzbälle› tragen», witzelt der 20-Jährige danach. Federer sagt: «Neue Typen fordern mich – das ist meine grösste Motivation.»

2008, Australian Open, Halbfinal: Djokovic siegt 7:5, 6:3, 7:6

Das erste von bisher 16 Halbfinal-Duellen – und erstmals verliert Federer gegen Djokovic an einem Grand Slam. 13 Asse und 50 Winner benötigt Djokovic für seinen zweiten Sieg im siebten Duell. Für Federer dagegen ist es die erste Dreisatz-Niederlage beim Australian Open seit 2001, dabei führt er im ersten Satz mit 5:3 bei eigenem Aufschlag. Djokovic sichert sich seinen ersten Major-Titel.

2009, Cincinnati, Final: Federer siegt 6:1, 7:5

Federer gewinnt im zweiten Anlauf seinen ersten Final gegen Djokovic und beendet im zwölften Duell eine kleine Niederlagenserie von zwei Matches. Zudem ist es der erste Titel für Federer als Vater.

2009, US Open, Halbfinal: Federer siegt 7:6, 7:5, 7:5

Das Spiel wird aufgrund von Federers Tweener immer in Erinnerung bleiben. Womöglich ist der Schlag Federers zwischen den eigenen Beinen und am verblüfften Djokovic vorbei der beste, den der Schweizer je gezeigt hat (Video unten). Dieser Ball bringt ihm Standing Ovations und drei Matchbälle. Federer: «Es war schwierig. Ich konnte nichts mehr machen. Ich übe das oft, aber es funktioniert nie. Das ist der beste Schlag meines Lebens.» Für Federer ist es das dritte Mal in Serie, dass er Djokovic im Big Apple stoppt und gleichzeitig der 40. Sieg in Folge beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Federer wird in der Folge seinen 15. Grand-Slam-Titel gewinnen.

2010, US Open, Halbfinal: Djokovic siegt 4:6, 6:1, 5:7, 6:2, 7:5

Der erste Match über fünf Sätze im 17. Duell. Federer vergibt zwei Matchbälle, wobei Djokovic vor allem beim zweiten Matchball einen Vorhandwinner wie aus dem Traum auspackt. «Das ist der Grund, warum Federer der beste Spieler ist. Wenn es zählt, macht er den Punkt. Heute ist mir das gelungen», konstatiert Djokovic danach.

2011, Australian Open, Halbfinal: Djokovic siegt 7:6, 7:5, 6:4

2010 entscheidet Federer noch vier von fünf Duellen mit Djokovic für sich, 2011 sollte es genau umgekehrt sein. Beim ersten Match (dem 20. insgesamt) in Melbourne verspielt er im zweiten Durchgang eine 5:2-Führung. Nach 2008 ist es erst das zweite Mal für Federer, dass er an einem Major in drei Sätzen verliert.

2011, French Open, Halbfinal: Federer siegt 7:6, 6:3, 3:6, 7:6

Eine der besten Leistungen von Federer auf Sand. Der Schweizer stoppt die Serie von 41 Siegen von Djokovic. Im vierten Satz serviert Djokovic beim Stand von 5:4 zum Satzausgleich, aber Federer rettet sich ins Tiebreak. Um 21.37 Uhr Lokalzeit beendet der Schweizer mit seinem 18. Ass und dem dritten Matchball die Partie. Es ist bis heute der letzte Erfolg Federers bei einem Grand-Slam-Turnier gegen den Serben.

2011, US Open, Halbfinal: Djokovic siegt 6:7, 4:6, 6:3, 6:2, 7:5

Federer vergibt eine 2:0-Satzführung und zwei Matchbälle. Bei 5:3 und 40:15 im fünften Durchgang hätte er bei eigenem Aufschlag den Sack zumachen müssen. Doch Djokovic holt danach vier Games in Serie. Für Federer ist es die zweite Niederlage hintereinander nach einer 2:0-Satzführung. Die erste erlebte er zwei Monate zuvor gegen Jo-Wilfried Tsonga in Wimbledon.

2012, French Open, Halbfinal: Djokovic siegt 6:4, 7:5, 6:3

Das bisher letzte Duell findet im Juni auf Sand statt – Federer hat bei windigen Bedingungen keinen Stich. Vor allem bei eigenem Service kann der Schweizer nicht überzeugen. Djokovic hat danach die Chance, in seinem ersten French-Open-Endspiel als erster Spieler seit Rod Laver 1969 alle Grand-Slam-Titel gleichzeitig zu halten. Doch Rafael Nadal vermiest ihm den Grosserfolg.

Federers Tweener gegen Djokovic beim US Open 2009.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.