Cannabis-Legalisierung: «Die Diskussion kann nun sachlicher werden»
Publiziert

Cannabis-Legalisierung«Die Diskussion kann nun sachlicher werden»

Der Startschuss zur Volksinitiative für die Legalisierung von Cannabis ist gefallen. Würde sie angenommen, könnten neue Wirtschaftszweige entstehen.

von
V. Fehlmann
1 / 6
Es kann losgehen: Der Verein Legalize it! hat genügend Geld gesammelt, um die Lancierung einer Volksinitiative zu finanzieren, mit der Cannabis legalisiert werden soll.

Es kann losgehen: Der Verein Legalize it! hat genügend Geld gesammelt, um die Lancierung einer Volksinitiative zu finanzieren, mit der Cannabis legalisiert werden soll.

Daniel Karmann
Erst zu Beginn dieses Monats wurde im US-Staat Kalifornien Cannabis legalisiert. Die Warteschlangen vor den Shops waren lang.

Erst zu Beginn dieses Monats wurde im US-Staat Kalifornien Cannabis legalisiert. Die Warteschlangen vor den Shops waren lang.

epa/Eugene Garcia
In der Schweiz sind bisher lediglich CBD-Produkte erhältlich, etwa die Hanfzigaretten von Heimat.

In der Schweiz sind bisher lediglich CBD-Produkte erhältlich, etwa die Hanfzigaretten von Heimat.

Claudia Link

Herr Koch, der Verein Legalize it! hat genügend Geld gesammelt, um eine Volksinitiative zur Legalisierung von Cannabis zu starten. Ab April sollen Unterschriften gesammelt werden. Was würde eine Legalisierung für die Schweizer Wirtschaft bedeuten?

Der Staat profitiert generell davon, wenn man Wirtschaftszweige von der Illegalität in die Legalität holt. Wären THC-haltige Produkte schweizweit überall frei erhältlich und konsumierbar, ist von einem grossen Boom auszugehen, gerade in der Anfangsphase. So ähnlich wie wir dies nun beim CBD-Hanf erleben. Das hätte natürlich auch positive Konsequenzen für die staatlichen Steuereinnahmen, dank der Geldströme, die vom Schwarzmarkt in die reguläre Wirtschaft umgelenkt würden. Zudem könnten sich neue Wirtschaftszweige in der Schweiz etablieren, etwa im Bereich der Cannabis-Forschung und im Cannabis-Anbau.

Welche Herausforderungen würden sich ergeben, sollte das Volk Ja stimmen?

Die Frage ist, wie weit man die Legalisierung durchsetzen kann und möchte. Es gäbe zum Beispiel auch die Möglichkeit einer abgeschwächten Legalisierung, bei der THC-haltiger Hanf etwa nur unter gewissen Voraussetzungen bei lizenzierten Verkaufsstellen (Apotheken) erhältlich wäre. Dies hätte sicher eine dämpfende Wirkung auf den Cannabis-Boom. Eine gewisse Regulierung ist aber auch wünschenswert. THC-haltige Produkte setzen eine bestimmte Reife beim Konsumenten voraus. Ein Mindestalter – ähnlich wie beim Alkohol – wäre also wünschenswert und unumgänglich.

Heimat produziert ja bereits CBD-Zigaretten. Einmal angenommen, Cannabis würde dank dem Volksentscheid legalisiert: Was würde das für euch bedeuten?

Heimat würde bei einer Legalisierung sicher prüfen, ob und in welcher Form wir ein THC-haltiges Produkt auf den Markt bringen möchten. Wir haben aber noch nichts Konkretes in der Pipeline.

Ist es überhaupt möglich, Cannabis im grossen Stil auf Feldern anzubauen, wenn es in den Nachbarländern noch als illegal gilt?

Das Diebstahl-Risiko besteht bei jedem Rohstoff mit hohem Wert. Die Situation kennt man bereits vom CBD-Hanf. Teure Güter muss man vor Diebstahl schützen. Da der Anbau häufig Indoor (also in Hallen) stattfindet, ist dies aber gut zu bewerkstelligen.

Wie lange würde es dauern, bis die ersten Cannabis-Produkte erhältlich wären?

Für unsere Produktionsanlage macht es keinen Unterschied, ob wir THC-haltigen oder CBD-Hanf verwenden. Produktionsseitig wären wir also sofort bereit, eine THC-haltige Zigarette auf den Markt zu bringen. Man müsste aber zuvor noch die Rohstoffbeschaffung klären sowie alle nötigen Bewilligungen vom Bundesamt für Gesundheit einholen.

Wäre der CBD-Boom damit vorbei?

Der Schweizer CBD-Markt würde davon nicht gravierend tangiert. Es gibt viele Konsumenten, die es schätzen, vom Cannabis-Konsum nicht berauscht zu sein. Diese mögen einfach den Geschmack oder geniessen die positiven gesundheitlichen Effekte des Hanfs und sind nicht scharf auf den psychotropen Effekt.

Sollte es zur Abstimmung kommen, hat die Legalisierung von CBD einen Einfluss darauf?

Die CBD-Legalisierung hat zur Entmystifizierung von Hanf beigetragen. Es war jedem, vom Studenten bis zur Rentnerin, möglich, das ominöse Kraut einmal auszuprobieren – natürlich immer mit der Einschränkung, dass der CBD-Hanf keinen psychotropen Effekt hat. Die CBD-Legalisierung hat also sicher dazu beigetragen, dass die Diskussion nun unaufgeregter und sachlicher geführt werden kann.

Was würden Sie stimmen?

Heimat ist für die Legalisierung. Wir halten eine liberale Gesellschaft für erstrebenswerter als eine restriktive. Der Bürger wird nicht mündig, wenn man ihn vor allem verschonen und beschützen möchte. Freiheit kommt vor Sicherheit. Für eine Prognose ist es jetzt noch zu früh. Wir hoffen aber, dass die Initiative durchkommt.

Deine Meinung