Aktualisiert 27.08.2012 17:35

Klippenspringen extremDie, die durch die Luft wirbeln

Rund 47 000 Zuschauer versammelten sich vergangenes Wochenende in Boston, um die weltbesten Klippenspringer live mitzuerleben. Blake Aldridge begeisterte dabei mit einem brandneuen Spring aus 27,5 Metern.

von
mgi

Boston ist weithin bekannt als sportverrückte Stadt. Beim fünften Stopp der «Red Bull Cliff Diving World Series» in den USA hat sich dieser Beiname einmal mehr bewahrheitet. Wie es sich für eine amerikanische Grosstadt gehört, wurde den Klippenspringern ein urbanes Umfeld geboten.

Spannende Entscheidung

Nach der ersten Runde lagen drei Springer punktgleich an der Spitze. Unter ihnen der zweifache «World Series-Gewinner» Gary Hunt. Somit waren spannende Mann-gegen-Mann-Runden vorprogrammiert. Der erste der Führenden, Michal Navratil, verpatzte seinen dritten Sprung. Auch der nächste, David Colturi, konnte in der Finalrunde die Punktrichter nicht überzeugen und landete am Ende auf Rang 3.

Gary Hunt, der dritte im Bunde konnte sich aber an der Spitze behaupten: «Ich bin wirklich glücklich, auf dem Podium zu stehen. Ich wusste nicht, ob meine Sprünge gut genug waren und deshalb war es wirklich hart, die letzten drei Springer zu beobachten. Es ist zu meinen Gunsten ausgegangen und Boston mit seinen vielen Zuschauern ist ein grossartiger Platz, um zu gewinnen», erzählte der Brite nach der Siegerehrung.

Orlando Duque gelang die Aufholjagd des Tages. Der neunfache Weltmeister hatte keinen guten Start in den Wettkampf erwischt und lag nach Runde eins auf dem 13. Rang. Der 37-jährige profitierte von der moderaten Leistung seines Gegners Michal Navratil in der Knock-out-Runde und spielte im Finale seine Routine aus, um schliesslich bis auf den zweiten Platz vorzukommen.

Neuer Sprung als Sahnehäupchen

Der Engländer Blake Aldridge begeisterte die Zuschauer in Boston mit einem brandneuen Sprung – einem Handstand mit zweieinhalb Saltos und vier Schrauben, den er erst am Tag zuvor gelernt hatte. Sein Kunststück ist nun der zweite Sprung in diesem Sport mit einem Schwierigkeitsgrad von 6,3.

Nach fünf von sieben Wettkämpfen ist Orlando Duque (770 Punkte) in der Gesamtwertung noch 70 Punkte vor Gary Hunt. Artem Silchenko (RUS, 610 Punkte) und Steven LoBue (USA, 580 Punkte) kämpfen um den dritten Platz in der Gesamtwertung. Michal Navratil vervollständigt die Top 5, die sich automatisch für die Ausgabe 2013 qualifizieren wird. Nächste Station für die besten Klippenspringer der Welt wird am 8. September 2012 Wales sein.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.