Aktualisiert 05.07.2012 19:29

Eau de PromiDie dufte Masche der Stars

Kaum ein Celebrity, der nicht sein eigenes Parfüm auf dem Markt hat. Bei der Vermarktung setzen die Promis nicht gerade auf Kreativität. Die Düfte werden nach Schema F an die Frau gebracht.

von
eva

Der Markt der Promi-Duftwässerchen wird mit immer neuen Kreationen überschwemmt. Mit insgesamt 14 Düften ist Paris Hilton die unangefochtene Parfüm-Queen. Der Flakon-Verkauf hat die Hotelerbin sogar zur Milliardärin gemacht. Kein Wunder, wollen sich auch andere ein Stück vom Kuchen abschneiden.

Ob ihre Kreation nun «Star», «M» oder «Glow» heisst: Die Stars werden nicht müde zu betonen, wie viel Herzblut in ihre Duftkreationen geflossen ist. Bei der Vermarktung wird aber auf Individualität gepfiffen. Schaut man sich die Werbeplakate genauer an, erkennt man ein Muster. Alle Flakon–Werbungen funktionieren nach einem 12-Punkte-Plan. Der laszive Blick, am besten über die Schulter, ist so ein wichtiger Punkt. Betreffend Kleidung gilt die Regel der vielen nackten Haut. Will man die nicht zeigen, muss ein pompöses Kleid her. In Punkto Haare werden Löwenmähnen bevorzugt.

Liz Taylor, die Mutter der Promi-Düfte

Was viele nicht wissen: Elizabeth Taylor war die erste Prominente mit einem erfolgreichen Riechwasser. Ende der 80er Jahre kam ihr erstes «White Diamonds» auf den Markt. Es ist immer noch der Top–Seller unter den Star–Düfte. Kein Wunder, denn auch die Mutter aller Promi-Parfüms hielt sich schon an die Posing-Regeln fürs Flakon-Plakat. Sehen Sie das Einmaleins der Duft-Werbung in der obigen Bildstrecke.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.