Beinahe-Katastrophe: Die Drohne stürzte mit 50 km/h auf die Piste
Aktualisiert

Beinahe-KatastropheDie Drohne stürzte mit 50 km/h auf die Piste

Die Kamera-Drohne, die Ski-Superstar Marcel Hirscher nur knapp verfehlte, gibt zu reden. Physiker Werner Gruber erklärt, welche Kräfte beim Aufprall wirkten.

von
kai

Marcel Hirscher entgeht beim Slalom in Madonna di Campiglio knapp einem Unglück. (Video: Youtube)

Die Bilder schockieren auch am Tag danach noch. Im zweiten Slalom-Lauf von Madonna di Campiglio donnert unmittelbar hinter Marcel Hirscher eine Kamera-Drohne auf die Strecke und zerschellt in ihre Einzelteile. Die Szenen versetzen den Skizirkus in Aufruhr, FIS-Renndirektor Markus Waldner liess bereits durchblicken, dass der Vorfall das Schicksal der unbemannten Flugobjekte im Weltcup besiegelt hat.

Zwar ist Hirscher mit dem Schrecken davongekommen, dennoch stellt sich die Frage, wie schlimm das Ganze hätte enden können. Das Gewicht der Drohne inklusive Kamera wird auf rund sieben Kilogramm geschätzt. Da sie in rund 15 bis 20 Metern Höhe flog, erreichte sie bis zum Aufprall eine Geschwindigkeit von gegen 50 km/h.

Der renommierte österreichische Physiker und Kolumnist Werner Gruber erklärt gegenüber Krone.at: «Das ist vergleichbar mit einem vollen Wasserkübel, den man aus dem fünften Stock wirft. Marcel Hirschers Karriere hätte durchaus für ein Jahr unterbrochen sein können.»

Fussball schiesst Drohne ab

Gefahr für die Wirbelsäule

Der Experte glaubt nicht, dass der Vorfall tödliche Folgen hätte haben können: «Erstens war Hirschers Schädel durch den Helm gut gesichert. Zweitens darf man den Luftwiderstand nicht unterschätzen, der beim Absturz vorherrschte.» Vielmehr sah Gruber eine mögliche Gefahr für die Wirbelsäule, wobei Hirschers Verletzung aufgrund seiner Athletik wohl weniger schlimm ausgefallen wäre als bei einem Normalsterblichen. «Dank seiner körperlichen Konstitution hätte er vieles abgefangen. Muskeln schützen», sagt er.

Klar ist für Gruber aber: «Hätte das Teil einen Amateursportler getroffen, der dazu noch keinen Helm trägt, hätte das durchaus tödlich ausgehen können.»

Deine Meinung