Umfrage zeigt: Die Euro 2020 spaltet die Gemüter
Aktualisiert

Umfrage zeigtDie Euro 2020 spaltet die Gemüter

Eine EM in ganz Europa – eine gute oder schlechte Idee? Die Leser von 20 Minuten Online sind geteilter Meinung. Es geht ein Riss durch die Fussballwelt.

von
fbu

Letzte Woche ist der Entscheid gefallen: Die Euro 2020 wird nicht nur in einem Land ausgetragen, sondern in ganz Europa. Der genaue Modus ist zwar noch nicht bekannt. 20 Minuten Online hat seine Leser trotzdem schon einmal nach der Meinung zum neuen Modell gefragt: Ist es wirklich eine gute Idee, die EM in mehreren Ländern Europas auszutragen? Die rund 1500, vorwiegend männlichen, Teilnehmer der Umfrage sind sich nicht einig.

44,9 Prozent finden die Idee von Uefa-Präsident Michel Platini super, 33,2 Prozent hingegen haben das Attribut hirnrissig gewählt. Zahlreiche Leser (21,9 Prozent) sind sich aber auch noch unschlüssig, was sie von der «Europa-EM» halten soll.

Die Hauptargumente der beiden Lager

Egal, ob Befürworter oder Gegner der neuen Austragungsform: Nach den 20-Minuten-Online-Usern stechen zwei Argumente hervor, die für die Europa-EM sprechen. Für diesen Modus spricht, dass das Turnier als Wettkampf für den ganzen Kontinent empfunden wird. Zudem herrscht die Meinung vor, dass der neue Modus nachhaltiger ist und es weniger Bauruinen geben wird. Gegen die Platini-Idee spricht offenbar vor allem, dass die Euro so ihren Turniercharakter verliert und zudem nicht mehr Fans aus mehreren Ländern zum Gastgeber reisen. Rund 30 Prozent der Befragten sind zudem überzeugt, dass die Stimmung in den Stadien schlechter sein wird.

Wiederum knapp ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer meinen, dass sie sich kein Spiel live im Stadion ansehen werden. Rund 20 Prozent wollen nur mit dabei sein, wenn eine Partie in der Schweiz stattfindet, während etwa gleich viele Leser immerhin ins benachbarte Ausland reisen würden. In punkto Sicherheit sind die Meinungen geteilt. Je rund 31 Prozent glauben, dass die Kosten und Probleme gleich gross beziehungsweise grösser sein werden. Weitere 30 Prozent sind hingegen der Überzeugung, dass es leichter wird mit dieser Euro-Form. Bei der Suche nach der Final-Stadt haben sich am meisten Leser für London - knapp vor Barcelona - ausgesprochen.

Für WM und Olympia ungeeignet

Einig sind sich die Leser von 20 Minuten Online bei der Frage, ob dieses Turnier-Modell auch für die Weltmeisterschaften oder die Olympischen Spiele etwas wäre. Die klare Antwort ist: Nein – bei der WM überwältigende 90,2 Prozent, bei Olympia immerhin 73,8 Prozent.

Die detaillierten Resultate können sie hier einsehen.

Deine Meinung