Aktualisiert 15.07.2015 17:16

Privatflugverkehr

Die Elektro-Vögel dürfen abheben

Ab heute sind in der Schweiz Hängegleiter mit Elektroantrieb zugelassen – sehr zur Freude von Hobbypiloten.

von
Michael Fischer

Rund ein Dutzend Hobbypiloten sind am Mittwochmorgen auf dem Flugplatz Schaffhausen versammelt. Für sie geht ein lang gehegter Traum in Erfüllung: Erstmals dürfen sie ihre elektrisch angetriebenen Ultraleichtflugzeuge in der Schweiz legal starten. «Für die Schweizer Aviatik ist dies ein Meilenstein», freut sich Anton Landolt, Präsident des Schweizerischen Ultraleichtflugverbandes. «Die neuen Elektroflugzeuge fliegen abgasfrei, superleise und durch Ausnützung thermischer Aufwinde hocheffizient», schwärmt er.

1984 hatte der Bund Ultraleichtflugzeuge aus Umweltschutzgründen verboten. Mittlerweile habe sich jedoch gerade in der Batterietechnik einiges getan, erklärt Landolt. Das neue Credo der Ultraleichtflugzeugpiloten laute deshalb «Elektro- statt Benzinmotoren».

Grosse Flughäfen bleiben Sperrzone

Auf freien Feldern dürfen die neu zugelassenen Fluggeräte nicht starten und landen. Stattdessen müssen offizielle Flugplätze angesteuert werden. Die verkehrstechnisch wichtigsten Schweizer Flughäfen Genf und Zürich bleiben dabei aber tabu.

In der Schweiz kann man derzeit noch keine Lizenzen für die elektrisch betriebenen Ultraleichtflugzeuge erwerben. Der Hängegleiter-Verband SHV erarbeitet aber ein entsprechendes Ausbildungsprogramm. Bis es so weit ist, können sich Piloten mit im Ausland erworbenen Lizenzen eine Sonderbewilligung ausstellen lassen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.