Mesut Özil: «Die Euphorie ist unbeschreiblich»
Aktualisiert

Mesut Özil«Die Euphorie ist unbeschreiblich»

Mesut Özil spielte 70 Minuten mit beim dramatischen spanischen Cupfinal «Copa del Rey». Ob der Deutsche nun in Spanien angekommen ist, sagt er im Interview.

Im zweiten Clásico innert 17 Tagen gewann Real in einem dramatischen Cupfinale dank einem herrlichen Kopfballtreffer von Cristiano Ronaldo in der Verlängerung. Wie fühlst Du Dich?

Mesut Özil: Das ist unbeschreiblich. Wir hatten einen ersten Schritt gemacht, indem wir ins Finale gekommen sind. Wir wollten den Titel unbedingt, dafür haben wir alles gegeben und ich war davon überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen würden. Dass es uns nun in so dramatischer Weise gelungen ist, ist unbeschreiblich.

Hast Du Dich generell gut in die Hauptstadt Spaniens eingelebt?

Ich fühle mich sehr wohl hier. Die Leute sind alle sehr nett, sehr höflich. Es ist eine superinteressante Stadt, in der man viel unternehmen kann.

Wie muss man sich das vorstellen? Kannst Du einfach so auf die Plaza España gehen oder in den Supermarkt? Hat man seine Ruhe oder wird man ständig erkannt?

Man wird schon erkannt, aber die Leute sind eher zurückhaltend. Die lassen einen in Ruhe. Natürlich lasse ich auch Fotos machen oder unterschreibe Autogramme, aber das gehört zu meinem Job eben dazu.

Einige Stimmen waren ja sehr kritisch am Anfang, Du hast Dich aber schnell ins Team gespielt, bist Stammspieler. Bist du manchmal selber nicht überrascht über die ganze Entwicklung?

Eigentlich nicht. Ich weiss ja, was ich kann und bin hierher gekommen, um mich weiter zu entwickeln. Ich habe aber noch nichts erreicht. Ich habe grosse Ziele mit der Mannschaft und werde alles geben, um diese Ziele auch zu erreichen.

Du spielst mit Samy Khedira zusammen, der immer wieder von der Presse kritisiert wurde. Wie beurteilst Du persönlich seine Leistung?

Für mich ist er ein sehr wichtiger Spieler. Ich komme sehr gut klar mit ihm, er ist ein super Kollege von mir. Er ist auf einem guten Weg.

Mesut, wie würdest Du José Mourinho charakterisieren? Viele bezeichnen ihn als «The Special One». Ist er wirklich so ein besonderer Typ?

Auf jeden Fall. Er will immer, dass wir 100% Gas geben, aber auch mit viel Spass dabei sind. Das sieht man beim Training. Er macht viele Scherze und er spricht auch mit allen Spielern, das ist sehr wichtig.

Hat man da auch Kontakt ausserhalb des normalen Trainingsbetriebs?

Natürlich. Wenn man mit der Nationalmannschaft unterwegs ist, schaut er sich die Spiele an und gratuliert einem auch, wenn wir siegen. Er schreibt als Erster, von daher weiss man, dass er uns verfolgt.

Noch stehen weitere Spiele an in der Reihe der Clasicos. Viele sagen Barça hätte das bessere Spielsystem, sie seien besser eingespielt.Siehst Du das genauso?

Man sieht, dass sie schon über Jahre zusammenspielen. Wir haben eine sehr junge Mannschaft mit sehr viel Potenzial. Wir sind auf einem guten Weg, uns weiter zu entwickeln. Wir werden immer besser, immer stärker.

Das Champions League Finale findet im Wembley Stadion statt. Trainer Mourinho und ihr als Team wollt unbedingt dabei sein, richtig?

Auf jeden Fall. Unser Ziel ist es alle Titel zu gewinnen, deswegen bin ich auch bei Real Madrid und dafür werden wir alles geben.

Auf Fotos sieht man Dich fast immer zusammen mit Samy Khedira zusammen.

Gibt es noch andere Spieler mit dem Du engeren Kontakt hast?

Ich komme mit allen sehr gut klar. Aber klar, Samy Khedira, den kenne ich seit Jahren. Ansonsten habe ich aber auch viel mit Ronaldo, Marcelo, Kaká oder Ramos zu tun.

Du bist ja ein Ruhrpott-Junge aus Gelsenkirchen, hat man da manchmal auch

Heimweh?

Teils-teils. Ich fühle mich sehr wohl in Madrid, es ist wirklich eine sehr schöne Stadt. Heimweh? Wie soll ich das sagen. Meine Familie und Freunde kommen mich oft besuchen. Wenn ich Zeit habe, fahre ich gerne nach Gelsenkirchen und freue mich

natürlich, wenn ich dort bin.

Viele andere Fussballer sind gut in einer anderen Sportart. Bekannt sind da unter anderem Roberto Carlos beim Tennis oder Guti beim Golfen. Wo liegen Deine versteckten Talente ausserhalb des Fussballplatzes?

Tennis macht mir sehr viel Spass. Im Urlaub spiele ich sehr oft. Das kann ich schon ganz gut.

Wie sieht es mit deinem Spanisch aus, was machst Du um die Sprache zu lernen?

Ich habe einen Privatlehrer. In der Woche habe ich drei - vier Mal sehr intensiven, fünfstündigen Unterricht. Ich komme gut voran, verstehe schon sehr viel und kann auch immer besser selbst Spanisch sprechen.

Mesut, was hältst Du von Deinem neuen Schuh Nike Superfly III, entspricht das Design deinem Geschmack?

Auf jeden Fall. Auch die Farbe ist sehr schön und passt sehr gut zu unseren Trikots. Die Schuhe finde ich sehr gut, die habe ich schon in meiner Jugend getragen. Für mich ist das einfach der perfekte Schuh.

Wie wichtig ist Schuhdesign generell für Deine persönliche Leistung?

Für meine persönliche Leistung spielt das Design keine Rolle, aber ich spiele natürlich gerne in den coolen Schuhen.

Welche Eigenschaften zeichnen für Dich den optimalen Fussballschuh aus?

Der Schuh muss leicht sein, man darf ihn kaum spüren. Der Superfly ist perfekt, sehr leicht und wenn ich ihn anhabe, fühle ich mich sehr wohl darin.

Der Nike Superfly III wurde speziell für Spieler entwickelt, für die die Geschwindigkeit wichtig ist. Wie wichtig ist der Schuh für Dein Spiel bei Real Madrid in der Primera División?

Sehr wichtig. Der Schuh ist sehr sehr leicht, den habe ich schon über Jahre in der Jugend getragen, man fühlt sich darin einfach wohl. Ich kann mir schon gar nicht mehr vorstellen mit Fussballschuhen zu spielen, die schwerer sind. Der Superfly ist der leichteste Schuh von Nike und für mich die perfekte Entscheidung.

Deine Meinung