Die Energie von Luzern nach Hannover mitnehmen
Aktualisiert

Die Energie von Luzern nach Hannover mitnehmen

Kruegers
Eishockeyaner gefielen
gegen Dänemark durch
ihren Offensivgeist. Am
Deutschland-Cup wird
die Bestätigung dieses
Eindrucks erwartet.

Der Einstieg in die Länderspiel-Saison glückte, selbst wenn der Gegner bescheiden und die Ambiance in der trüben Luzerner Eishalle nicht gerade euphorisch war. Aber die Schweizer, die in der Defensive von den Dänen kaum geprüft wurden, gefielen durch ihre schwungvollen Offensivaktionen und zeigten läuferisch eine engagierte Leis-tung. Coach Krueger gefiel auch, dass die Powerplayeffizienz bei guten 50 Prozent lag. Die vier Neulinge (Stettler, Blatter, Sutter und Guggisberg) fügten sich nahtlos in das System ein. Ein Fakt, auf den der Personalchef grossen Wert legt. Einzig die Chancenauswertung hätte noch besser sein können.

Beim Deutschland-Cup mit den Tests gegen Japan (heute), Slowakei (Samstag) und dem Klassierungsmatch (Sonntag) werden die Batterien der Aktiven geprüft. «Der problemlose Sieg gegen die Dänen entfachte für dieses Turnier viel frische Energie», glaubt Krueger. Gespannt darf man sein, mit welcher Taktik sich nun die Schweizer in Hannover präsentieren. Das allzu defensive Konzept des Krueger-Teams an der A-WM in Moskau war Auslöser der heftigen Kritik am Trainer.

fal

Deine Meinung