Ottmar Hitzfeld: «Die drei Punkte sind Pflicht»
Aktualisiert

Ottmar Hitzfeld«Die drei Punkte sind Pflicht»

Nach dem Blackout im Heismpiel gegen Luxemburg gehts für die Schweizer Nati am Samstag in St. Gallen gegen Lettland um alles oder nichts. Nur ein Sieg ist gut genug. Zudem bestätigt Hitzfeld, dass Hakan Yakin auf die Ersatzbank muss.

von
Peter Haab
Feusisberg

Auszüge der Pressekonferenz.

Kurz vor Mittag ist die Schweizer Nationalmannschaft aus Feusisberg nach St. Gallen abgereist, wo um 16.15 Uhr in der neuen AFG-Arena das Abschlusstraining stattfinden wird. In Bezug auf die beiden angeschlagenen Valon Behrami und Tranquillo Barnetta konnte Ottmar Hitzfeld aber bereits Entwarnung geben. «Ich gehe davon aus, dass die beiden fürs Spiel gegen Lettland fit sind», sagte der Trainer kurz vor der Abfahrt.

Hitzfeld hat sich auch definitiv entschieden, Christoph Spycher für Ludovic Magnin und Alex Frei für Hakan Yakin aufzustellen (20 Minuten Online berichtete). Er will gegen Lettland auf eine sichere Defensive bauen und gibt deshalb Frankfurt-Söldner Spycher gegenüber dem in den letzten Nati-Spielen formschwachen Magnin den Vorzug. «Lettland werden wir bestimmt nicht unterschätzen», versichert Hitzfeld. «Wir wissen, dass sie gegen Moldawien ein sehr gutes Spiel gemacht haben. Und auch gegen Griechenland waren sie nicht schlecht. Sie hatten einfach das Pech, zweimal in einen Konter hineinzulaufen.» Und was beunruhigt Hitzfeld bei Lettland am meisten? «Die haben zwei extrem schnelle Stürmer. Das heisst, unsere Abwehr muss sehr konzentriert und diszipliniert spielen», blickt Hitzfeld voraus. «Wichtig ist aber auch, dass wir uns sehr clever verhalten und diesem Gegner keine Chance für stehende Bälle bieten.»

Der Cheftrainer der Schweizer Nati erwartet in St. Gallen nicht einen derart defensiv eingestellten Gegner, wie es Luxemburg vor rund einem Monat war. «Lettland kommt meist mit vier bis fünf Spielern in den Angriff. Das kann uns helfen, weil wir dann die nötigen Räume für schnelle Konter vorfinden.»

Die voraussichtliche Schweizer Startformation am Samstag:

Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Grichting, Spycher; Behrami, Inler, Huggel, Barnetta; Frei, Nkufo.

Ernst Lämmli zu den Prämien$$VIDEO$$

Deine Meinung