Ehemann der Gesteinigten: Die erste Frau erwürgt, die zweite gesteinigt
Aktualisiert

Ehemann der GesteinigtenDie erste Frau erwürgt, die zweite gesteinigt

Nach dem Ehrenmord in Pakistan gesteht der Mann der gesteinigten Schwangeren, seine frühere Partnerin stranguliert zu haben. Aus Liebe zur Frau, die von ihrer Familie getötet wurde.

von
ale
Mohammad Iqbal hat vor sechs Jahren seine Frau erwürgt, um wieder heiraten zu können.

Mohammad Iqbal hat vor sechs Jahren seine Frau erwürgt, um wieder heiraten zu können.

Mohammad Iqbal, der Ehemann der gesteinigten Pakistanerin Farzana Parvareen, hat am Donnerstag gestanden, seine frühere Ehefrau getötet zu haben. Er wollte sie loswerden, um die 25-jährige Farzana heiraten zu können.

Am Dienstag ist Farzana von ihrer Familie gesteinigt worden, weil sie ohne die Erlaubnis ihrer Eltern geheiratet hatte. Laut ihrem Ehemann ist sie im dritten Monat schwanger gewesen.

Blutgeld für erste Frau gezahlt

«Wir haben uns geliebt», sagte er der Nachrichtenagentur AFP am Telefon, «wegen dieser Liebe habe ich meine erste Frau getötet – ich habe sie stranguliert.» Polizeioffizier Zulfiqar Hameed bestätigt das Geständnis: «Iqbal hat seine erste Frau vor sechs Jahren getötet. Er wurde verhaftet, aber nach einem Kompromiss mit seiner Familie wieder entlassen.» Der Bauer musste damals seinem Sohn ein Blutgeld für seine Mutter zahlen.

Nach Angaben der privaten Organisation Menschenrechtskommission für Pakistan wurden im vergangenen Jahr 896 sogenannte Ehrenmorde in Pakistan verübt. Gewalt gegen Frauen ist in Pakistan weit verbreitet. Die Täter kommen oft mit milden Strafen oder sogar ungeschoren davon. Gründe sind mangelhafte Ermittlungsarbeit und die Tatsache, dass die Familien solche Fälle nicht weiterverfolgen lassen, wie der Anwalt und Menschenrechtsaktivist Zia Awan erklärt.

Deine Meinung