Mecum Auctions
08.11.2020 18:00

Die coolsten Filmautos aller Zeiten

Seit Jahrzehnten gilt Hollywood als die Star-Schmiede schlechthin. Dass dabei nicht nur Schauspieler Ruhm und Kultstatus erreichen, zeigen die folgenden Fahrzeuge.

von
Fabio Simeon / A&W Verlag
8.11.2020

Kaum ein Kinofilm oder eine Kultserie, die nicht einen fahrbaren Untersatz hatte, der zur Legende wurde. Die zehn kultigsten Filmklassiker auf vier Rädern, haben wir euch hier zusammengestellt.

Platz 10: Dodge Charger 1969 – Ein Duke kommt selten allein

Wer kennt sie nicht, die zwei Cousins Bo und Luke, welche von 1979 bis 1985 mit den Gesetzen generell und insbesondere mit dem Sheriff von Hazzard County in Konflikt gerieten? Immer an ihrer Seite: General Lee. So tauften die zwei «good ol’ boys» ihren orangen 69-er Dodge Charger, mit welchem sie bei Verfolgungsjagden durch spektakuläre Stunts stets entkamen. Ob die Flugeinlagen zur erfolgreichen Flucht trotz 350 PS Big Block Motor stets notwendig waren, sei dahingestellt. Zumindest die Zahlen geben ihnen recht: Sieben erfolgreiche Staffeln, ein Remake als Kinofilm und über 300 gecrashte Dodge Charger verbuchte die Serie.

istockphoto

Platz 9: Ferrari 308 GTS – Magnum

Es ist eine Weile her, seit Tom Selleck als Privatdetektiv Magnum Jagd auf böse Buben machte. Schützenhilfe gabs dabei aus Italien in Form eines Ferrari 308 GTS. Dass der 230 PS starke Sportwagen fast immer als Cabriolet vorfuhr, hat zwei Gründe: das sonnige Wetter auf Hawaii und Sellecks 1,90 Meter Körperlänge. Nicht nur das Targa Dach musste für den Hünen entfernt werden, auch Lenksäule und Sitzhöhe wurden von den Filmemachern modifiziert. Übrigens: Der 308 GTS damals nicht das Mass aller Dinge, der Sprint von 0 auf 100 km/h in ca. 6,2 Sekunden reichte jedoch aus, um alle Verbrecher zu schnappen.

istockphoto

Platz 8: GMC Vandura – A-Team

Vier Männer auf der Flucht helfen anderen in Not. Ein einzelner Satz genügt beinahe, um die Handlung von über 90 Folgen A-Team zu beschreiben. Vier Männer, vor allem aber der muskulöse mit Goldketten behangene B.A. Baracus, benötigten entsprechend Platz. Abhilfe schuf ein GMC Vandura. Der weltberühmte Kastenwagen mit schwarz-grauer Lackierung und den vier roten Felgen leistet 230 PS aus 5,7 Liter Hubraum – ein für heutige Verhältnisse unglaublich schlechter Wirkungsgrad. Trotzdem reichte die Power aus, um die Reifen des Vans in jeder Folge durchdrehen zu lassen und so der heraneilenden Militärpolizei zu entkommen. Hannibals «Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert» zur angesteckten Zigarre, und die zwei noch vorhandenen originalen Filmautos in Museen, dürften noch heute vielen Fans ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

flickr.com/jamieleech66

Platz 7: Ford Mustang GT – Bullit

Vor mehr als 50 Jahren raste Steve McQueen als Leutnant Frank Bullit mit seinem Ford Mustang GT über die Kinoleinwände. Die berühmteste Szene: eine zehnminütige Verfolgungsjagd zwischen dem dunkelgrünen 320 PS starken Ford Mustang und einem schwarzen Dodge Challenger. Dabei schaltete Bullit ganze 16 Gänge hoch und drängte seinen Kontrahenten letztlich bei voller Geschwindigkeit in eine Tankstelle. Resultat: Das Gute gewinnt und eine Explosion der Superlative. Nicht weniger explodiert ist der Preis des originalen Filmautos – trotz Vier- statt Sechzehnganggetriebe. Nach Drehschluss wurde das Fahrzeug an einen Mitarbeiter von Universal verkauft. Dieser benötigte auf Grund von Familienzuwachs mehr Platz und verkaufte den Mustang für 6000 Dollar an eine Privatperson. Nach vielen Jahren und noch mehr abgelehnten Verkaufsanfragen – darunter auch eine von Steve McQueen – wurde das Auto 2020 für 3,4 Millionen Doller versteigert.

istockphoto

Platz 6: Ferrari Testarossa – Miami Vice

Mit einer Ray Ban auf der Nase, in einem schickem Designer-Sakko einen Ferrari Testarossa den South Beach entlang zu cruisen, davon träum(t)en viele Fans der Kult-Krimiserie Miami Vice. Während Detektiv James Crocketts Föhnfrisur aus der Mode kam, gilt sein Dienstwagen als zeitloser Klassiker: ein weisser Ferrari Testarossa mit zwölf Zylindern und 390 PS. Ein weiterer Detektiv in einem Ferrari? Genau. Crockett, gespielt von Don Johnson, fährt undercover durch Floridas Unterwelt – getarnt als Drogendealer. Getarnt war auch das erste Filmauto: Kurzerhand wurde aus einer Corvette C3 ein Ferrari 365 GTB/4 Daytona Replika-Umbau. Als die italienischen Autobauer davon Wind bekamen, spendeten sie zwei schwarze Ferrari Testarossa, worauf die Corvette in der ersten Folge der dritten Staffel in die Luft flog.

Barrett Jackson Auctions

Platz 5: De Lorean DMC-12 – Zurück in die Zukunft

Die Filmreihe «Zurück in die Zukunft» verhalf dem DMC-12 1982 zur grossen Kinokarriere. Gleichzeitig ging die Marke De Lorean pleite. Ob es am eher hohen Verkaufspreis von 25'000 Dollar lag? Wäre möglich, denn laut einem Vergleichstest des US-Magazins «Car and Driver» gegen Corvette, Porsche, Datsun und Co., schnitt der DMC schlecht ab. Bemängelt wurde vor allem die Verarbeitung und der Durchzug beim Beschleunigen. Die 9200 in Nordirland gefertigten Fahrzeuge mit rostfreien Edelstahl-Aussengewändern und den zwei extremen Flügeltüren, waren den Otto-Normalverbrauchern zu futuristisch, den Sportwagenfans zu langsam. Nicht so für Steven Spielberg. Dank dem Regisseur zählt der 130 PS starke De Lorean heute zu den bekanntesten Oldtimern der Welt. Und wie sagt Doc Brown im Film? «Wenn man schon eine Zeitmaschine in einen Wagen einbaut, dann bitteschön in einen mit Stil.», oder so ähnlich.

istockphoto

Platz 4: Toyota Supra MK4 – The Fast and the Furious

Im ersten von mittlerweile neun «Fast 'n Furious»-Kinofilmen fuhr der unvergessene Paul Walker einen Toyota Supra MK4. Fahrer und Auto wurden zu Legenden. Nicht zuletzt dank dem legendären Ampelduell gegen Vin Diesel und seinen 67er Dodge Charger. Walker, alias Brian O’Conner, zeigte der ganzen Welt seine Fahr- und des Toyotas Sprintkünste. Der aufgemotzte Dreiliter-Sechszylinder leistet ohne Turbo 220 PS, mit Bi-Turbo 330 PS und gilt als Kronjuwel in der Tuningszene. Mit fachkundiger Hilfe und extremer Leistungssteigerung knackte das Aggregat schon öfters die 1000 PS Grenze. So auch der «Orange Man Bad» aus dem Stall der US-amerikanischen Tuning-Schmiede «Grannas Racing», welcher kürzlich einen Nischen-Rekord auf den Asphalt legte. 1800 PS katapultierten den Supra in 6,9 Sekunden eine Viertelmeile nach vorn.

Mecum Auctions

Platz 3: Pontiac Firebird Trans Am – Knight Rider

Bevor David Hasselhof an Silvester 1989 mit dem Song «Looking for Freedom» die Charts stürmte, bekämpfte er als Michael Knight hauptberuflich Unrecht – zusammen mit seinem Auto «KITT», Knights Industries Two Thousand. Dieses war eine Fusion aus einem 82-er Pontiac Firebird Trans Am und einem hochentwickelten Computer und für viele Zuschauer der eigenetliche Star der Kult-Serie «Knight Rider». Um alle Gangster zu fassen und der TV-Action zuliebe, schoss das modifizierte Fahrzeug im Super-Pursuit-Mode mit bis zu 480 km/h über den Highway und sprang hunderte Meter weit, sobald der Turboboost-Knopf aktivierte wurde. Wenn Knight «Ich brauch Verstärkung, KITT» in seine schwarze Digitaluhr flehte, aktivierte der Pontiac sein ganzes Können – ähnlich wie Alexa oder Siri nur cooler und mit fast unbegrenzten Möglichkeiten.

istockphoto

Platz 2: VW Käfer – Herbie

Als «Herbie» wurde der VW Käfer mit Faltdach in Walt Disneys Kinofilmreihe weltberühmt und verhalf dem deutschen Autobauer kurzzeitig zu globalem Hype. Der «Buckel-Porsche» blieb jedoch ein One-Hit-Wonder, denn der nachfolgende New Beetle konnte nicht annähernd in die Fussstapfen des Ur-Käfers treten. Technisch gesehen war der Kinoheld ein perlweisses Volkswagen-Exportmodell Baujahr 1963 mit stolzen 34 PS. Das Filmauto fuhr autonomer als heutige Top-Modelle, legte unerwartete Höchstgeschwindigkeiten auf die Piste, jagte seinen Kontrahenten mit einem Wheelie Angst ein und liess gerne mal ein Spritzer Öl an unverschämten Personen ab.

istockphoto

Platz 1: Aston Martin DB 5 – James Bond

1964 wurde in Goldfinger, dem dritten James Bond Film, ein neues Automobil für den Geheimagenten mit Lizenz zum Töten eingeführt – ein Aston Martin DB 5 1964. Heute hören wir allein bei seinem Anblick die auf Geige und Blasinstrumenten basierende Bond-Titelmelodie in den Ohren. Mit dem in «Silberbirke» lackierten britischen Sportwagen begann eine Dreiecks-Liebesbeziehung zwischen James Bond, Aston Martin und den Fans, welche sich über ein halbes Jahrhundert Kinogeschichte streckt. Fast unglaublich: Der DB 5 war nicht die erste Wahl der Filmemacher. Erst nach einer Absage Jaguars wurde der Aston auserlesen – böse Zungen behaupten, man höre noch heute eine Raubkatze wimmern. Der Vierliter-Sechszylinder leistet 282 PS, die Vantage-Variante sogar 318PS. Mit so viel Leistung bepackt liess der DB5 den Furkapass während den Filmaufnahmen ähnlich elegant hinter sich, wie Sean Connery eine halboffene Hotelzimmertür.

istockphoto

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
39 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Klausi

09.11.2020, 23:20

Natürlich Opel Manta und Peugeot 405Mi 16 von Taxi Taxi. Für mich die besten Cars. Würde mir gerne diese Autos kaufen aber zu teuer.

Archie

09.11.2020, 19:07

Wo ist Christine????

Sam and Dean Winchester

09.11.2020, 18:10

Der 67er Chevy Impala 4Doors Sports Sedan aus Supernatural fehlt hier eindeutig. Geile Kiste.