Aktualisiert 19.10.2006 20:54

Die dreckigsten Städte der Welt

Eine neue Studie listet die zehn am meisten verschmutzten Orte der Welt auf. Sie sind hochgradig mit Schadstoffen verseucht.

Das seit der Reaktorkatastrophe von 1986 radioaktiv verseuchte Tschernobyl gehört ebenso zu den zehn dreckigsten Orten der Welt wie die russische Stadt Dserschinsk östlich von Moskau. In Dserschinsk haben Männer eine durchschnittliche Lebenserwartung von 42 Jahren und Frauen von 47 Jahren.

Die Stadt war zur Zeit des Kalten Krieges ein Zentrum für die Herstellung der sowjetischen Chemiewaffen, darunter etwa Sarin und Senfgas. Ebenfalls in den «Top Ten» ist Kabwe in Sambia, wo der Boden massiv mit Schwermetallen belastet ist. Im Blut der dort lebenden Kinder wurden Bleiwerte gemessen, die um das Fünf- bis Zehnfache über den Werten liegen, die in den USA erlaubt sind.

Die Liste wurde diese Woche von der Umweltschutzorganisation Blacksmith Institute in New York veröffentlicht.

Die Umweltverschmutzung mache weltweit bis zu eine Milliarde Menschen krank und sei in Entwicklungsländern für bis zu 20 Prozent der Todesfälle verantwortlich, sagte Richard Fuller, Direktor des Instituts.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.