Regen und Gewitter: Die ersten Bäche treten über die Ufer
Aktualisiert

Regen und GewitterDie ersten Bäche treten über die Ufer

Nach den drei heissen Tagen ziehen heftige Gewitter über die Schweiz. Besser wird es vorerst nicht.

von
ij
1 / 18
Überschwemmung Kinderkleiderbörse Hinwil; Hier wird schon geputzt.

Überschwemmung Kinderkleiderbörse Hinwil; Hier wird schon geputzt.

Leser-Reporter/Kevin Leuthold
Das Wasser drang in die Kinderkleiderbörse in Hinwil ein.

Das Wasser drang in die Kinderkleiderbörse in Hinwil ein.

Leser-Reporter/Kevin Leuthold
Der Wildbach in Hinwil führt sehr viel Wasser.

Der Wildbach in Hinwil führt sehr viel Wasser.

Leser-Reporter

Nach tropischen Tagen hat der Freitag in Teilen der Schweiz mit Gewitter begonnen. Hagelschlag, Sturmböen und teilweise kräftiger Regen sind im Tagesverlauf möglich. Es bleibt vorerst warm und sehr feucht.

Gegen 4.00 Uhr wurden verbreitet Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad gemessen, wie SRF Meteo mitteilte. Gleichzeitig zog am frühen Morgen ein erstes heftiges Gewitter mit Hagelschlag den westlichen Voralpen entlang. Betroffen waren vor allem Teile der Freiburger Alpen, die Region Thun und Teile des Emmentals. Laut dem Wetterdienst fielen in Thun in kürzester Zeit 13 Millimeter Regen.

33 Millimeter Regen in zwei Stunden

Am Nachmittag steigt die Temperatur auf rund 25 Grad an. Die sehr warme und feuchte Luft ist eine optimale Bedingung zur Bildung von Gewittern. Die heftigsten dürften am Nachmittag und Abend von Westen nach Osten zu erwarten sein, und vor allem den Jura, das Mittelland und die Voralpen treffen. Auch in den übrigen Gebieten sind lokal heftige Gewitter nicht ausgeschlossen.

Rekordtemperaturen in Nordindien

Bereits am Donnerstagnachmittag war es vor allem am Jura zu heftigen Gewittern gekommen. In La Brévine NE gab es in zwei Stunden rund 33 Millimeter Regen. Gewitter entluden sich – teilweise mit Hagel – auch in der Region Adelboden und in Braunwald GL.

Ein Leser-Reporter schickte dieses Hagel-Video aus Saint-Cergue VD:

Die Naturgefahrenkarte des Bundes zeigte entsprechend für die gesamte Schweiz mit Ausnahme der Kantone Graubünden und Tessin die Gewitterwarnstufe 3 von 5 an, also «erhebliche Gewittergefahr». Die Warnung gilt bis Samstag.

Der aktuelle Wetterbericht:

Deine Meinung