Bundesliga: Die Spiele vom Samstag-Nachmittag

Publiziert

BundesligaKölner patzt mit einem unfassbaren Fehlschuss – Nati-Star Vargas abgestraft

Vor der WM-Pause kam es in der Bundesliga nochmals zu einigen spannenden Partien. Während Leipzig seinen Aufwärtstrend fortsetzt, gab es für die Zuschauer in Berlin einen kuriosen Fehlschuss zu sehen.

von
Florian Gnägi
1 / 5
Höchststrafe für Ruben Vargas gegen Bochum: Der Nati-Star wurde nach seiner Einwechslung von Trainer Enrico Maasen wieder ausgewechselt.  Dies, obwohl Vargas anscheinend nicht verletzt war.

Höchststrafe für Ruben Vargas gegen Bochum: Der Nati-Star wurde nach seiner Einwechslung von Trainer Enrico Maasen wieder ausgewechselt.  Dies, obwohl Vargas anscheinend nicht verletzt war.

IMAGO/Eibner
Der Kölner Sargis Adamyan verfehlte gegen die Hertha das leere Tor.

Der Kölner Sargis Adamyan verfehlte gegen die Hertha das leere Tor.

IMAGO/Jan Huebner
Ex-YB-Stürmer Wilfried Kanga konnte derweil den Hertha-Führungstreffer bejubeln.

Ex-YB-Stürmer Wilfried Kanga konnte derweil den Hertha-Führungstreffer bejubeln.

IMAGO/Andreas Gora

Darum gehts

Grotesker Fehlschuss von Adamyan

Bei der Partie Hertha gegen Köln brachte Ex-YB-Stürmer Wilfried Kanga die Berliner schon in der neunten Minute in Führung. Kurz darauf hätte Kölns Sargis Adamyan die Partie eigentlich zwingend ausgleichen müssen, doch der Armenier vergab eine Riesenchance auf groteske Art und Weise. Adamyan bringt das Kunststück fertig, den Ball aus drei Metern Entfernung über das leere Tor zu bugsieren. Köln verliert am Ende mit 0:2.

Leipzig jagt die Bayern

Nach der desolaten Vorstellung im Borussen-Duell hat sich der BVB am Freitag wohl bereits endgültig aus dem Titel-Rennen in der Bundesliga verabschiedet und fällt in der Tabelle immer weiter zurück. Gut in Form ist dafür RB Leipzig. Die Sachsen fahren in Bremen dank des 2:1-Erfolgs den sechsten Pflichtspielsieg in  Folge ein (13 Siege und zwei Remis aus den letzten 15 Spielen). Kann der zumindest für eine Nacht erste Bayern-Jäger seinen Lauf auch nach der WM fortsetzen, stehen der Rose-Elf in der Tat rosige Zeiten bevor.

Goalie-Hacken-Eigentor und Peinlich-Penalty

Als «eine der schwächsten Partien dieser Hinrunde» betitelt Sky-Kommentator Florian Schmidt-Sommerfeld die erste Halbzeit beim Duell zwischen Augsburg und Bochum (0:1). Aus Schweizer Sicht spannend macht das Spiel zumindest der Fakt, dass auch Ruben Vargas mitspielt. Der Nati-Star kommt in der 27. Minute für den verletzten Jeffrey Gouweleeuw rein und sieht in der 58. Minute, wie sein eigener Goalie Rafal Gikiewicz die Kugel per Hacken-Eigentor zum 0:1 in die eigene Kiste legt.

Drei Minuten später kommt es für die Augsburger noch bitterer: Zwar kriegt der FCA einen Penalty zugesprochen, doch Stürmer Mergim Berisha drescht das Leder in bester Sergio-Ramos-Gedächtnismanier über die Latte. Ganz bitter für Vargas: In der 77. Minute nimmt ihn Trainer Enrico Maasen wieder vom Feld, obwohl der Schweizer keine offensichtliche Verletzung hat.

Leverkusen läufts

Vor der Saison von gewissen Experten sogar als Herausforderer der Bayern gehandelt, enttäuschte die Werkself zu Saisonbeginn komplett. Das kostete dem Schweizer Trainer Gerry Seoane den Job. Unter Nachfolger Xabi Alonso liefs am Anfang auch nicht besser, nun gewinnt Leverkusen gegen Stuttgart (2:0) aber immerhin schon zum dritten Mal in den letzten vier Spielen.

Von Flick rasiert – gegen Hoffenheim brilliert er

Weder Maxi Arnold noch Ridle Baku schafften den Sprung in Deutschlands WM-Kader. Beim Auswärtsspiel gegen Hoffenheim und Ex-FCZ-Trainer André Breitenreiter kann zumindest Baku seinen Frust über die Nichtnomination durch Bundestrainer Hansi Flick in positive Energie kanalisieren und schiesst den 2:1-Siegtreffer für die formstarken Wölfe (vier Siege in Serie).

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

2 Kommentare